Fußball | 2. Bundesliga Erzgebirge Aue auf der Ziellinie zum Klassenerhalt

30. Spieltag

Erleichterung im Erzgebirge: Aue hat den wohl entscheidenden Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht. Das Team von Dirk Schuster setzte sich am Sonntag (07.06.2020) in einer intensiven Partie gegen den abstiegsbedrohten Karlsruher SC mit 1:0 durch. Florian Krüger erzielte früh den Treffer des Tages (9.). Ein KSC-Abseitstor von Marco Djuricin und eine starke Parade von Aue-Torwart Martin Männel in der Schlussphase - es blieb bis zum Abpfiff spannend!

Tor fuer Aue zum 1:0. Im Bild v.l.: Pascal Testroet (37, Aue) und Torschütze Florian Krüger / Krueger (11, Aue), Torjubel.
Bildrechte: Picture Point

Rechnerisch kann Aue mit nun 41 Punkten zwar noch absteigen, dafür müssten aus "Veilchen"-Sicht die verbleibenden Spieltage aber komplett schieflaufen. Randnotiz: Durch den Auer Sieg hat Liga-Schlusslicht Dynamo Dresden weiter nur drei Punkte Rückstand auf Relegationsplatz 16.

Spio - Schalte AUE - KSC 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sport im Osten So 07.06.2020 15:30Uhr 02:48 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Spio - Schalte AUE - KSC 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sport im Osten So 07.06.2020 15:30Uhr 02:48 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Aues Erfolg gegen Karlsruhe - ein hartes Stück Arbeit

Im Vergleich zum 0:3 in Heidenheim nahm Aue-Coach Schuster drei Wechsel in der Startelf vor. Dennis Kempe und John-Patrick Strauß saßen auf der Bank, Tom Baumgart fehlte wegen muskulärer Probleme. Dafür begannen Sören Gonther, Clemens Fandrich und Dimitrij Nazarov.

Trainer Dirk Schuster, Erzgebirge Aue
Aue-Trainer Dirk Schuster Bildrechte: Picture Point

Krüger trifft zum Sieg - Männel glänzt am Schluss

Die Partie brauchte keine Anlaufzeit. Aue begann offensiv und ging mit der ersten Chance direkt in Führung: Hochscheidt zog energisch Richtung Grundlinie und spielte nach innen auf Krüger, der die Kugel mit rechts ins linke obere Eck beförderte. Das Tor gab dem FCE in der Folge spürbar Sicherheit. Aue ließ den Ball laufen und wurde in der Defensive kaum einmal in Verlegenheit gebracht. Beim KSC wurde der gelbgesperrte Topstürmer Philipp Hofmann schmerzlich vermisst.

Im Bild: Florian Krüger / Krueger (re., 11, Aue) trifft gegen Torwart Benjamin Uphoff (1, Karlsruhe)
Das Tor des Tages von Florian Krüger Bildrechte: Picture Point

So plätscherte die Begegnung bei Nieselregen mit zunehmender Zeit dahin. Auch weil Aue gekonnt das Tempo rausnahm und den Badenern die spielerischen Mittel fehlten. Der FCE verpasste die Chance zur Entscheidung, als Nazarov nach feinem Zuspiel von Pascal Testroet an den Querbalken schoss (74.).

So ging der Auer Puls noch zweimal nach oben: Zunächst traf Djuricin aus Abseitsposition ins Tor (86.), bei der letzten Aktion entschärfte Männel einen Flachschuss von Marvin Wanitzek. Entsprechend erleichtert waren die Aue-Spieler beim Schlusspfiff von Schiedsrichter Daniel Siebert.

FC Erzgebirge Aue - Karlsruher SC in Bildern

Leere FC Erzgebirge Fantribüne mit Transparenten.
Es ist soweit! Das wohl vorentscheidende Spiel im Kampf um den Klassenerhalt steht den Auern bevor. Bildrechte: Picture Point
Leere FC Erzgebirge Fantribüne mit Transparenten.
Es ist soweit! Das wohl vorentscheidende Spiel im Kampf um den Klassenerhalt steht den Auern bevor. Bildrechte: Picture Point
Trainer Dirk Schuster, Erzgebirge Aue
Im Vergleich zum Spiel in Heidenheim nimmt Aue-Coach Schuster folgende Wechsel vor. Kempe und Strauß sitzen auf der Bank, Baumgart fehlt wegen muskulärer Probleme. Dafür spielen Gonther, Fandrich und Nazarov. Bildrechte: Picture Point
Im Bild: Florian Krüger / Krueger (re., 11, Aue) trifft gegen Torwart Benjamin Uphoff (1, Karlsruhe)
Das Tor des Tages: Hochscheidt zieht Richtung Grundlinie und spielt nach innen, dort haut Krüger die Kugel mit rechts ins linke obere Eck (9.). Ein herrlicher Treffer! Bildrechte: Picture Point
FC Erzgebirge Aue vs. Karlsruher SC
Die frühe Führung, die sich jede Heimelf wünscht. Noch dazu in diesem wichtigen Spiel für beide Teams. Bildrechte: Poolfoto/ PICTURE POINT/ Sven Sonntag
Tor fuer Aue zum 1:0. Im Bild v.l.: Pascal Testroet (37, Aue) und Torschütze Florian Krüger / Krueger (11, Aue), Torjubel.
Aues Sturmduo Testroet und Krüger bejubelt das frühe 1:0. Das Tor gibt spürbar Sicherheit. Bildrechte: Picture Point
FC Erzgebirge Aue vs. Karlsruher SC
Die "Veilchen" geben hier weiter den Ton, müssen die Konzentration in der Defensive aber hochhalten und die Angriffe des KSC im Keim ersticken. Bildrechte: Poolfoto/ PICTURE POINT/ Sven Sonntag
v.l.: Torwart Martin Männel / Maennel (1, Aue), Martin Röser / Roeser (11 Karlsruhe) und Clemens Fandrich (5, Aue)
Aue-Torwart Männel eilt bei einem Freistoß von Wanitzek aus dem Kasten und wird dann von Röser überlupft. Der Ball geht am Gehäuse vorbei. Eine der wenigen Gelegenheiten des KSC. Bildrechte: Picture Point
Dieser Treffer von Marco Djuricin (17, Karlsruhe) gegen Torhüter Martin Männel / Maennel (1, Aue) zählte wegen Abseits nicht.
Da geht der Auer Puls noch mal nach oben: Djuricin trifft ins Tor - allerdings aus Abseitsposition (86.). Bildrechte: Picture Point
FC Erzgebirge Aue vs. Karlsruher SC
Männel hält die Null. Bei der letzten Aktion entschärft er einen Flachschuss von Wanitzek. Bildrechte: Poolfoto/ PICTURE POINT/ Sven Sonntag
Mannschaft des FC Erzgebirge nach Abpfiff, Schlussjubel.
Entsprechend erleichtert sind die Aue-Spieler beim Schlusspfiff von Schiedsrichter Siebert. Rechnerisch kann Aue mit nun 41 Punkten zwar noch absteigen, dafür müssten aus "Veilchen"-Sicht die verbleibenden Spieltage aber komplett schieflaufen. Bildrechte: Picture Point
Alle (10) Bilder anzeigen

Das sagten die Trainer

Christian Eichner (Karlsruhe): "Wir bekommen aus einer relativ einfachen Situation das 1:0 und haben dann aber ein paar Minuten gebraucht, um uns wieder zu sortieren. Ich glaube dennoch, dass wir über die Länge der ersten Halbzeit eine gute Spielkontrolle hatten - allerdings ohne so richtig diese hundertprozentige Torchance zu haben. Der letzte Tick, die letzte Entschlossenheit hat uns in den entscheidenden Situationen einfach gefehlt. Wir haben dann offensiv gewechselt, haben versucht, noch einmal frisches Personal reinzubringen. In der Summe haben wir den Torwart von Aue nur einmal zu einer Parade zwingen müssen. Und das ist dann unterm Strich, am Ende des Tages zu wenig, um von einem Gegner wie Aue Punkte mitzunehmen."

PK Erzgebirge Aue 10 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

So 07.06.2020 16:53Uhr 09:58 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/erzgebirge-aue-ksc-pk-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

PK Erzgebirge Aue 10 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

So 07.06.2020 16:53Uhr 09:58 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/erzgebirge-aue-ksc-pk-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Dirk Schuster (Aue): "Wir sind sehr erleichtert, dass wir das Spiel gewonnen haben und damit über die Marke von 40 Punkten gesprungen sind. Es war allerdings ein sehr harter Kampf. Wir werden die Konzentration jetzt allerdings nicht verlieren und wollen auch in den restlichen Spielen punkten."

Videos und Audios zur 2. Fußball-Bundesliga

Alle anzeigen (63)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 07. Juni 2020 | 15:30 Uhr

26 Kommentare

max mustermann vor 4 Wochen

Das war Klasse Wismut. Auch wenn die Saison noch 4 Spieltage dauert, habt
ihr Euer 1. Ziel( fast?) erreicht. Ich hoffe in den restlichen vier Spielen noch guten Fußball von Erz zusehen, damit ihr noch den einen
oder anderen Punkt holt und ein achtbares Abschlußresultat erreicht.
Vielen Dank auch an die Reporter am Mikro des Veilchenradios.
Schon mal vorausgedacht - bleibt zusammen, dann kann Erz 20/21 viel erreichen.

wicky 67 uncut vor 4 Wochen

Erstmal ganz herzlichen Glückwunsch zum hochverdienten Klassenerhalt an das gesamte Veilchen-Team und an ihre treuen Fans, welche heute leider nicht dabei sein durften. Aber ich wünsche mir für alle heute mitfiebernden Aue-Fans, daß sie allesamt irgendwie und irgendwo rings um's Lößnitztal gemeinsam miteinander anstoßen und ausgelassen feiern! Und glaubt mir bitte eines, ich habe die letzte halbe Stunde im MDR-Videotext verfolgt und habe ebenfalls mit euch mitgelitten!
34 Spiele so das Spielniveau zu halten ist natürlich für so einen kleinen aber GROSSARTIGEN Club wie Wismut Aue eine verdammt lange Odyssee! Aber wenn man solche zuverlässigen Fußballurgesteine wie Martin Männel, Jan Hochscheidt & Dimitri Nazarorov in seinen Reihen hat, dann springt natürlich dieses leidenschaftliche Kämpferherz auch auf die gesamte Mannschaft über! Während der ganzen Saison habe ich mir nicht einmal Sorgen um das Team gemacht! Hoffentlich gelingt das auch endlich mal bei Dynamo! Und jetzt feiert schön🥰

saxonia vor 4 Wochen

Willi Bockwurst.., jetzt hört endlich mal auf mit dem Thema Ralf Minge. Er war ja auch schon kurzzeitig bei uns als Trainer angestellt. Ralf Minge wahr ein Top Fußballer mit Kontakten in Liga 1. Ich will hier nicht rum spinnen...könnte mir aber schon allein durch die enge Freundschaft zu Helge vorstellen...., dass er bei uns im Aufsichtsrat oder in einer anderen Position landet. Ich würde Ralf Minge gerne wieder bei uns sehen. Er war nicht das Problem von Dynamo,...sondern der Vorstand. Für mich ist Dixi Dörner in diesem Zusammenhang einfach nur enttäuschend!!!!

⚒⚒⚒

Artikel