Fußball | 2. Bundesliga Dynamo geht in Ingolstadt leer aus

31. Spieltag

Dynamo Dresden hat es verpasst, eine weitere Hürde zum Klassenerhalt aus dem Weg zu räumen. Beim Gastauftritt beim FC Ingolstadt mussten sich die Schwarz-Gelben am Ende mit einer verdienten 0:1-Niederlage geschlagen geben. Dabei hatten die Sachsen Glück, dass es nur ein Gegentreffer wurde.

"Gruß" an Markus Schubert: Vor dem Dresdner Fanblock hängt ein Plakat mit der Aufschrift "Spieler kommen, Spieler gehen - doch du bist die größte Hure".
Bildrechte: IMAGO/kolbert-press

Dynamo-Coach Christian Fiel vertraute derselben Startformation, die den 1. FC Köln zuletzt mit 3:0 bezwungen hatte. Damit hütete auch weiterhin Schlussmann Markus Schubert, der unter der Woche seinen Weggang nach der Saison verkündete, das Dresdner Tor.

Ingolstadt beginnt stark

Die Gastgeber begannen schwungvoll und kamen in der 3. Minute zur ersten Tor-Annäherung durch Dario Lezcano, der an der Fünfmeterlinie noch entscheidend vom Dresdner Linus Wahlqvist gestört wurde. Acht Minuten später war es erneut Lezcano, der in der linken Strafraumhälfte aus spitzem Winkel an Dynamo-Keeper Markus Schubert scheiterte. Auch beim dritten Versuch des Ingolstädters, einem Sechs-Meter-Schuss von der rechten Seite, zeigte sich der Dresdner Schlussmann auf dem Posten (16.). Kurz darauf stand Schubert erneut im Blickpunkt: Nach einem Doppelpass mit Sonny Kittel kam der Ball zurück zu Marcel Gaus, der Schubert aus elf Metern nicht überwinden konnte.

Offensivschwache Dresdner

Von Dynamo war dagegen in der Offensive kaum etwas zu sehen. Aus dem Spiel heraus konnten die Schwarz-Gelben keine Torgefahr kreieren. Somit wurde es nur bei Standards etwas gefährlich: Die beste Chance verbuchte dabei Dzenis Brunic, der einen direkten Freistoß knapp am rechten Dreiangel vorbeizirkelte (41.).

Kittel trifft per Freistoß - Dynamo zu harmlos

Kurz nach dem Wiederanpfiff wurde Dynamo eiskalt erwischt: Nach einem direkten Freistoß von Sonny Kittel aus 18 Metern landete die Kugel im langen Eck (47.).

Torwart Markus Schubert reckt sich vergeblich.
Das 1:0 für Ingolstadt: Torwart Markus Schubert reckt sich vergeblich. Bildrechte: IMAGO/kolbert-press

Mit der Führung im Rücken drehten die Gastgeber weiter auf. In der 52. Minute hatte Dynamo Glück, als sich Schubert bei einem Luftduell mit Lezcano verschätzte und die Kugel knapp links am Pfosten vorbeikullerte. Dresden blieb zwar bemüht, doch es fehlte weiter an Durchschlagskraft. So stellte ein Distanzschuss von Haris Duljevic FCI-Schlussmann Philipp Tschauner vor keine größeren Probleme (57.).

FC Ingolstadt - Dynamo Dresden in Bildern

Vor dem Dynamo Dresden Fanblock hängt ein Plakat mit der Aufschrift "Spieler kommen, Spieler gehen - doch du bist die größte Hure".
Vom Fanblock der Dresdner gab es einen Plakatgruß, der offenbar an Markus Schubert adressiert war. Der SGD-Schlussmann hatte unter der Woche seinen Weggang nach der Saison verkündet. Bildrechte: IMAGO/kolbert-press
Vor dem Dynamo Dresden Fanblock hängt ein Plakat mit der Aufschrift "Spieler kommen, Spieler gehen - doch du bist die größte Hure".
Vom Fanblock der Dresdner gab es einen Plakatgruß, der offenbar an Markus Schubert adressiert war. Der SGD-Schlussmann hatte unter der Woche seinen Weggang nach der Saison verkündet. Bildrechte: IMAGO/kolbert-press
Erich Berko und Mergim Mavraj
Heiß umkämpfte Partie von Dynamo Dresden bei den Schanzern. Erich Berko und Mergim Mavraj im Kopfball-Duell, der Ingolstädter mit artistischer Flugeinlage. Bildrechte: imago images/kolbert-press
Dresdens Haris Duljevic im Ingolstaedter Strafraum
Dresdens Haris Duljevic taucht im Ingolstädter Strafraum auf. Derartige offensive Aktionen waren aber eher die Ausnahme. Bildrechte: imago images/kolbert-press
Dario Lezcano vor Torwart Markus Schubert.
Dario Lezcano setzt sich gegen Linus Wahlqvist durch. SGD-Keeper Markus Schubert hat alles im Blick. Bildrechte: IMAGO/kolbert-press
Die Auswechselbank von Dynamo Dresden.
Es war bitter kalt in Oberbayern. So recht warm wurde es Dynamos Auswechselspielern beim Spiel ihrer Kollegen auch nicht. Bildrechte: IMAGO/kolbert-press
Kopfballduel zwischen von Stefan Kutschke und Florian Ballas.
Ein alter SGD-Bekannter: Stefan Kutschke, der in der Saison 2016/17 bei den Schwarz-Gelben spielte, steigt vor Florian Ballas zum Kopfball hoch. Bildrechte: IMAGO/kolbert-press
Torwart Markus Schubert reckt sich vergeblich.
Die 47. Minute: Torwart Markus Schubert reckt sich vergeblich. Der Freistoß vom Ingolstädter Sonny Kittel landet im langen Winkel. Bildrechte: IMAGO/kolbert-press
Erich Berko und Bjoern Paulsen im Zweikampf.
Beherzter Zweikampf zwischen Dynamos Erich Berko und dem Schanzer Björn Paulsen. Bildrechte: IMAGO/kolbert-press
Torwart Markus Schubert sicher.
Dresdens Torwart Markus Schubert ist auf dem Posten und klärt die Situation. Dank seiner starken Leistung hieß es am Ende nur 0:1. Bildrechte: IMAGO/kolbert-press
Tomas Oral (FC Ingolstadt)
Ingolstadts Trainer Tomas Oral sah ein gutes Spiel seiner Mannschaft. Mit dem Sieg gegen Dresden hat sein Team in vier Spielen zehn Punkte geholt. Bildrechte: IMAGO/kolbert-press
Alle (10) Bilder anzeigen

FCI mit Chancenplus

Viel gefährlicher agierten die Gastgeber, die sich nun immer wieder hochkarätige Chancen erarbeiteten. So setzte Stefan Kutschke den Ball nach einem Flachschuss (59.) knapp neben den linken Pfosten (59.). In der 74. Minute lag das 2:0 für die Gastgeber in der Luft, doch Thomas Pledl, der kurz zuvor eingewechselt worden war, konnte eine Hacken-Vorlage von Lezcano nicht krönen und schoss den Ball nur um Zentimeter am linken Pfosten vorbei.

Dynamo im Glück

Dresden blieb weiterhin nur bei Standards gefährlich. In der 78. Minute landete ein direkter Freistoß von Niklas Kreuzer einen Meter neben dem Tor. Richtig gefährlich wurde es dagegen wieder auf der Gegenseite, als eine Eingabe von Pledl gerade noch mit vereinten Kräften von Sören Gonther und Schubert geklärt werden konnte (81.). Wenige Sekunden später war es wieder Pledl, der freistehend aus zentraler Position den zweiten Treffer für den FCI vergab. In der 84. Minute rettete Schubert erneut mit einer Glanzparade gegen Pledl, der die Kugel sehenswert auf das Dresdner Tor geschlenzt hatte. Am Ende konnte Dynamo froh sein, dass es nur 0:1 hieß.

Stimmen zum Spiel:

Sören Gonther (Dynamo): "Die gewinnen nicht unverdient, trotzdem haben wir bis zum Schluss alles versucht. Bei denen geht ein so ein Freistoß rein, bei uns streichen zwei ganz knapp vorbei, das Quäntchen hat am Ende den Unterschied gemacht. Für uns geht es am Freitag weiter gegen St. Pauli weiter. Das ist jetzt kein Grund zu resignieren."

Thomas Oral (Trainer Ingolstadt): "Mich freut es riesig für die Jungs, dass sie sich wieder belohnt haben. Doch schon Samstag müssen wir wieder die Antennen ausfahren, denn wir wissen, dass noch viel vor uns liegt. Ich muss jedem Einzelnen auf und neben dem Platz meinen Dank aussprechen! Der Zusammenhalt überall in und um den Verein ist klasse."

lta

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 28. April 2019 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 26. April 2019, 22:17 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

94 Kommentare

28.04.2019 18:35 RumBelballer 94

@ Brutus, nein , die sind nicht alle so, es gibt Steigerungen, sieh nur Dich an. Warum sollte eine Niederlage um so schöner sein, weil sich ein Paar Fans nicht richtig artikulieren wollen und vielleicht auch können?
Wenn Du Dir die Mühe machen willst und den Post von Branislav an Markus auf FB suchst, dann kennst Du die Meinung von uns Fans. Und das war im Winter.
Also halt den Ball flach!

28.04.2019 18:13 Schiedsrichter 93

@Wicky Ihren Optimismus möchte ich haben Pauli /Kiel/PB haben nichts zu verschenken die Maggis und Aue / Ingos haben nach den Siegen Selbstvertrauen getankt denke mal das wird noch eine enge Kiste

28.04.2019 17:48 Brutus 92

Bei diesen selbstverliebten "Fans", die meisten werden wohl in ihrem Leben noch nie gegen einen Ball getreten haben, deren absolut unmöglichem Verhalten ihrem Torhüter gegenüber ist die Niederlage in Ingolstadt umso schöner.
Meinen Glückwunsch an Ingolstadt.
Man muss sich ja für solche geistigen Kleinrentner fremdschämend. Hoffentlich denkt die Republik nicht, alle Sachsen wären solche Dummköpfe!

28.04.2019 17:21 Honk 91

Patrick Wiegers hat es wirklich verdient im Tor zu stehen,
Im Training gibt der auch immer alles,

28.04.2019 16:56 wicky 67 90

Möglicherweise ist diese Niederlage in Ingolstadt hoffentlich doch nicht so wild, wie man sie als SGD-Anhänger zu erst für wahr genommen hat. Trotzdem bleibe ich dabei, daß sie hätte mit allen Mitteln vermieden werden müssen! Aber es bringt es jetzt auch nix mehr, darüber zu philosophieren, wie & warum sie zu Stande kam. Klar hätte der Schubert beim Freistoß weiter rechts stehen müssen! Der Ball wäre aber auch so haltbar gewesen! Aber das ganze Team hat viel zu ideenlos nach vorne agiert! Dynamokralle hat völlig Recht! Man darf jetzt nicht hadern, und muss es gegen Pauli auf allen Positionen besser machen. Die heutigen Siege vom SCP & Union machen mir Hoffnung, daß der HSV gegen Ingolstadt sich keine Schützenhilfe erlauben darf! Die müssen nämlich ihr Heimspiel gegen FCI gewinnen, wenn sie aufsteigen wollen! 37 oder 38 Punkte könnten also reichen. Nur ein Dreier wäre schon besser! Also ein Sieg gegen Pauli & ein Remis in Kiel, und die Sonne strahlt über ganz Elbflorenz! ;-)

28.04.2019 16:12 Elbflorenz 89

Liebe Dynamofreunde, es geht hier nur um den Klassenerhalt! Das bedeutet, dass wir es nur gemeinsam schaffen! Vergesst Markus Schubert, es wird immer weiter gehen. Freitag gilt es zu beweisen, wer der 12. Mann ist. Und ich appelliere an die Mannschaft, gebt Alles für unseren Verein, denn es geht um Arbeitsplätze!

28.04.2019 14:17 Rino 88

@ Dynamokralle: Es gibt ein Leben nach Schubert. Die Wogen werden sich wieder glätten … versprochen! Den Abstieg können nur die Jungs auf dem Platz verhindern. Da stellt sich die Charakterfrage und es bedarf Spieler die den Kopf frei haben. Feldspieler werden nach Leistung aufgestellt … die Torhüterposition scheint alternativlos.
Im Übrigen hat gerade ein gewisser Herr Testroet das 2:0 für den Schacht geschossen. Sein 14. Saisontor … der war einfach nicht gut genug für uns.

28.04.2019 14:13 Meefish 87

Is klar, mit der Leistung vom Freitag (Audistadt) und gestern (Maggis) gewinnen die beiden ALLE ihre restlichen Spiele. Das sogar gegen potentiell Aufsteiger. Wir verlieren alle unsere Spiele und steigen ab.
Vor 14 Tagen hab ich mal geschrieben, stellt endlich eure Schnappatmung ein. Die Saison sind wir durch, danach müssen die Fehler dieser Saison aufgearbeitet werden. Dazu zähle ich den Fehler von RM in Bezug auf Schubert. Genau so wie die Einstellung mancher Spieler zum Verein.
@83: Wir folgen einem, wie Du es nennst, Stasi Verein genau so, wie ein Bayernfan einem Nazi Verein. Jeder Verein hat eine Vergangenheit, welche, ich denke, aufgearbeitet wurde.
Wer im Damals lebt, sollte im Heute schweigen.
DyGr

28.04.2019 13:36 Dynamokralle 86

Nachdem mein Kommentar von gestern, warum auch immer, nicht erschienen ist, erlaube ich mir, nochmals meinen Senf dazuzugeben.
So gut ich den Frust und die Empörung über das Wie bei Schuberts Abgang verstehe und teile - Dissen, Mobben, Haten sind immer gefährlich und haben im Umgang miteinander, erst recht in einer SportGEMEINSCHAFT, nichts zu suchen. Von der Außenwirkung, auch auf potentielle Neuverpflichtungen mal ganz abgesehen. Äußerst bedenklich auch, in unserer jetzigen Situation einen solchen Nebenkriegsschauplatz aufzumachen. Statt zusammenzustehen (wie es die Konkurrenz um uns hinbekommt) zerstreiten sich Mannschaft und Fans. Fielo gerät zwischen die Fronten. Ich hoffe, es gibt genügend Vernünftige und Erfahrene um ihn herum, alle fahren mal wieder runter und kriegen es gerade gerückt. Und dann gemeinsam Vollgas gegen SP. Nicht, dass am Ende noch die ewigen Pessimisten und Schwarzmaler hier Recht behalten.

28.04.2019 13:15 Mal ne Anmerkung 85

@83 seikilos Und wieder die bekannten "Wahrnehmungsstörungen"(Stasiverein)!Wir leben 30 Jahre nach der Wende und der Stasiverein befand sich in der Hauptstadt.Aber da lebt einer seine Hallus aus.Schlimm für den Menschen.