Fußball | 2. Bundesliga Elfter Heimsieg: Erzgebirge Aue bezwingt Hannover 96

33. Spieltag

Erzgebirge hat einen gelungenen Heimabschluss gefeiert. Die "Veilchen" rangen den zuletzt formstarken Bundesliga-Absteiger Hannover 96 mit 2:1 (1:0) nieder. Nach zwei wunderbar herausgespielten Toren sorgte der späte Anschluss der Gäste noch einmal für Spannung in der Schlussphase. Für das Team von Cheftrainer Dirk Schuster war es der elfte Saisonsieg im Erzgebirgsstadion - ein Zweitliga-Rekord für den FCE, der damit zurück in die obere Tabellenhälfte kletterte.

Aues Pascal Testroet trifft zum 1:0 und jubelt mit Florian Krüger und Philipp Riese
Vorbereiter Florian Krüger und Philipp Riese bejubeln Pascal Testroets sechstes Saisontor. Nach der Pause legte Clemens Fandrich nach. Bildrechte: PICTURE POINT/Sven Sonntag

Neben den beiden gesperrten Louis Samson (Gelb-Rot) und Dimitrij Nazarov (5. Gelbe) ersetzte FCE-Cheftrainer Dirk Schuster zudem zunächst John-Patrick Strauß in der Startaufstellung. Jacob Rasmussen, Dennis Kempe und Florian Krüger begannen.

Hochscheid treibt an, Krüger bedient Testroet

Im Bild von vorn; Florian Krüger (11, Aue) und Waldemar Anton (31, Hannover)
Der starke Florian Krüger lieferte beide Auer Torvorlagen. Bildrechte: PICTURE POINT/ Sven Sonntag

Allerdings mussten die "Veilchen" bereits nach einer halben Stunde doppelt wechseln, da sich sowohl Jan Hochscheidt als auch Calogero Rizzuto binnen wenigen Augenblicken ohne Fremdeinwirkung verletzt hatten. Die gute Nachricht trotz des Verlusts zweier Aktivposten - zu diesem Zeitpunkt lag Aue bereits in Führung.

Vor allem Hochscheidt als Antreiber hatte Pascal Testroets sechstes Saisontor maßgeblich eingeleitet, indem er Florian Krüger nach energischem Ballgewinn freispielte, der daraufhin mustergültig vorbereitete (23.). Unmittelbar zuvor war Rizzuto eine versuchte Flanke tückisch abgerutscht und auf die Oberkante der Latte getropft (21.). Hannover war spielbestimmender, kam bis auf Hendrik Weydandts Schuss aus der Drehung und Dominik Kaisers direkten Freistoß aber nicht zu gefährlichen Abschlüssen (31./41.).

Fandrich erzielt sein erstes Saisontor

Tor für Erzgebirge Aue. a05 trifft zum 2:0 und jubelt
Mit 30 Spielen Anlauf gelang Clemens Fandrich sein erstes Saisontor. Bildrechte: PICTURE POINT/ Sven Sonntag

Auch nach Wiederanpfiff gerieten die bestens organisierten Gastgeber lange Zeit kaum in Gefahr. Hannover agierte ausrechenbar und ideenlos - und hatte vor dem eigenen Kasten noch Glück, als Rechtsverteidiger Florian Korb eine Flanke von Tom Baumgart an den eigenen Pfosten setzte. Zudem vergab Strauß nur wenige Wimpernschläge später die freie Gelegenheit zum 2:0 aus acht Metern (53.). Clemens Fandrich holte das eine Viertelstunde später nach. Der 29-Jährige umkurvte nach Krügers Traumpass in die Schnittstelle 96-Keeper Ratajczak und vollendete - es war das erste Saisontor des Mittelfeldspielers (67.).

Erzgebirge Aue - Hannover 96 in Bildern

Dirk Schuster, Gerhard Zuber und Kenan Kocak
Wiedersehen mit dem früheren Praktikanten - 2015 hospitierte Kenan Kocak (re.) beim damaligen Darmstädter Cheftrainer Dirk Schuster (mi.). Diesmal trafen sie sich im Erzgebirge wieder. Bildrechte: PICTURE POINT/Sven Sonntag
Dirk Schuster, Gerhard Zuber und Kenan Kocak
Wiedersehen mit dem früheren Praktikanten - 2015 hospitierte Kenan Kocak (re.) beim damaligen Darmstädter Cheftrainer Dirk Schuster (mi.). Diesmal trafen sie sich im Erzgebirge wieder. Bildrechte: PICTURE POINT/Sven Sonntag
Philipp Riese, Waldemar Anton und Malcolm Cacutalua
Die in den vergangenen Wochen wiedererstarkten Hannoveraner um ihren Toptorschützen Marvin Duksch (12 Treffer bis vor der Partie) kamen mit der Empfehlung von sechs Siegen aus den letzten neun Spielen nach Aue. Bildrechte: PICTURE POINT/Sven Sonntag
Calogero Rizzuto und Jannes Horn
Allerdings kamen Jannes Horn (re.) und Co. kaum in Schwung. Calogero Rizzuto (li.) setzte das erste Ausrufezeichen - eine abgerutschte Flanke des Rechtsverteidigers klatschte auf die Oberkante der Latte (21.). Bildrechte: PICTURE POINT/Sven Sonntag
Tor für Erzgebirge Aue. Die Vorlage von Florian Krüger (11, Aue) verwandelt Pascal Testroet (nicht im Bild, 37, Aue)  zum 1:0 gegen Torwart Michael Esser (23, Hannover)
Kaum zwei Minuten später klingelte es jedoch im Hannoveraner Kasten. Jan Hochscheidt hatte Krüger auf die Reise geschickt, der dann uneigennützig querlegte ... Bildrechte: PICTURE POINT/ Sven Sonntag
Aues Pascal Testroet trifft zum 1:0 gegen Torwart Michael Ratajczak
... wodurch Pascal Testroet gegen den früheren Erfurter Schlussmann Michael Ratajczak aus Nahdistanz keine Probleme hatte, die Führung des FCE zu besorgen. Bildrechte: PICTURE POINT/Sven Sonntag
Aues Pascal Testroet trifft zum 1:0 und jubelt mit Florian Krüger und Philipp Riese
Testroet bedankt sich bei Krüger für die formidable Vorlage. Kapitän Philipp Riese freut sich mit. Bildrechte: PICTURE POINT/Sven Sonntag
Schiedsrichter Florian Badstübner, Pascal Testroet, Waldemar Anton und Philipp Riese
Für Pascal Testroet war es das sechste Saisontor - zuletzt hatte der Angreifer Ende Februar gegen den HSV getroffen, musste dann im März am Knie operiert werden und gab pünktlich zum Re-Start Mitte Mai sein Comeback. Bildrechte: PICTURE POINT/Sven Sonntag
Calogero Rizzuto (20, Aue), hier mit Physiotherapeutin Marie Koch (Aue) musste verletzt ausscheiden
Doppelte Hiobsbotschaft nach einer halben Stunde. Binnen wenigen Augenblicken verletzten sich Jan Hochscheidt und Calogero Rizzuto (hier im Bild) ohne Fremdeinwirkung eines Gegenspielers und mussten vorzeitig vom Feld. Bildrechte: PICTURE POINT/ Sven Sonntag
John Patrick Strauß (24, Aue) nach vergebener Chance
Aber die Auer ließen sich von diesem Verlust nicht aus dem Konzept bringen. John-Patrick Strauß und Tom Baumgart ersetzten die beiden Stammkräfte. Hier ärgert sich Strauß über seine vergebene Großchance wenige Minuten nach Wiederanpfiff (53.). Bildrechte: PICTURE POINT/ Sven Sonntag
Im Bild von vorn; Florian Krüger (11, Aue) und Waldemar Anton (31, Hannover)
Es sollte keine negativen Konsequenzen haben. Krüger, der bereits das 1:0 und jene große Möglichkeit von Strauß vorlegte, hatte noch eine Traumaktion in petto. Bildrechte: PICTURE POINT/ Sven Sonntag
Tor für Erzgebirge Aue. a05 trifft zum 2:0 und jubelt
Mit einem wunderbaren Pass aus vollem Lauf durch die Schnittstelle der 96er Viererkette setzte Krüger Clemens Fandrich in Szene, der daraufhin Ratajczak umkurvte und den Ball souverän in die Maschen legte (67.). Es war Fandrichs erstes Saisontor. Bildrechte: PICTURE POINT/ Sven Sonntag
von links; Philipp Riese (17, Aue), Jannes Horn (21, Hannover), Torhüter Robert Jendrusch (40, Aue), Timo Hübers / Huebers (15, Hannover) Jacob Rasmussen (2, Aue) und Malcolm Cacutalua (21, Aue)
Nach Marvin Dukschs spätem Anschluss (79.) wurde es urplötzlich doch noch einmal spannend - doch die "Veilchen" konnten sich auf Keeper Robert Jendrusch verlassen. Der 24-Jährige sicherte mit zwei Klasseparaden gegen Florian Korb und Duksch (86./90.) die drei Punkte. Bildrechte: PICTURE POINT/ Sven Sonntag
Der Endstand des Spieles an der Anzeigetafel
Das 2:1 war der bereits elfte Sieg im 17. Heimspiel des FCE in dieser Saison. Ein Rekord in der nun auch schon 14. Auer Zweitliga-Saison der Vereinsgeschichte. Insgesamt holte das Schuster-Team in der aktuellen Spielzeit 36 seiner bislang 44 Punkte daheim. Bildrechte: PICTURE POINT/ Sven Sonntag
Alle (13) Bilder anzeigen

Es brauchte den Kopfball-Abstauber von Hannovers bestem Torschützen Marvin Duksch, um doch noch eine spannende Schlussphase einzuläuten (79.). Urplötzlich drückten die bis dato harmlosen Niedersachsen auf den Ausgleich - doch Aues Schlussmann Robert Jendrusch wusste dies mit zwei starken Paraden gegen Korb und Duksch zu verhindern (86./90.). Mit nun 44 Punkten kletterte der FCE wieder zurück in die obere Tabellenhälfte auf Rang neun.

Das sagten die Trainer

Kenan Kocak (Hannover): "Wenn du gegen einen disziplinierten, taktisch gut strukturierten Gegner wie Aue mehr den Ball hast, dann musst du einen guten Tag erwischen, an dem Präzision, Timing, Laufwege, Passqualität stimmen - aber wir hatten heute einfach einen Tag, an dem wir sehr lange gebraucht haben, um in die Räume zu kommen und sehr, sehr behäbig waren. Auch hat leidenschaftlich verteidigt und wir hatten heute auch nach dem 0:2 nicht die nötige Qualität, um Lösungen zu finden."

Kenan Kocak (Hannover 96) 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

So 21.06.2020 19:03Uhr 01:58 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-kenan-kocak-nach-aue-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Dirk Schuster (Aue): "Wir haben gegen Bochum trotz eines mutigen Auftritts unnötig verloren. Heute hat es die Mannschaft hinbekommen, die Balance zu bringen zwischen mutigen Offensivattacken und sauberem Wegverteidigen. Auswärts haben wir diesbezüglich für die nächste Saison und auch das letzte Spiel noch etwas Nachholbedarf."

Dirk Schuster (Erzgebirge Aue) 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

So 21.06.2020 19:06Uhr 02:22 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-dirk-schuster-erzgebirge-aue-nach-hannover-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

---
mhe

Videos und Audios zur 2. Fußball-Bundesliga

Alle anzeigen (63)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 21. Juni 2020 | 15:35 Uhr

5 Kommentare

Normalbuerger vor 2 Wochen

Absolute Klasseleistung zum letzten Heimspiel. Hinten sattelfest und vorne immer brandgefährlich. Dem 2:0 geht ein genialer Spielzug voraus, der wahrscheinlich von keinem Gegner der 2.Liga verteidigt werden kann. Das Spiel mit zwei Spitzen und Hochscheidt dahinter hat sich bezahlt gemacht. Auch Jendrusch mit sehr ordentlicher Leistung er hält am Ende den Sieg sogar noch fest mit 2 Paraden. Jetzt noch beim Jahn gewinnen (machen wir ja immer) und dann gibt es Platz 7 oder 8 und einen genialen Saisonabschluss.
Jetzt hoffen, dass Hansa aufsteigt, damit es noch ein Ostderby nächste Saison gibt.
Glück Auf

Wismut vor 2 Wochen

Wieder so eine defensive Aufstellung, nur 2:1 gegen das beste Team seit Re-Start, nur 44 Punkte, nur 9. Platz.......Schuster raus.
Sorry, aber das musste sein nach dem ganzen Sch...., der hier in den letzten Wochen geschrieben wurde. Allen demütigen und realistischen Schachtern eine schöne Woche.
Glück Auf

Michael S. vor 2 Wochen

Klasse Leistung im letzten Heimspiel der Saison. Da wir spielerisch mit Hannover nicht mithalten können, wurde die richtige Taktik gewählt. In der Abwehr kaum was zugelassen und vorn unsere wenigen Chancen effizient genutzt. Letztlich war es ein verdienter Heimsieg. Im Gegensatz zu den beiden vorherigen Spielen haben wir uns heute belohnt. Jetzt noch nächste Woche ein Auswärtssieg in Regensburg und der einstellige Tabellenplatz ist gesichert.