Fußball | 2. Bundesliga Aue empfängt Dynamo zum Klassiker

8. Spieltag

Am Sonntag empfängt der FC Erzgebirge Aue die SG Dynamo Dresden. Nicht nur die Fans beider Vereine fiebern dem sächsischen Zweitliga-Derby entgegen. Personell können beide Trainer fast aus den Vollen schöpfen. Und Familie Ehlers wird dieses Spiel garantiert mit besonderer Spannung verfolgen. Sie können diese Partie auf mdr.de/sport im Live-Ticker sowie ab 13:30 Uhr mit Live-Ausschnitten im Radio verfolgen.

Philipp Zulechner gegen Jannik Müller
Bildrechte: imago images / Picture Point

Fanlager heiß auf Sachsenderby

Die Fans beider Vereine können die Partie kaum erwarten. Das Spiel ist restlos ausverkauft. Auf der Homepage rief der FC Erzgebirge zudem dazu auf, "Fenster, Vorgärten und Balkone der Region in unseren Farben zu schmücken. Jeder der unser schönes Bergland durchquert soll sehen, dass hier nur Lila Weiß regiert!", heißt es weiter. Selbst am Auer Rathaus wehen mittlerweile lila-weiße Flaggen. Der Gästeblock wird genauso aus allen Nähten platzen. Info am Rande: Der Gästeblock der Hertha beim DFB-Pokalspiel gegen die Schwarz-Gelben ebenso. Mittlerweile wird bei der Partie am 30. Oktober mit 30.000 bis 35.000 Dresdnern im Berliner Olympia-Stadion gerechnet.

Personell: Fiel mit Qual der Wahl - Aue ohne Breitkreuz & Cacatalua

Unter der Woche legte Dresdens Trainer Cristian Fiel sowohl Wert auf das Defensivverhalten als auch auf Torabschlüsse. Flanken sollten direkt verwandelt werden. Aue dürfte also gewarnt sein. Personell kann Fiel fast aus dem Vollen schöpfen. Bis auf den rot-gesperrten Jannis Nikolaou kann Fiel wohl auf alle Akteure zählen. Bei Erzgebirge Aue fehlen mit Steve Breitkreuz (Trainingsrückstand) und Malcolm Cacutalua (Kreuzbandriss) zwei wichtige Abwehr-Akteure.

Bilanz Zweitliga-Spiele Aue gegen Dresden
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Besonderes Spiel für Familie Ehlers

Mit Uwe Ehlers verbinden die meisten sicherlich seine sechsjährige Zeit von 1993 bis 1999 bei Hansa Rostock. Vielleicht auch seine vier Jahre beim TSV 1860 München von 1999 bis 2003. Von Januar 2005 bis Juli 2007 spielte der gebürtige Rostocker und heutige Co-Trainer der Hanseaten jedoch auch zweieinhalb Jahre für den FC Erzgebirge Aue. Somit dürfte das Sachsenderby am Sonntag auch bei Familie Ehlers unter besonderer Beobachtung stehen, denn sein Sohn Kevin spielt seit diesem Sommer bei den Profis von Dynamo Dresden und gilt dort als Top-Talent. Bisher kam er in sechs Spielen über 540 Minuten zum Einsatz. Lediglich in Bochum musste er mit einer Blessur passen.

Federico Palacios gegen Kevin Ehlers
Kevin Ehlers (re.) kickt seit Sommer für die Dynamo-Profis. Hier im Duell im Federico Palacios (li.) von Jahn Regensburg am letzten Sonntag. Am Ende behielten die Dresdner die Überhand. Bildrechte: imago images/Sascha Janne

Testroet und Gonther gegen Ex-Verein

Pascal Testroet von Erzgebirge Aue fiebert dem nächsten Highlight entgegen. Eine Woche nach der Geburt seiner Tochter Paulina steht für ihn am Sonntag das Derby gegen seinen Ex-Verein Dynamo Dresden an. "Mein Herz schlägt nicht mehr schwarz-gelb, aber ich bin immer noch Fan von dem Verein. Ich habe eine schöne Zeit gehabt." Für das Spiel gibt er sich optimistisch - trotz des 0:4 zuletzt beim HSV: "Ich glaube, auch wenn es sich blöd anhört, sind wir richtig gut drauf. Wir haben bisher zuhause sieben Punkte geholt und sind überzeugt, dass wir gewinnen werden. Aues Manndecker Sören Gonther kam gerade frisch aus Dresden zu den "Veilchen".

Gesamt-Bilanz spricht für Aue - Form für Dynamo

Die Bilanz seit der Wende spricht für Erzgebirge Aue. 14 mal gingen die "Veilchen" als Sieger vom Platz. Achtmal gewann Dynamo, zwölf Mal teilten sich die Teams die Punkte. In der zweiten Liga trafen beide Klubs 16 Mal aufeinander, wobei Aue sieben und Dynamo fünf Spiele gewann.

Was die aktuelle Form jedoch anbelangt, kann Dynamo nach dem 2:1-Erfolg gegen Regensburg - dem fünften Spiel in Serie ohne Niederlage - voller Selbstvertrauen in die Partie gehen, während Aue nach dem 0:4 beim Hamburger SV auf den harten Boden der Realität gelandet ist. Aue-Akteur Clemens Fandrich brachte es unter der Woche in der "Bild" auf den Punkt: "Um in dieser Liga zu bestehen, musst du immer auf 100 Prozent kommen".

Fieberkurven Erzgebirge Aue und Dynamo Dresden
Bildrechte: imago, Vereine, MDR.DE

Blick in die Historie

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 29. September 2019 | 16:30 Uhr