Fußball | 2. Bundesliga Ausschreitungen während Testspiel in Leipzig - gesuchte Dynamo-Fans wohl involviert

Fan-Ausschreitungen haben das Testspiel zwischen Chemie Leipzig und dem FSV Zwickau am Mittwoch überschattet. Dabei waren knapp 200 Anhänger der SG Dynamo Dresden an den Krawallen beteiligt - darunter offenbar auch vier Dresdner Fans, die im Zusammenhang mit den Ausschreitungen rund um das Aufstiegsspiel der SGD Mitte Mai stehen sollen.

Polizisten laufen vor dem Stadion in Dresden durch Nebel von Pyrotechnik
Polizeieinsatz nach dem Aufstiegsspiel von Dynamo Dresden am 16. Mai Bildrechte: dpa

Laut einer Pressemitteilung der Polizei Sachsen erschienen zu dem Testspiel zwischen der BSG Chemie und dem FSV Zwickau am Mittwoch (30. Juni) neben den circa. 1.300 Heim- und circa 30 Gästefans knapp 200 weitere Personen, die dem Umfeld von Dynamo Dresden zugerechnet wurden. "Teile der unterschiedlichen Fanszenen suchten bereits vor dem Spielbeginn die Auseinandersetzung", teilte die Polizei mit. Zudem verschafften sich etwa 15 bis 20 Personen im weiteren Verlauf Zugang zum Stadion, wobei ein Ordner angriffen und verletzt wurde.

Vier gesuchte Dynamo-Fans gefasst

Während des Spiels wurde Pyrotechnik abgebrannt, zudem "kam es zum Versuch, Schutzbewaffnung von außen in den Heimblock zu übergeben". Dabei wurden "sieben Beutel und Rucksack sichergestellt. Tatverdächtige wurden hierzu nicht bekannt gemacht", heißt es weiter. Nach Spielende sollen mehrere Personen in den Innenraum des Stadions gelangt sein, die von der Polizei zurückgedrängt wurden. Dabei wurde ein Polizeibeamter verletzt und musste im Krankenhaus behandelt werden.

Unter den Fans sollen auch Anhänger von Dynamo Dresden gewesen sein, die im Zusammenhang mit den Ausschreitungen rund um das Aufstiegsspiel der SGD am 16. Mai 2021 in Dresden stehen. Demnach gelang es, "vier mutmaßliche Tatverdächtige (...) namentlich bekannt zu machen", teilte die Polizei mit.

Dynamo-Fans randalieren vor dem Stadion in Dresden
Während des Aufstiegspiels von Dynamo Dresden kam es zu schweren Ausschreitungen rund um das Rudolf-Harbig-Stadion. Bildrechte: dpa

Öffentlichkeitsfahndung: Weiterer Tatverdächtiger gefasst

Darüber hinaus hat die Dresdner Polizei einen weiteren Tatverdächtigen im Zusammenhang mit der Öffentlichkeitsfahndung zu den Ausschreitungen vom 16. Mai bekannt gemacht. "Der 36-jährige Deutsche wurde zweifelsfrei identifiziert und nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen", heißt es in einer Pressemitteilung vom 1. Juli.

Dabei handelt es sich nicht um einen Tatverdächtigen, der während der gestrigen Ausschreitungen in Leipzig gefasst wurde. "Die Person wurde von der Soko 'Hauptallee' der Polizeidirektion Dresden in einem anderen Zusammenhang identifiziert", erklärte die Polizei Sachsen auf Anfrage von "Sport im Osten". Von den bisher gesuchten 20 Fans konnten damit bisher neun zweifelsfrei identifiziert werden.

---
jsc

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | Sportblock | 01. Juli 2021 | 15:40 Uhr

31 Kommentare

Hubert vor 15 Wochen

Hallo sportspecker,
ich denke, die meißten Dynamo's sind in Ordnung. Leider werden diese aber von den Chaoten übertönt.
Dynamische und erzgebirgische Grüße🙋‍♂️

Zwickauer1 vor 15 Wochen

Man muss wohl unterscheiden zwischen wahren Fans und diesen Chaoten. Das ist richtig.
Ich bin schon lange nicht mehr im Stehblock im Zwickauer Stadion gewesen.
Wenn da diese Gestalten in Dynamofarben auftauchen und die Sau rauslassen.
Da wurde es schon einem Angst und Bange. Fußballfans sind das keine.
Grüße ins Erzgebirge.

sportspecker vor 15 Wochen

Hallo Zwickauer1, schade daran ist eigentlich die Tatsache, dass ich selbst genug Dynamos kenne ( auch beruflich) die Prima Kumpels sind.
Die tun mir immer ein bisschen leid, wenn wir zuweilen die Zeitung aufschlagen. Grüße aus dem Erzgebirge 👍