Pascal Testroet (37, Aue) trifft zum 1:0 und jubelt mit Calogero Rizzuto (20, Aue), Florian Krüger (11, Aue) und Philipp Riese (17, Aue).
Bildrechte: imago/Picture Point LE

Fußball | 2. Bundesliga Erzgebirge Aue fügt Union Berlin erste Niederlage zu

18. Spieltag

Der FC Erzgebirge Aue hat sich selbst ein vorweihnachtliches Geschenk gemacht und gegen den bisher ungeschlagenen 1. FC Union Berlin 3:0 (2:0) gewonnen. Pascal Testroet "bescherte" die Sachsen dabei gleich mehrfach.

Pascal Testroet (37, Aue) trifft zum 1:0 und jubelt mit Calogero Rizzuto (20, Aue), Florian Krüger (11, Aue) und Philipp Riese (17, Aue).
Bildrechte: imago/Picture Point LE

Beim vorweihnachtlichen Spiel im Erzgebirgsstadion setzte Daniel Meyer auf fast die gleiche Mannschaft wie im Spiel gegen Darmstadt. Lediglich Filip Kusig und Emmanuel Iyoha rückten für Fabian Kalig und Robert Herrmann in die Startelf. Besonders die Aufstellung von Emmanuel Iyoha sollte sich schnell als richtig erweisen. Zunächst aber bestimmten die Eisernen aus Berlin das Spiel. Drei Ecken waren das Resultat. Den ersten Treffer verzeichnete aber Aue nach sechs Minuten, als Pascal Testroet nach schöner Vorarbeit von Iyhoa zum 1:0 einnetzte. Auf der Gegenseite vereitelte Männel in der 24. Minute die beste Berliner Chance zum Ausgleich. Nur sieben Minuten später klingelte es dann wieder im Berliner Kasten. Testroet verwandelte einen Strafstoß und markierte damit seinen zehnten Saisontreffer.

Testroet zum Dritten

Nach der Pause setzten die Berliner ihre Druckphase fort, die Mannschaft von Daniel Meyer hielt jedoch erfolgreich dagegen. Wieder scheiterte Marcel Hartel in der 67. Minute am Auer Schlussmann Martin Männel. Mit Kontern setzten die Veilchen mehrere Nadelstiche, einer davon tat den Berlinern richtig weh. In der 74. Minute veredelte erneut Testroet einen Sololauf von Iyoha mit einem Fallrückzieher zum 3:0. Für die Berliner blieb das Auer Tor dagegen wie vernagelt. Bezeichnend war eine Situation in der 85. Minute, als der Schwede Sebastian Andersson aus acht Metern nicht zum Abschluss kam. Auch ein Elfmeter wurde ihm nicht zugesprochen. Mit dem sechsten Saisonsieg überwintert Aue auf dem zwölften Tabellenplatz mit nunmehr 22 Punkten.

Erzgebirge Aue gegen Union Berlin in Bildern

Erzgebirge Aue "beschert" Union Berlin die erste Saisonniederlage. Beim 3:0 im Erzgebirgsstadion zeigten sich die Veilchen gnadenlos effektiv.

Einlauf der Mannschaften
Letzte Schicht im Schacht vor Weihnachten: Erzgebirge Aue empfing am Sonntag den bisher ungeschlagenen Tabellendritten Union Berlin. Bildrechte: Picture Point
Einlauf der Mannschaften
Letzte Schicht im Schacht vor Weihnachten: Erzgebirge Aue empfing am Sonntag den bisher ungeschlagenen Tabellendritten Union Berlin. Bildrechte: Picture Point
Trainer Daniel Meyer
Dieser Spieltermin kurz vor Heiligabend hatte Aues Trainer Daniel Meyer als Anlass für Kritik genommen. Die Arbeit im Profifußball sei ohnehin familienfeindlich. Da würde eine Partie am 23.12. noch mehr für Probleme sorgen. Bildrechte: Picture Point
Pascal Testroet (37, Aue) trifft zum 1:0
Auf das Spiel war seine Mannschaft trotz der großen Belastung dennoch heiß. Bereits sechs Minuten nach dem Anpfiff jubelte Erzgebirge Aue über den Treffer von Pascal Testroet zum 1:0. Bildrechte: Picture Point
Fans von Union Berlin
Für gute Stimmung sorgten auch zahlreiche Fans aus Berlin, die abends noch zum Weihnachtssingen in die Hauptstadt wollten. Bildrechte: Picture Point
Pascal Testroet (37, Aue) trifft zum 1:0 und jubelt mit Calogero Rizzuto (20, Aue), Florian Krüger (11, Aue) und Philipp Riese (17, Aue).
In der 31. Minute lag aber den Auern erneut ein Jubelgesang auf den Lippen. Pascal Testroet markierte sein Saisontor Nummer 10. Bildrechte: imago/Picture Point LE
Pascal Testroet (37, Aue) trifft per Handelfmeter zum 2:0 und jubelt.
Der 28-Jährige verwandelte einen Handelfmeter und bestrafte damit die Nachlässigkeit der Berliner, die Aue zwanzig Minuten lang in deren eigene Hälfte drängten und nur wenig Abschlüsse auf Männels Tor brachten. Bildrechte: Picture Point
Fans von Union Berlin züŸnden Pyrotechnik.
Nach der Pause stand das Spiel kurz vor einem Abbruch, nachdem Berliner Fans gleich mehrfach Pyrotechnik zündeten. Bildrechte: Picture Point
Pascal Testroet (37, Aue) trifft zum 3:0 und jubelt mit Clemens Fandrich (5, Aue) und Emmanuel Iyoha (9, Aue).
Und zum Dritten: Testroet veredelte in der 74. Minute einen schönen Sololauf von Emmanuel Iyoha mit einem Fallrückzieher zum 3:0. Bildrechte: Picture Point
Sebastian Polter (9, Union) und Philipp Riese (17, Aue).
Frustrierend war der Abend für die Berliner Offensiv-Abteilung. Für Sebastian Polter (links, im Zweikampf mit Philipp Riese) und Sebastian Andersson war das FCE-Tor wie vernagelt. Bildrechte: Picture Point
Alle (9) Bilder anzeigen

Das sagten die Trainer

Urs Fischer (Berlin): "Wir hatten durchaus eine gute erste Halbzeit gespielt mit genügend Chancen, um der Partie eine anderen Verlauf zu geben. Nach der Pause verloren wir dann aber komplett den Faden. Das lag auch an Aue, weil sie Ball und Gegner gut liefen ließen. Wir hätten noch lange weiterspielen können und hätten heute wahrscheinlich kein Tor erzielt."

Daniel Meyer (Aue): "Die erste Halbzeit war für uns durchaus schwierig aber zum richtigen Zeitpunkt erzielten wir die Tore. Nach der Pause haben wir deutlich besser agiert als zuletzt gegen Darmstadt. Unterm Strich ist der Sieg, denke ich, verdient, obwohl nicht alles optimal lief. Somit gehen die Fans und meine Mannschaft mit einem guten Gefühl in die Winterpause."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 23. Dezember 2018 | 19:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 23. Dezember 2018, 20:36 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

44 Kommentare

25.12.2018 14:39 M. K. aus L. 44

Was ich mir von Aue gegen Union im Vorfeld erhofft habe, ist noch weit aus besser eingetroffen, was ich mir erhoffte. Ein ganz Bärenstarkes Duell zwischen unseren Veilchen und den Unionern. Man kam so richtig auf seine Kosten. Und das dritte Tor von Paco war allein das Eintrittsgeld wert. Paco, das war Weltklasse. Bis auf diese Kinder, die meinten wieder mal als Pyromanen auffallen zu müssen. Und unser Präsi Helge hat wieder mal eine seiner bekannt flammenden Reden vor Beginn dieses klasse Fussballspiel gehalten. So langsam wird es mit Daniel Meyer. Hut ab, was er in Aue als Trainer leistet. Auch die Mannschaft wächst mittlerweile richtig gut zusammen. Auch toll, das es überhaupt keine Ausschreitungen zwischen Auern und Unionern gab und die Polizei nix zu tun hatte. Respekt und gegenseitigen Zuspruch zwischen Fans beider Lager waren ebenso vorhanden. So soll es sein. Habe mich mit vielen Union-Fans unterhalten. Kein böses Wort fiel. So macht ein Besuch im Stadion Spass. Danke.

24.12.2018 20:14 Vogtländer 43

@42 ... bei mir hätte Dynamo von Anfang an mit der Doppelspitze Kone/Paco gespielt ... wenn es nun Kone/Röser sein soll, auch okay. Paco ist wirklich gut, schade für Dynamo. Hat er nicht sogar ein Dynamo-Tattoo?

24.12.2018 13:37 Blauer Hund 42

Zuerst ein gesegnetes, friedliches Weihnachtsfest allen fairen Anhängern der Vereine im Großraum des MDR, egal welcher Liga.
Ein Heimspiel mit drei Stürmern in der Startaufstellung!
Meyer ist lernfähig und lässt immer besseren und mutigeren Fussball spielen.
Kein Vergleich mehr zum Fussball zu Beginn der Saison.
Und eine Bitte an Einzelne.
Wer hier die Leistungen von Testroet versucht zu diffamieren, stellt sich selber und seine fussballerische Sachkenntnis völlig ins Abseits.
Ihn als 3. Wahl zu bezeichnen, ist einfach nur dumm.
Nicht nur vom Charakter her, passt dieser Spieler in jede Mannschaft.
Das er "als 3. Wahl" auf Platz 2 in der Torschützenliste vor dem 3 Mio. Mann Kone steht, sollte man einfach anerkennen und seine Leistung einfach ohne Neid würdigen.

24.12.2018 10:32 Max Mustermann 41

Rassig, spritziger 2.Liga-Fußball, zeitweise
auch von Union.
Da weiß man nicht mehr, was man sagen soll, Danke Wismut !!!!
Wirkt die Trainerdroge Daniel Meier erst
jetzt so richtig , nachdem ihm anfangs
in Aue reiner Wein eingeschenkt wurde?
Ist er vielleicht doch ein toller Trainer ?
Es war ein Familienfest am 4. Advent und
keinesfalls familienfeindlich.
Was Negatives? Hoffentlich war nicht
einigen "Unionern" der Wismut -Sieg
näher, als der eigene Gewinn ???
Frohes Fest

24.12.2018 10:15 dr schorsch 40

Dos wor dor 4. Advent bei uns in Gebirch - Gänsehaut pur.
ALLEN zusammen eine besinnliche Weihnacht, ruhige Feiertog und a ann guten Rutsch.
GlückAuf

24.12.2018 10:13 Irgendwer 39

Lasst doch die ewigen Sticheleien gegeneinander, freut Euch über zwei gute 2. Ligamannschaften.

24.12.2018 10:10 Dynamo Mehnert 38

Schon wieder so ein komisches Ergebnis erst 5:0 jetzt 3:0 ob da alles noch mit rechten Dingen zugeht?? euer Glück das Saboteur Neuhaus unseren zweit besten Stürmer zu euch geschickt hat!

24.12.2018 09:41 Dartmeister 37

Ich wünsche eine entspanntere Rückrunde
ohne Herztropfen,auch den anderen.
Grüße dem Verein aus der Stadt mit den
schönsten Buchstaben,genau in dieser Reihenfolge:
A U E

24.12.2018 09:24 Gerald 36

Ein 3:0 Sieg gegen meine alte Liebe Eisern Union! Ganz schön heftig!
Aber den kleinen sympathischen Verein Wismut Aue(so nenne ich Ihn immer noch) gönne ich den Sieg von ganzem Herzen! Was dieser kleine Verein Jahr für Jahr für Leistung bringt, da können andere Vereine, die viel viel bessere Voraussetzungen haben, eine Scheibe abschneiden! Da kann man nur den Hut ziehen!
Frohe Weihnacht!

24.12.2018 08:49 Lila-Weiße Legende 35

Werdende Eltern, nennt Euer Kind Paco, zweiter Vorname Wismut. Geil, geil, geil. Und ob die Momos gegen Duisburg gewonnen haben ist mit Rille. Aue holt die nötigen Punkte auch ohne fremde Hilfe. Danke nochmal an Leo, war wieder Kult und an die Unioner für die Fanauszeichnung an Wismut. Merkt ihr Momo-Rabauken was ? Eher nicht. So, jetzt schöne Weihnachten ab alle Schachter und Handy weg für paar Tage.