Timo Werner
Bildrechte: imago images / Sportfoto Rudel

Fußball | Bundesliga Wechselt Timo Werner erst 2020 zu Bayern München?

Verlängern oder verkaufen? So lautet die Strategie von RB Leipzig in Bezug auf Nationalspieler Timo Werner. Mehr als drei Wochen nach Saisonende ist das Interesse von Bayern München am Stürmerstar aber erkaltet.

Timo Werner
Bildrechte: imago images / Sportfoto Rudel

Bei den Fans der deutschen Fußball-Nationalmannschaft steht Timo Werner nach wie vor hoch im Kurs. Sein Autogramm ist begehrt, Selfies mit ihm vor allem bei den jungen Anhängern sehr gefragt. Doch Werner fällt es zurzeit nicht ganz so leicht, in die vielen Handykameras zu lächeln.

Der 23-Jährige hat seinen Stammplatz im neuen deutschen Tempo-Angriff vor dem EM-Qualifikationsspiel am Dienstag (20:45 Uhr/Audio-Livestream bei MDR aktuell) gegen Estland verloren, obwohl er der schnellste DFB-Stürmer ist. Außerdem ist seine Zukunft weiterhin ungeklärt. Der von ihm angestrebte Wechsel zu Bayern München hängt in der Schwebe.

Timo Werner (RB Leipzig) beim Fanfest
Beim Fanfest nach dem Pokalfinale klatschte Werner mit den RB-Anhängern ab. Bildrechte: imago images / opokupix

Medien: Bayern wollen Werner erst 2020

Timo Werner (RB Leipzig) und Niko Kovac (Trainer Bayern München)
Timo Werner (li.) und Bayern Münchens Trainer Niko Kovac Bildrechte: imago images / DeFodi

Das Thema Werner, sagte Präsident Uli Hoeneß kürzlich, sei "aktuell nicht so heiß". "Bild"-Zeitung und "Kicker" wollen erfahren haben, dass der Rekordmeister Werner lieber erst 2020 und dann ablösefrei an die Isar holen würde. Dazu passt Hoeneß' Hinweis von vor einigen Wochen, Werner habe ja in Leipzig noch ein Jahr Vertrag. Auch RB Leipzigs Sportdirektor Ralf Rangnick hatte vor drei Wochen seine Zweifel angemeldet: "Wenn sich die Bayern bei Timo absolut sicher wären, hätten sie sich schon offiziell bei uns mit einer Anfrage gemeldet. Alles andere wäre untypisch für die Bayern, zumal wir einen guten Draht zu ihnen haben", so der 60-Jährige gegenüber der "Sport Bild".

Die Münchner wollen für Werner laut Medien 25 Millionen Euro ausgeben. RB allerdings fordert 60 Millionen. Nach dem DFB-Pokalfinale hatte RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff eine schnelle Lösung gefordert. Die kam nicht zustande. Eines will er nicht: Mit Werner ins letzte Vertragsjahr gehen und damit rechnen zu müssen, dass er dann ablösefrei geht.

Timo Werner (RB Leipzig) gegen Mats Hummels (FC Bayern München)
Timo Werners Wechsel zu Bayern München schien lange nur eine Frage des Geldes zu sein. Nun muss er sich aber vielleicht gedulden. Bildrechte: imago images / Christian Schroedter

Bayern: Sané statt Werner?

Dazu kommt, dass die Bayern an Manchester Citys Leroy Sané interessiert ist. Der bei der WM noch ausgebootete 23-Jährige scheint Werner nicht nur im Nationalteam vorerst überholt zu haben. Sané ist dort im offensiven Dreizack ebenso gesetzt wie der Münchner Serge Gnabry und Dortmunds Kapitän Marco Reus. Werner bringt wie seine Konkurrenten höchstes Tempo mit, ist aber nicht so variabel und im Dribbling nicht so stark. Das war im März gegen Serbien (1:1) zu beobachten, als Werner letztmals in der Startelf stand. Er zeigte sich sehr lauf- und einsatzfreudig, spielte aber ohne Fortune, vergab zwei große Chancen. Beim anschließenden Start in die EM-Quali in den Niederlanden (3:2) ließ ihn Bundestrainer Joachim Löw nach zuvor elf Länderspielen von Beginn an (zwei Tore) erstmals auf der Bank - und dort blieb er auch am vergangenen Samstag gegen Weißrussland (2:0).

Timo Werner und Uros Spajic
Im Nationalteam ist Werner (li.) derzeit nicht mehr so gefragt wie zuvor. Bildrechte: imago images/Contrast

Löw-Vertreter verteidigt Werner

Schon in den jüngsten Topduellen mit RB gegen die Bayern in Liga (0:0) und Cupfinale (0:3) war er blass geblieben. Das Vertrauen der DFB-Trainer in Werner ist jedoch ungebrochen. Löw-Ersatz Marcus Sorg redete sich am Montag geradezu in Rage, als er auf den angeblichen "Verlierer" angesprochen wurde. "Ich finde es nicht korrekt, daraus ein riesiges Thema zu machen und Timo so zu titulieren, dass er jetzt durchfällt", sagte der Assistenzcoach. Werner, betonte Sorg, "ist und bleibt ein fester Bestandteil dieser Mannschaft. Wir werden alle noch sehr froh sein, dass wir ihn haben". In Weißrussland habe Werner nicht gespielt, "weil wir wussten, dass es vorne eng wird". Dies aber ist häufig der Fall, das Gros der deutschen Gegner setzt auf defensive Bollwerke. Was das für Werner bedeutet, mit dem der neue Leipziger Trainer Julian Nagelsmann gerne langfristig zusammenarbeiten würde? "Es ist wichtig, dass wir unseren Weg sehen", sagte Sorg, "auf diesem Weg ist Timo ein fester Bestandteil." Wenn auch derzeit nicht als Stammspieler und mit einer Zukunft, die offener denn je erscheint.

Den Schuß von Timo Werner rettet Niklas Süle auf der Linie
Seine auffälligste Szene im Pokalfinale hatte Werner (Mi.) bei seiner Schusschance aus spitzem Winkel Bildrechte: imago images/Picture Point LE

sid/cke

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 11. Juni 2019 | 19:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 07. Juni 2019, 11:49 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

12 Kommentare

13.06.2019 10:30 Sr.Raul 12

Ganz einfach, @11 (Voice), weil mir der FCBäh auch unwahrscheinlich sympathisch ist. Der Junge kann gern zu einem FCB gehen, den in Katalonien! Da ist er besser aufgehoben. Ich glaube auch nicht zwingend das Werner nach München wechselt. Passt dort aus meiner Sicht nicht unbedingt in das System.

13.06.2019 10:13 Voice 11

@10 Sr.Raul
Warum denn nicht? Ich hätte nichts dagegen, wenn Sané zu den Bayern ginge. Dann bliebe Timo in Leipzig.

Beste Grüße aus der Messestadt!!

13.06.2019 06:15 Sr.Raul 10

Kann gern da hin, Hauptsache L. Sane nicht.

12.06.2019 21:04 Quentin aus Mondragies 9

Wenn's vorne eng wird, ist Werner ungeeignet. Verstehe somit das Interesse von Bayern nicht. Wenn, dann passt er am besten zu Keita & Co. oder Athletico Madrid. Ablösefrei nach München zu gehen, um dann analog zur Nationalmannschaft auf der Bank zu sitzen, macht keinen Sinn.

12.06.2019 18:55 Atze 8

Total überbewertet der Timo.

12.06.2019 17:05 zwigger 7

Timo bleib beim Projekt!!!!!
In München droht Dir die Bank und im Ausland ist es Dir zu laut
Ein unsymphatischer Sportler beim unsymphatischen Projekt das passt

12.06.2019 16:44 nö nö nö 6

Einen T. Werner in derzeitiger Form braucht der FC Bayern nicht!
Er sollte noch bissel in Leipzig üben.

12.06.2019 09:43 Rennsteiger 5

Geht er oder bleibt er - so allmählich ödet mich das ganze Theater schon an, Na ja, wenigstens gestern ein Beitrag zum Kantersieg gegen Estland.
@ Alex, glaubst du wirklich, dass deine Kommentare in diesem Forum von Interesse sind?

12.06.2019 09:05 jochen 4

T. Werner wird erstmal bei den Roten Bullen bleiben,eine Vertragsverlängerung wäre angebracht,der
1 FC Bayern ist im Sturm gut aufgestellt,und außerdem spielen die Leipziger in der nächsten Saison um den Titel mit,also was soll er in München?
Es interessiert schon,was in der 1. Liga läuft
Möchte da wissen warum Alex sich auf dieser Seite zu Wort meldet-schön fair bleiben!
Schönes WE allen sauberen Fans
Gruß aus der Messestadt!

12.06.2019 08:00 Freizeitfußballer 3

Timo wer? Um geht es hier? Ist das ein bekannter Spieler? Ein Bankdrücker der Nationalmannschaft? -Uninteressant!

Mehr zu RB Leipzig