Jubel um Dresdens Moussa Kone nach dessen Ausgleichstreffer zum 3:3-Endstand; SG Dynamo Dresden - FC St. Pauli
Bildrechte: imago images / Dennis Hetzschold

Fußball | 2. Bundesliga Wahnsinn! Dynamo Dresden punktet nach 0:3 und in Unterzahl

5. Spieltag

Nach 30 Minuten sah Dynamo Dresden gegen St. Pauli schon wie der klare Verlierer aus. Doch die Schwarz-Gelben kamen trotz glühender Hitze und Unterzahl zurück. Den Ausgleich erzielte einer, der zuletzt nur auf der Tribüne saß.

von Dirk Hofmeister

Jubel um Dresdens Moussa Kone nach dessen Ausgleichstreffer zum 3:3-Endstand; SG Dynamo Dresden - FC St. Pauli
Bildrechte: imago images / Dennis Hetzschold

Nach einer unglaublichen Aufholjagd ist Dynamo Dresden am Samstag (31.08.2019) gegen St. Pauli noch zu einem 3:3-Punktgewinn gekommen. Die Schwarz-Gelben lagen nach Toren von Dimitrios Diamantakos (13./29.) und Waldemar Sobota (16.) nach knapp einer halben Stunde schon 0:3 zurück. Doch Jannis Nikolaou (39./54.) und Moussa Koné (85.) trafen zum umjubelten Ausgleich. Kurz vor dem 3:3 musste Nikolaou nach einer bösen Grätsche mit Rot vom Platz (82.)

Dynamo vs. St. Pauli - Die Bilder zum verrückten 3:3

Dynamo Dresdens Torwart Kevin Broll (rechts) schlägt den Ball vor Waldemar Sobota davon.
Dynamo gegen St. Pauli - die knapp 30.000 Zuschauer sollten ein ereignisreiches Spiel sehen. Die Hamburger hatten den besseren Start ... Bildrechte: imago images / Dennis Hetzschold
Dynamo Dresdens Torwart Kevin Broll (rechts) schlägt den Ball vor Waldemar Sobota davon.
Dynamo gegen St. Pauli - die knapp 30.000 Zuschauer sollten ein ereignisreiches Spiel sehen. Die Hamburger hatten den besseren Start ... Bildrechte: imago images / Dennis Hetzschold
Tor für St. Pauli, Dimitrios Diamantakos (18, St.Pauli) trifft zum 0:1 gegen Torhüter Kevin Broll (1, Dresden).
... Diamantakos traf zeitig zum 0:1. Bildrechte: imago images / Picture Point LE
Dynamo Dresden vs. FC St. Pauli - Tor für St. Pauli, Spieler von St. Pauli jubeln nach den Treffer zum 0:3
Nach 29 Minuten lagen die Gäste aus Hamburg 3:0 vorn. Bildrechte: imago images / Picture Point LE
Dynamo Dresden vs. FC St. Pauli -  Tor für Dresden, Jannis Nikolaou (4, Dresden) trifft per kopf gegen Torhüter Robin Himmelmann (30, Pauli) zum 1:3
Doch noch vor der Pause köpfte Dresdens Nikolaou Dynamo ins Spiel zurück. Bildrechte: imago images / Picture Point LE
Dresdens Jannis Nikolaou nach seinem Treffer zum 2:3
Der Deutsch-Grieche erzielte sogar das 2:3 ... Bildrechte: imago images / Dennis Hetzschold
Dynamo Dresdens Jannis Nikolaou (rechts) jubelt nach seinem Treffer zum 2:3 mit Dzenis Burnic (links)
... das Spiel war nun wieder offen. Bildrechte: imago images / Dennis Hetzschold
Dresdens Jannis Nikolaou (links) muss nach der roten Karte den Platz verlassen; SG Dynamo Dresden - FC St. Pauli
Kurz darauf flog Nikolaou aber wegen einer Grätsche von hinten mit Rot vom Platz. Bildrechte: imago images / Dennis Hetzschold
Dresdens Moussa Kone erzielt den Ausgleichstreffer zum 3:3; SG Dynamo Dresden - FC St. Pauli
Doch zum Glück hatte Dynamo-Coach Fiel zuvor Moussa Koné eingewechselt. Koné (li.) nutzte einen Patzer von Pauli-Keeper Himmelmann (re.) und schlenzte zum 3:3. Bildrechte: imago images / Dennis Hetzschold
Dresdens Moussa Kone jubelt nach seinem Treffer zum 3:3; SG Dynamo Dresden - FC St. Pauli
Ausgerechnet Koné, der die letzten beiden Spiele noch auf der Tribüne saß. Bildrechte: imago images / Dennis Hetzschold
Jubel um Dresdens Moussa Kone nach dessen Ausgleichstreffer zum 3:3-Endstand; SG Dynamo Dresden - FC St. Pauli
Und jetzt sicherte der Angreifer den Dresdnern den schon verloren geglaubten Punkt. Bildrechte: imago images / Dennis Hetzschold
Dynamo Dresden vs. FC St. Pauli - Finn Ole Becker (37, St. Pauli) enttäuscht nach dem Unentschieden
Enttäuschung bei St. Pauli nach dem Abpfiff. Die Hamburger gaben den sicheren Sieg wieder aus der Hand. Bildrechte: imago images / Picture Point LE
Tor für Dresden, Dresdener Spieler jubeln nach den Treffer zum 3:3
Die Dynamo-Spieler feierten das 3:3 mit ihren Fans dagegen wie einen Sieg. Bildrechte: Picture Point
Alle (12) Bilder anzeigen

St. Pauli eiskalt und effizient

Die Partie zwischen den schwarz-gelben Sachsen und den braun-weißen Hamburgern war das zuvor erwartete Duell der Systeme. Dresden setzte auf Ballbesitz, St. Pauli auf schnelles Umschalten. Und die Gäste waren mit ihrem Ansatz zu Beginn der Partie deutlich erfolgreicher. Dresden hatte zwar 60:40 Prozent Ballbesitzanteile und kam in der ersten Halbzeit zu sieben Torschüssen. St. Pauli war mit seinen schnellen Gegenstößen aber deutlich gefährlicher. Nur drei Chancen brauchte das Team von Coach Jos Luhukay zur 3:0-Führung. Jeweils nach Vorarbeit von Mats Möller Daehli trafen Diamantakos und Sobota eiskalt. Nach 29 Minuten und bei Temperaturen von rund 35 Grad sah Dynamo wie der sichere Verlierer aus.

Nikolaou trifft - und fliegt

Doch noch vor der Pause gab es das erste Lebenszeichen der Schwarz-Gelben. Weil sich Dresden gegen die dicht stehende Pauli-Abwehr kaum Abschlüsse im Strafraum erarbeiten konnte, versuchten es Nikolaou und Co. mehr und mehr mit Fernschüssen. Aus solch einem zur Ecke abgewehrten Distanzschuss fiel das 1:3. Nikolaou köpfte ein (39.).

Kurz nach dem Wechsel traf Nikolaou sogar zum 2:3 (54.), aus 16 Metern netzte er rechts unten ein. Dynamo drängte nun auf den Ausgleich. St. Pauli blieb aber stets gefährlich. Vor allem der eingewechselte Pauli-Angreifer Christian Conteh sorgte für viel Wirbel.

Koné von der Tribüne zum Helden

Auf Dresdner Seite wäre Nikolaou fast zum tragischen Helden der Partie geworden. Nach einem bösen Foul im Mittelfeld sah der Deutsch-Grieche die Rote Karte (82.). Doch trotz Unterzahl kam Dynamo noch zum 3:3. Ausgerechnet der eingewechselte Koné, der von Dynamo-Coach Fiel die letzten beiden Spiele auf die Tribüne gesetzt wurde, sicherte den Punkt. Nach einem Patzer von Pauli-Keeper Robin Himmelmann, der sich beim Rauslaufen verschätzte, schnappte sich Koné den Ball und traf ins leere Tor (85.).

Pauli vorerst 13., Dynamo 14.

Mit dem Zähler gegen den Tabellennachbarn klettern sowohl Dresden als auch St. Pauli in der Tabelle um je einen Rang. Dynamo ist derzeit 14., die Hamburger 13. Bei Siegen der Konkurrenz im Tabellenkeller können beide Klubs aber noch abrutschen, im schlimmsten Fall auf einen Abstiegsrang.

Das sagten die Trainer

Jos Luhukay (Hamburg): "Respekt für Dynamo Dresden und St. Pauli - für beide Mannschaften. Auf beiden Seiten war aber in der Defensive viel zu viel Naivität. Dadurch wurde es auf beiden Seiten immer wieder brenzlig. Wir führen durch brutale Effektivität 3:0 und haben auch Chancen auf das vierte Tor. Doch Dynamo hat sich nie aufgegeben. Nach dem Platzverweis waren wir nicht geordnet und haben naiv verteidigt. So kommt es zum Ausgleich. Über 90 Minuten haben wir zum dritten Mal in Folge ein gutes Auswärtsspiel gezeigt aber am Ende nicht das Ergebnis bekommen, das wir uns gewünscht haben. Ich muss aber beiden Mannschaften ein großes Kompliment machen. Beide haben nie aufgegeben."

Cristian Fiel (Dresden): "Ich hatte heute das Gefühl, wir haben keine Lust zu verteidigen. Die Jungs dachten wohl, wir kommen mal und lassen den Ball ein bisschen laufen und passen uns dem Wetter an. Auf einmal sind wir wachgeworden und es stand schon 0:3. Wir sind gegen eine gute Mannschaft nicht in die Zweikämpfe gekommen. Ich glaube, dass sich St. Pauli sehr ärgern muss, dass sie das Spiel heute nicht gewonnen haben. Wichtig für mich ist, dass die Moral gestimmt hat, das verlangt mir den höchsten Respekt vor den Jungs ab. Vielleicht hat uns der Fußballgott heute dafür belohnt, was uns gegen Nürnberg und in Karlsruhe passiert ist. Ich freue mich sehr über den Punkt und, dass die Jungs erst dann aufgehört haben, als der Schiedsrichter abgepfiffen hat."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 31. August 2019 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 31. August 2019, 14:52 Uhr

23 Kommentare

Kurt Milde vor 11 Wochen

In der zweiten Halbzeit dürfte auch Fiel im Rahmen seines Trainerpraktikums begriffen haben, dass Klinge und Kone die richtige Alternative für Horvath und Atik darstellt.

Und zum leidigen Thema "Ordner"auswahl: es ist sicherlich durchaus schwierig, muskulöse und ethisch einwandfrei junge Männer zu motivieren, in der brütenden Hitze auf den Mob zu achten.

@wicky: hey hey wicki?? ist das der Hintergrund der Namenswahl? Du glaubst noch an die Pressenzensur?

wicky 67 uncut vor 11 Wochen

@Reisender:

Du meinst bestimmt diese Leute, welche täglich Grimm's Märchenwelt durch die Tagespresse ersetzen... Ich glaube doch, daß alle hier im "Fokus" und im "Bilde" sind.....
Allen eine schöne Woche!!! 👍🏁👍🏁😆⚽⚽⚽

Reisender vor 11 Wochen

Chico, bei mir sind es „nur“ 46 Jahre und mir geht auch so manches auf den Zeiger, aber seit dieser Möchtegern-TV-Star Böhmermann alle Dynamo-Fans ungestraft als Nazi‘s bezeichnen durfte, reagiere ich schon auf solchen Blödsinn. Hab in der Familie einen gebürtigen Hamburger und Pauli-Fan, wir schütteln immer beide den Kopf bei diversen Anpöblungen, wahrscheinlich liegt es am Alter.
Wenn wenigstens ein kleiner Teil Ironie dabei wäre, aber selbst dazu reicht es nicht bei diesen“Heinzen“.
Ich hoffe, wir verstehen uns.
@ wicky 67, bei manchen sieht man eben ganz genau, welche Medien bevorzugt werden. 🙈
Einfach ignorieren.