Fußball | 2. Bundesliga FC Erzgebirge Aue demontiert schwachen Hamburger SV

24. Spieltag

Der FC Erzgebirge Aue hat den Hamburger SV in seine Einzelteile zerlegt. Das Team von Dirk Schuster setzte sich am Samstag mit 3:0 durch. Pascal Testroet und Jan Hochscheidt per Doppelpack sorgten für den ersten Aue-Sieg gegen den HSV und den ersten Dreier 2020. Damit haben die "Veilchen" vor dem Duell in Dresden 34 Punkte. Der HSV ist seit drei Spielen sieglos.

Tor für Aue. Jan Hochscheidt (7, Aue) trifft zum 2:0 und jubelt mit den Teamkollegen
Bildrechte: Picture Point

Testroet trifft eiskalt - Männel pariert stark

In der ersten Hälfte war Aue das aktivere und gefährlichere Team. Nachdem Jan Hochscheidt und Pascal Testroet bereits gute Möglichkeiten vergeben hatten, gelang Testroet die Führung (39.). Hamburg trug seine Angriffe aus einer kompakten Defensive heraus vor, ohne Durchschlagskraft zu entwickeln. Erst kurz vor der Pause zwang Jordan Beyer Aue-Torwart Martin Männel zu einer Glanztat auf der Torlinie.

Bildershow FC Erzgebirge Aue gegen Hamburger SV

Auefans im Fußballstadion
15.100 Zuschauer sind ins Erzgebirgsstadion gekommen, um ein rauschendes Fußball-Fest zu feiern. Bildrechte: Picture Point
Auefans im Fußballstadion
15.100 Zuschauer sind ins Erzgebirgsstadion gekommen, um ein rauschendes Fußball-Fest zu feiern. Bildrechte: Picture Point
Tim Leibold (21, Hamburg) und Calogero Rizzuto (20, Aue)
Beide Mannschaften gehen von Beginn an in die Zweikämpfe, das Spiel ist aber fair. Bildrechte: Picture Point
Ewerton (5, Hamburg) musste wegen einer Verletung am linken Knie vom Feld
Bitter: Hamburgs Ewerton verletzt sich und muss bei seinem Startelf-Debüt nach 23 Minuten raus. Bildrechte: Picture Point
Gideon Jung (28, Hamburg) und Jan Hochscheidt (7, Aue)
Aue ist in der Folge das aktivere und torgefährlichere Team. Bildrechte: Picture Point
Pascal Testroet (37, Aue)
Riesenchance: Nazarov spielt steil auf Hochscheidt, der von rechts ins Zentrum zu Testroet passt. Der Stürmer dann kunstvoll mit der Hacke, doch der Ball rollt am linken Pfosten vorbei (29.). Bildrechte: Picture Point
Tor für Aue.  Pascal Testroet (37, Aue) trifft zum 1:0
Zehn Minuten später klingelt es im HSV-Kasten! Nach einem abgewehrten Freistoß von Riese schießt Baumgart den Ball in den Strafraum. Dort steht Testroet und trifft eiskalt mit rechts (39.). Bildrechte: Picture Point
 Pascal Testroet (37, Aue) trifft zum 1:0 und jubelt. Torwart Daniel Heuer Fernandes (1, Hamburg) enttäuscht.
Kurzer Blick zum Assistenten, keine Fahne, dann darf über die Halbzeit-Führung gejubelt werden! Bildrechte: Picture Point
 Rote Karte, Platzverweis, Feldverweis, Herausstellung von Schiedsrichter Nicolas Winter gegen Gideon Jung (28, Hamburg) nach Gelb Roter Karte.
Nach der Pause ist Aue auch zahlenmäßig überlegen. Jung, der bereits gelb gesehen hat, macht eine Schwalbe im Strafraum. Der Referee bestraft das Vergehen mit der "Ampelkarte" (59.). Anschließend behält Aue die Nerven und erspielt sich klare Vorteile. Bildrechte: Picture Point
Tor für Aue. Jan Hochscheidt (7, Aue) trifft zum 2:0.
Eine Viertelstunde vor Schluss trifft Hochscheidt aus vermeintlicher Abseitsposition zum 2:0. So muss der Auer die Freude zurückhalten, bis der Videoassistent Hochscheidts Tor anerkennt. Bildrechte: Picture Point
Tor fŸür Aue. Jan Hochscheidt (7, Aue) trifft zum 2:0 und jubelt mit Tom Baumgart (8, Aue), TorhŸter Robert Jendrusch (40, Aue), und Co Trainer Marc Hensel (Aue).
Der Jubel im Erzgebirgsstadion wird noch größer, als Hochscheidt freistehend den 3:0-Endstand markiert (88.). Bildrechte: PICTURE POINT / S. Sonntag
Auer Jubel nach dem Spiel
Aue verdient sich den klaren Sieg durch eine geschlossene Mannschaftsleistung, der HSV enttäuscht auf ganzer Linie. Bildrechte: PICTURE POINT / S. Sonntag
Der Endstand des Spieles an der Anzeigetafel
Der erste Dreier 2020 für Aue! Damit haben die "Veilchen" vor dem Duell in Dresden 34 Punkte. Der HSV ist seit drei Spielen sieglos. Bildrechte: PICTURE POINT / S. Sonntag
Alle (12) Bilder anzeigen

Hochscheidt mit Raum zum Doppelpack

Zu Beginn der zweiten Halbzeit machte der HSV Druck. Diese Phase endete, als Hamburgs Gideon Jung nach einer knappen Stunde wegen einer Schwalbe die "Ampelkarte" sah. Anschließend behielt Aue die Nerven und erspielte sich klare Vorteile. Eine Viertelstunde vor Schluss traf Hochscheidt aus vermeintlicher Abseitsposition zum 2:0. So musste der Auer die Freude zurückhalten, bis der Videoassistent Hochscheidts Tor anerkannte.

Tor für Aue. Jan Hochscheidt (7, Aue) trifft zum 2:0 und jubelt mit Pascal Testroet (37, Aue)
Bildrechte: Picture Point

Der Jubel im Erzgebirgsstadion wurde noch größer, als Hochscheidt freistehend den 3:0-Endstand markierte (88.). Aue verdiente sich den Sieg durch eine geschlossene Mannschaftsleistung, der HSV enttäuschte auf ganzer Linie.

Stimmen zum Spiel

Dieter Hecking (Hamburg): "Es ist nicht immer leicht, das gerade Gesehene in Worte zu fassen. Letztendlich steht, dass wir 3:0 verloren haben. Das müssen wir jetzt hinnehmen und erst einmal sacken lassen. Es war ein verdienter Sieg für Aue, so wie das ganze Spiel gelaufen ist. Es war natürlich nicht das, was wir uns erhofft und vorgenommen hatten."

Dirk Schuster (Aue): "Ich glaube, dass die Mannschaft an die Leistungen der vergangenen Wochen angeknüpft hat. Sie hat sich endlich belohnt mit einem sehr guten Ergebnis, das in den letzten Wochen ausgeblieben ist. Es war ein intensives Spiel von beiden Mannschaften, hart umkämpft aber alles im Rahmen. Wir freuen uns über die drei Punkte."

Der Trainer Dirk Schuster (Aue). 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sport im Osten Sa 29.02.2020 16:00Uhr 00:31 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Helge Leonhardt (Aue): "Das war eines der besten Spiele in dieser Saison. Wir haben die Räume eng gemacht, haben Hamburg in der eigenen Hälfte attackiert. Das war hervorragend. Die Mentalität hat gepasst."

Videos und Audios zur 2. Fußball-Bundesliga

Alle anzeigen (63)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 01. März 2020 | 16:30 Uhr

36 Kommentare

DorGrinnhaaner vor 19 Wochen

Tolle Leistung, Respekt, auch wenn der HSV nicht seinen besten Tag hatte. Gegen Dynamo muß die Konzentration genau so hoch sein, das wird nicht leichter. Zu Beginn der Rückrunde hatten sich wohl einige anhand des Punktestandes schon beweihräuchert. Es lag oft an der Einstellung, nicht am Können. Jetzt Blick nach vorne und die nötigen Punkte rechtzeitig einfahren.

Erzgebirgsgranit vor 19 Wochen

Glück auf ihr Leit,
Ein super Spiel vor einer super Kulisse. Der Sieg war eine Zusammenarbeit zwischen der Elf auf dem Platz, und dem zwölften Mann!!! Man kann jetzt mutmaßen ob unsere Wismut so gut wahr,..oder Hamburg so schlecht...Ich halte mich lieber an die Fakten, 3 Tore sagen alles!! Zum Thema Baumgart nur soviel. Das ist ein junger talentierter Spieler! Anstatt den Burschen Totalversagen vorzuwerfen sollten wir dem Spieler besser den Rücken stärken! Und zuletzt ein Wort in Richtung Blue Dog.... Du hast ja vielleicht Recht das deine Kritik gehört wurde ( und somit nicht falsch war), aber lass es auch mal wieder gut sein! Da ich aber auch meinen Hund als meinen besten Freund nenne weiß ich wie dass ist mit den Lekerlies..... Bei frischen Fleisch kann der auch nicht aufhören mit dem Fressen!! Auf geht's Wismut, der Klassenerhalt ist in greifbarer Nâhe! Glück auf!!!

normaler Zeitgenosse vor 19 Wochen

Hallo Blauer Hund.....deine Kommentare sind sind inhaltlich und sachlich richtig.....und somit kann ich auf meinen Beitrag für heute verzichten.
Gutes WE aale User und Aue Erfolg in Dresden,denn Pkt. brauchen wir noch.