Fußball | Bundesliga SC Freiburg gegen RB Leipzig – "Ungeschlagen" gegen "Achterbahn"

8. Spieltag

Am Samstag muss RB Leipzig beim SC Freiburg antreten. Im Normalfall ist der Vizemeister in dem Duell natürlich der Favorit. Aber was ist bei RB in dieser Saison schon normal? Und dann ist Freiburg auch noch richtig gut drauf!

Aktuell - RBL 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR aktuell 17:45 Uhr Do 14.10.2021 17:45Uhr 01:16 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Der Blick auf die Tabelle spricht klar für die Breisgauer: Rang vier gegen Rang acht, 15 Punkte gegen 10 Punkte, Team "Ungeschlagen" gegen Team "Achterbahn". Klar, RB Leipzig ist individuell stärker, bringt das aber noch zu selten auf den Platz. Und so hofft RB-Coach Jesse Marsch, dass sein Team etwas "konstanter spielt".

Konkret meint er damit, dass es endlich auch auswärts und gegen selbstbewusster auftretende Gegner gut läuft und der Knoten platzt. Denn auf fremdem Platz ist RB in dieser Bundesliga-Saison noch ohne Sieg. Die Partie am Samstag jedenfalls ordnet Marsch als "eines der wichtigsten Spiele der Hinrunde" ein. Er betonte am Donnerstag den "sehr, sehr großen Respekt" vor Freiburg.

Blessuren, Erkältung, Eingriff im Knie

Dass RB deutlich mehr Akteure zu Länderspielen ziehen lassen musste, sieht der Amerikaner eher als Vorteil. "Das wäre für mich nie eine Entschuldigung." Immerhin haben die Leipziger die Länderspielpause relativ unbeschadet überstanden. Etwas lädiert kam nur Brian Brobbey von der holländischen U21 zurück. Seine Oberschenkel-Verletzung scheint aber weniger dramatisch zu sein. Marsch: "Wir glauben, es dauert nur eine Woche."

Nur in Richtung Wehwehchen geht Marsch zufolge die im Training zugezogene Sprunggelenksblessur bei Leipzigs "Lebensversicherung" Christopher Nkunku. Die Erkältungen von Kevin Kampl und Josko Gvardiol sind demnach auch unproblematisch. Ausfallen wird weiterhin nur Marcel Halstenberg. Der Verteidiger muss sich jetzt erst mal einem kleinen Eingriff im Knie unterziehen.

Kevin Kampl, Baptiste Santamaria und Christopher Nkunku
Nkunku weiß, wie man Freiburg weh tut: Im März glänzte er mit einem Tor und einem Assist. Bildrechte: Picture Point

Fan-Tipps zur Taktik

Jesse Marsch kann gegen Freiburg also weitgehend aus dem Vollen schöpfen. Tipps zur Aufstellung bzw. taktischen Ausrichtung habe er beim öffentlichen Training am Dienstag von den Fans bekommen, erzählte der 47-Jährige mit einem deutlich erkennbaren Lächeln im Gesicht.

Ob er am Samstag mal mit André Silva UND Yussuf Poulsen im Sturm spielt, oder mit welcher Abwehrkette er in die Partie geht – das ließ er sich nicht entlocken. Klar stellte er lediglich, dass er seinen Matchplan noch mehr an den teameigenen Stärken ausrichten will. Seine Jungs sollen weniger aus der Tiefe kommen, dafür intensiver gegen den Ball und bei hoch pressenden Gegnern mehr vertikal spielen. Letzteres könnte tatsächlich ein Tipp der Fans gewesen sein. 

Sven Kups

Videos und Audios zur Fußball-Bundesliga

Alle anzeigen (66)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 17. Oktober 2021 | 15:30 Uhr

14 Kommentare

Voice vor 2 Tagen

Respekt, was Christian Streich da in Freiburg seit Jahren leistet. Einer der sympathischsten Trainer der Liga. Trotzdem wünsche ich mir heute einen Sieg für RB.

Beste Grüße aus der Messestadt!!

peter1 vor 2 Tagen

Es geht wieder los! Hoffentlich erfolgreich. Alles andere wäre wieder ein Rückfall. Also volle Kraft !
Freiburg ist eine sympathische Truppe mit dem besten Trainer der Liga!!!
"Auf gehts Leipziger Jungs.....!"

Steuerzahlerin vor 2 Tagen

Sachsen freuen sich für Freiburg. Brausekonstrukt bleibt ungeliebte Schande unserer Messe- und heimlicher Hauptstadt mit Zentralstadion in fremden Händen ohne leipziger Jungs. Einzig gut ist die 2-G-Regel die bundesweit festgeschrieben werden sollte, damit verantwortungsbewusste allen wieder volle Auslastung und Freiheiten bringen.