Fußball | 2. Bundesliga Aue will gegen Kiel ersten Dreier des Jahres holen

22. Spieltag

Erzgebirge Aue ist mit nur einem Punkt suboptimal ins Jahr 2020 gestartet. Nun geht es am Sonntag (13:30 Uhr gegen formstarke Kieler - vor eigenem Publikum soll es dennoch den ersehnten ersten Sieg des Jahres geben.

 Kieler SV Holstein vs. FC Erzgebirge Aue - Tor für Erzgebirge Aue. Pascal Testroet (37, Aue) trifft aus Abseitsposition gegen Torwart Dominik Reimann (35, Kiel) ins Kieler Tor. Der Treffer zählt nicht.
Bildrechte: Picture Point/S.Sonntag

Mit 30 Zählern rangieren die Veilchen dennoch weiterhin im vorderen Tabellenmittelfeld. "Wir haben nach unten nur neun Punkte Vorsprung. Es stehen zwar noch viele Mannschaften zwischen uns und den Abstiegsplätzen, aber das kann sehr trügerisch sein", sagte Aues Mittelfeldspieler Jan Hochscheidt am Freitag.

Nach der starken ersten Saisonhälfte mussten die Auer den Kontakt zur Spitzengruppe der Liga inzwischen abreißen lassen. Hochscheidt betonte, dass der Klassenverbleib weiterhin oberste Priorität habe: "Wir sind realistisch und wissen, was für uns am Ende zählt. Wir wollen in der nächsten Saison weiterhin in der zweiten Liga spielen."

Aue will endlich Torflaute beenden

Tor für Aue. Florian Krüger / Krueger (11, Aue) trifft zum 3:0 umnd jubelt mit Jan Hochscheidt (7, Aue) und John Patrick Strauß / Strauss (24, Aue)
Aues Florian Krüger bejubelt seinen Treffer zum 3:0 gegen Fürth. Es war bisher der letzte für die "Veilchen" (Archiv). Bildrechte: Picture Point

Für einen Heimsieg gegen die seit fünf Spielen ungeschlagenen Kieler müssen die Erzgebirger allerdings ihre Torflaute beenden. Den letzten Auer Treffer erzielte Florian Krüger am 21. Dezember 2019 beim 3:1-Heimsieg gegen Greuther Fürth.

"Kiel hat besonders in der Offensive sehr starke Einzelspieler. Wir müssen geschlossen dagegen halten und vor allem mal wieder ein eigenes Tor schießen", sagte der 21 Jahre alte Stürmer.

Er hofft auf eine bessere Chancenverwertung: "Wir glauben an uns und wissen, dass wir das Tor treffen können." Krüger setzt besonders auf die Heimstärke der Auer. Im Erzgebirgsstadion sind die Sachsen in der laufenden Saison noch ungeschlagen und holten hier 24 ihrer 30 Punkte.

FCE-Abwehrchef Gonther fällt aus

Trainer Dirk Schuster, Erzgebirge Aue
FCE-Trainer Dirk Schuster warnt besonders vor Kiels Lee (Archiv). Bildrechte: imago images/Picture Point

Verzichten muss Schuster auf Sören Gonther. Der Abwehrchef fehlt Aue wegen einer Gelb-Sperre. "Wir haben in Sachen Personal und System einige Alternativen parat. Wir werden unser Spiel auch ein wenig auf die Kieler ausrichten", erklärte der Trainer.

Schuster ist es auch wichtig, die Heimbilanz aufzupolieren, weiß aber um die Schwierigkeit der Aufgabe: "Kiel spielt eine sehr gute Saison und hat auch personell eine sehr gut besetzte Mannschaft, wo Lee als falsche Neun in den letzten Spielen zu überzeugen wusste." Am Ende soll sein Team vor allem die Fehlerquote im eigenen Passspiel minimieren - vor eigenem Publikum jedoch auch selbst torgefährlich werden.

cdi/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 16. Februar 2020 | 14:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 14. Februar 2020, 16:44 Uhr

4 Kommentare

aue54 vor 5 Tagen

Vor dem Sonntagsspiel, ist ein Blick auf die Tabelle interessant.

Platz 5 oder Platz 10 ist möglich.
So eng geht es diese Saison zu.
Kiel hatte gegen Pauli mehr als Dusel. Von daher für unser Team keine Übermacht.

Mein Tipp: 1 Punkt, 31 Punkte, verbleib auf Platz 7.

Blauer Hund vor 5 Tagen

Es erwartet die Zuschauer ein weiterer Leckerbissen, wenn man die Aussagen eines Fanfrichs vorm Spiel hört:
..."Fällt das erste Tor, platzt der Knoten. Und dann sind wir gerade in unserem Stadion in der Lage, auch mal hinten die Null zu verwalten."
Ein "Verwalten" sollte man tatsächlich in Führung gehen.
Hat bis jetzt immer gut funktioniert Herr Fandrich! (Ironie aus)
Wenn einer meiner Spieler von "verwalten" sprechen würde, sässe er auf der Tribüne.

erzgebirger vor 5 Tagen

Es wird schwer werden, gegen Kiel zu gewinnen. Wünsche dem FCE aber gerade deswegen viel Erfolg, zu dem auch der nötige Mut gehört, nach vorn zu spielen aus einer stabilen Abwehr heraus. Glück Auf aus dem fußballerischen Niemandsland westlich der Heimat.

Artikel auf MDR.de