Fabian Reese (17, Fuerth), Fabian Kalig (4, Aue) und Torhüter Robert Jendrusch (26, Aue). ,
Bildrechte: Picture Point

Fußball | 2. Bundesliga Aue feiert Remis zum Heim-Finale

33. Spieltag

Den Klassenerhalt bereits in der Tasche hat Erzgebirge Aue im letzten Heimspiel noch einen Punkt geholt. In der Partie gegen Fürth konnten nach Abpfiff beide Teams jubeln.

von Dirk Hofmeister und Bernd Friedrich (Aue)

 Fabian Reese (17, Fuerth), Fabian Kalig (4, Aue) und Torhüter Robert Jendrusch (26, Aue). ,
Bildrechte: Picture Point

Erzgebirge Aue hat sich mit einem Remis von den heimischen Fans verabschiedet. Im vorletzten Spiel und letzten Heimspiel der Saison trennte sich Aue von Greuther Fürth 1:1 (1:1). Die Westsachsen behaupteten damit den zwölften Tabellenplatz. Feiern konnten die Gäste aus Fürth, die mit dem Punktgewinn den Klassenerhalt perfekt machten.

Erzgebirge Aue - Geuther Fürth in Bildern

Trainer Daniel Meyer, Erzgebirge Aue
Den Klassenerhalt hat Aue bereits sicher - dennoch schaut Trainer Daniel Meyer vor dem Spiel gegen Fürth etwas skeptisch. Bildrechte: Picture Point
Fürth feiert den Klassenerhalt.
Nach 16 Minuten und einem Kopfball von Julian Greene ist aber auch Jendrusch machtlos. Fürth führt. Bildrechte: Picture Point
 Tor für Erzgebirge Aue. a7 trifft zum 1:0 und jubelt
Jubel beim Torschüzen ... Bildrechte: Picture Point
Popsänger Joris mit Gesangeinlage vor dem Spiel.
Vor dem Spiel zeigte Popsänger Joris seine Sympathie für Aue und spielte einen Song. Bildrechte: Picture Point
Aue feiert den Klassenerhalt.
Aue Spieler vor der Fankurve. Bildrechte: Picture Point
Philipp Riese (17, Aue) mit Kind.
Mit Philipp Riese war auch sein Kind auf dem Rasen. Bildrechte: Picture Point
Fürth feiert den Klassenerhalt. Mario Kvesic (16, Aue) verabschiedet sich aus Aue.
Und Mario Kvesic verabschiedete sich - er wird kommendes Jahr nicht mehr beim FC Erzgebirge spielen. Bildrechte: Picture Point
Trainer Daniel Meyer, Erzgebirge Aue
Den Klassenerhalt hat Aue bereits sicher - dennoch schaut Trainer Daniel Meyer vor dem Spiel gegen Fürth etwas skeptisch. Bildrechte: Picture Point
Torhüter Robert Jendrusch (26, Aue).
Ein möglicher Grund: Meyer muss auf seiner Torhüterposition umdisponieren. Stamkeeper Martin Männel fehlt wegen einer Knieverletzung. Für ihn steht Robert Jerndrusch im Tor. Bildrechte: Picture Point
 Fabian Reese (17, Fuerth), Fabian Kalig (4, Aue) und Torhüter Robert Jendrusch (26, Aue). ,
Jendrusch macht eine gute Partie - hier pflückt er den Ball vor Fabian Reese herunter. Bildrechte: Picture Point
Tor für Erzgebirge Aue. Jan Hochscheidt (7, Aue) trifft zum 1:0.
Doch kurz darauf trifft Jan Hochscheidt zum Ausgleich - und wie schön. Hochscheidt schlenzt den Ball ... Bildrechte: Picture Point
Tor für Erzgebirge Aue. Jan Hochscheidt (7, Aue) trifft zum 1:1.
... unhaltbar ins rechte untere Eck. Bildrechte: Picture Point
Tor für Erzgebirge Aue. a7 trifft zum 1:0 und jubelt
... und dem gesamten Auer Team. Bildrechte: Picture Point
Fabian Reese (17, Fuerth), Jan Kral (3, Aue) und Philipp Riese (17, Aue).
In den restlichen 70 Minuten bis zum Abpfiff mühten sich beide Teams, hier u.a. Fürths Reese (li.) und Aues Riese (re.) Bildrechte: Picture Point
Richárd Magyar (5, Fuerth), Pascal Testroet (37, Aue) und Yosuke Ideguchi (6, Fuerth).
Auch Testroet (Aue/Mitte) hatte eine Chance - doch wirklich sehenswert und chancenreich war die Partie nicht mehr. Bildrechte: Picture Point
Fans von Erzgebirge Aue.
Doch nicht alle Fans waren damit einverstanden. Bildrechte: Picture Point
Fans von Erzgebirge Aue feiern ihre Mannschaft mit Laola.
Nach dem Abpfiff feierten aber alle - Auer und Fürther Fans und Spieler den Klassenerhalt. Bildrechte: Picture Point
Alle (16) Bilder anzeigen

Beide Tore bereits in der ersten Hälfte

Im "Duell der Fußballbotaniker", oder auch "Veilchen" gegen "Kleeblätter", sahen die Zuschauer alle Höhepunkte der Partie bereits in der ersten Hälfte. Julian Green brachte die Gäste in Führung (16.). Der Deutsch-Amerikaner köpfte nach toller Flanke von Maximilian Sauer freistehend ein. Aue-Keeper Robert Jendrusch, der für den verletzten Martin Männel im Tor stand, hatte keine Abwehrchance. Die Fürther Führung war nach druckvollem Beginn der Gäste durchaus verdient.

Tor für Erzgebirge Aue. Jan Hochscheidt (7, Aue) trifft zum 1:1.
Bildrechte: Picture Point

Hochscheidt schlenzt zum 1:1

Aue reagierte wenig beeindruckt auf den Rückstand - wenig später glich Jan Hochscheidt aus. Der Mittelfeldmotor wurde mit toller Flanke von Philipp Riese in Szene gesetzt und schlenzte den Ball ins linke untere Eck zum 1:1 (20.). Etwas Glück hatte Aue beim 1:1, dass eine (knappe) Abseitsposition von Hochscheidt nicht geahndet wurde.

Tor für Erzgebirge Aue. Jan Hochscheidt (7, Aue) trifft zum 1:0.
Hochscheidt (re.) trifft zum 1:1. Bildrechte: Picture Point

Mit zunehmender Spielzeit verflacht Partie

Nach diesem turbulenten Beginn flachte die Partie zunehmend ab - nach 20 Minuten hatten die 13.600 Zuschauer im Erzgebirgsstadion schon fast alle Höhepunkte gesehen. Für Auflockerung sorgte noch ein (verunglückter) Fallrückzieher von Pascal Testroet (78.) sowie eine Großchance für Fürth - der Schuss von Fabian Reese aus 16 Metern spitzer Winkel zischte aber knapp am Aue-Tor vorbei (85.). So blieb es beim 1:1 und dem Jubel beider Mannschaften mit dem Abpfiff. Beide Teams feierten den Klassenerhalt - und die Auer Fans zudem das Freibier im heimischen Stadion.

Das sagten die Trainer

Stefan Leitl (Fürth): "Das war eine Riesen-Erleichterung für uns, dass wir heute diesen wichtigen Punkt geholt haben. Und ich denke auch, dass es verdient war. Ich muss meiner Mannschaft ein Riesen-Kompliment machen, die damit die Klasse gehalten hat. Das war keineswegs leicht, wenn man den gesamten Saisonverlauf sieht."

Daniel Meyer (Aue): "Vor fast ausverkauftem Haus wollten wir im letzten Heimspiel der Saison natürlich eine ordentliche Leistung abliefern. Mit einigen Abstrichen ist das auch weitestgehend gelungen. Am Ende auch ein großes Kompliment an unsere Fans, denn wir hatten in dieser Saison auch schwierige Tage. Heute haben es alle verdient, die unseren Verein großartig unterstützt haben, zu feiern."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 12. Mai 2019 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 12. Mai 2019, 19:57 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

43 Kommentare

14.05.2019 18:55 Auefan 43

@ Pombär ... Das liegt an mir. Ich habe den mdr gebeten einen Beitrag von mir zu löschen. Danke an die Kolleginnen und Kollegen des mdr an dieser Stelle dafür. @ 36 meint @ 35.
Glück-Auf!

14.05.2019 17:50 Erzzwerg 42

Wir fanden Leo hat schön geredet, haben zwar kein Wort verstanden, aber egal muss am Sauerstoffmangel gelegen haben

14.05.2019 17:42 LilaLauneBaer 41

@Pombär
Sorry!!!
Tut mir echt leid, das war natürlich an den Sappeldoktor auf @35 gerichtet!
An alle korrekten Fans (egal von welchem Verein) ein herzliches Glück Auf!

14.05.2019 16:30 Pombär 40

@39: Denk mal, Du bist in der Zeile verrutscht...
Ich hab nix politisches von mir gegeben...

14.05.2019 12:21 LilaLauneBaer 39

@36
An den Herrn Doktor der Schubladologie.
Klar sieht man das in Aue alles etwas anders! Man hat ja schließlich auch nen viel besseren Blickwinkel von weiter oben!
Bis jetzt wurden uns immer alle Chamser als Rechtsextreme verkauft, also entweder ist das nur Tarnung oder die Medien schummeln schon wieder?!
Ist eben wie bei nem Furz, man läßt ihn, rümpft die Nase und zeigt dann mit dem Finger auf nen anderen. Der geistige Inhalt Ihrer gekünstelten Aussagen politischer Korrektheit, übertrifft allerdings den intellektuellen Inhalt eben dieses Furzes in keinster Weise!

14.05.2019 11:50 Aldi 38

@Pombär : Da schmeckt doch der Kaffee gleich noch mal so gut.
Wichtiger ist, daß unsere Vereine beide die Liga gehalten haben. Schade um die Derbys mit den Maggis und, eventuell, den "Eisernen". Aber denen gönne ich den Aufstieg, wenn es denn so kommt. Grüße aus dem Schacht. ⚒️

14.05.2019 11:48 Auefan 37

@ 36 Kann dich beruhigen, weder Leo noch ich wollen die Frau auf die Rolle als Mutter reduzieren, ganz im Gegenteil. Leo hat das in seiner Rede, nach meiner Einschätzung, auch nicht getan. Wenn du das anders siehst, so ist das deine legitime Wahrnehmung. Es ist wichtig über die Thematik zu sprechen und es gibt noch viel zu debattieren. Hier ist aber nicht das richtige Forum dafür. Leo ist, für den Verein und für das Erzgebirge, positiv verrückt. Das führt zweifelsfrei auch zu Reibungen. Frag mal beim DFB nach :-). Lass uns wieder über Fußball reden.

14.05.2019 10:25 Pombär 36

@Aldi: Fürn Schschter bist Du ne echt coole Type!!!!
Genau meine Meinung.
Selbst wenn dieses Konstrukt irgendwann mal was gewinnen sollte( Gott bewahre), dann interessiert das ausser in Salzburg-Nord und Fuschl keine Sau!!!!
Nun hoffe ich nur noch, dass wir in der Tabelle vor euch stehen können! Nicht aus Arroganz ( persönliche wäre es mir auch egal) aber auf Stbeit muss ich dann ne Eoche meinen Kaffee aus ner Schachtertasse trinken ;-)!!!

Dynamische Grüße in den Schacht!!!!

14.05.2019 08:09 Dr. Kurt Fischer 35

An Auefan und den Rest, der es schwer versteht:
es geht mir darum, dass Leonhardt Frauen auf ihre Rolle als Mutter reduziert, die ausschließlich dazu da sind, die "DNA weiterzutragen". Das sind Ideologien aus dem Nationalsozialismus, das Mutterkreuz wurde eben zu dieser Zeit verliehen. Ich habe auf solches Gedankengut keine Lust! In Aue sieht man das scheinbar anders.

13.05.2019 23:51 Arbeitende Rentnerin 34

Leos Rede allein war schon das Eintrittsgeld wert, wem das nicht gefällt, der braucht ja nicht zu kommen. Ohne dieses Herzblut und das vieler Fans und Sponsoren wäre es nicht gegangen, den großen Millionär gibt es nun mal bei uns nicht, brauchen wir auch nicht. Danke an die Jungs und alle dahinter, auch an die fairen Fans anderer Mannschaften. Den anderen viel Spaß in der Schmollecke. Schönen Sommer und Glück auf