Dresdens Cheftrainer Cristian Fiel kurz vor dem Anpfiff SG Dynamo Dresden
Bildrechte: imago images/Dennis Hetzschold

Fußball | 2. Bundesliga Dynamo rutscht nach Niederlage gegen Kiel ans Tabellenende

15. Spieltag

Dynamo Dresden hat den ersehnten Sieg gegen Holstein Kiel verpasst. Die Sachsen mussten sich gegen die "Störche" durch ein 1:2 auch im fünften Zweitliga-Duell geschlagen geben. Die SGD übernimmt damit die Rote Laterne von Wiesbaden. Die Diskussionen um Chefcoach Cristian Fiel dürften damit neue Dynamik bekommen.

von Lutz Tauscher

Dresdens Cheftrainer Cristian Fiel kurz vor dem Anpfiff SG Dynamo Dresden
Bildrechte: imago images/Dennis Hetzschold

Iyoha schockt Dynamo

Nach 15-minütigem Leerlauf schlugen die Gäste eiskalt zu: Ausgangspunkt war Janni-Luca Serra, der Jae-sung Lee auf der linken Seite auf die Reise schickte, dessen Eingabe ins Zentrum veredelte der Ex-Auer Emmanuel Iyoha mit einem Schuss ins rechte untere Eck. Plötzlich kam Feuer in die Partie, denn auch Dynamo kam zu seinen ersten Gelegenheiten. Dabei scheiterten Dženis Burnić (16.) und Niklas Kreuzer (18.) jeweils mit Schüssen an Holstein-Keeper Ioannis Gelios. Mehr Offensivaktionen brachten die Schwarz-Gelben aber nicht zustande.

Özcan erhöht für Kiel

Kiel agierte dagegen zunehmend mit Oberwasser und kam zu weiteren guten Chancen.  In der 28. Minute setzte van den Bergh die Kugel aus spitzem Winkel über das Dynamo-Tor. Zwei Minuten später hatten die „Störche“ mehr Erfolg: Wieder war es Serra, der mit einem erneutem Zuckerpass Salih Özcan in Szene setzte. Der Kieler setzte sich im Laufduell klar gegen Florian Ballas durch und schob die Kugel aus acht Metern zum 2:0 in die Maschen. In der 39. Minute lag das 3:0 für die Gäste in der Luft, doch Aleksandar Ignjovski setzte den Ball aus spitzem Winkel über das Tor.

Fußball | 2. Bundesliga Die Bilder zum Spiel Dynamo Dresden - Holstein Kiel

Dynamofans SG Dynamo Dresden - Holstein Kiel
Der Dynamo-Anhang erwartungsvoll vor dem Anpfiff. Nach vier Zweitliga-Niederlagen in Folge sollte gegen die Kieler endlich der erste Sieg her. Bildrechte: imago images/Dennis Hetzschold
Dynamofans SG Dynamo Dresden - Holstein Kiel
Der Dynamo-Anhang erwartungsvoll vor dem Anpfiff. Nach vier Zweitliga-Niederlagen in Folge sollte gegen die Kieler endlich der erste Sieg her. Bildrechte: imago images/Dennis Hetzschold
Dresdens Cheftrainer Cristian Fiel kurz vor dem Anpfiff SG Dynamo Dresden
Dresdens Cheftrainer Cristian Fiel war zuversichtlich: "Irgendwann muss der Punkt kommen, wo wir uns für das belohnen, was wir versuchen und auf den Platz bringen. Ich gehe davon aus, dass das am Samstag sein wird." Bildrechte: imago images/Dennis Hetzschold
Dresdens Florian Ballas rechts vor Janni Luca Serra links SG Dynamo Dresden - Holstein Kiel.
Dresdens Florian Ballas durfte gegen Kiel von Beginn an ran. Er sollte später für den einzigen Dynamo-Treffer sorgen. Bildrechte: imago images/Dennis Hetzschold
Dresdens Rene Klingenburg links gegen Jonas Meffert rechts SG Dynamo Dresden
Im Gegensatz zum 1:2 gegen den HSV rückte zudem Rene Klingenburg (l.) in die Startelf. Dafür saßen Baris Atik und Brian Hamalainen zunächst auf der Bank. Bildrechte: imago images/Dennis Hetzschold
Torwart Kevin Broll
Nach 15 Minuten musste SGD-Torwart Kevin Broll das erste mal hinter sich greifen. Der Ex-Auer Emmanuel Iyoha hatte die "Störche" in Führung gebracht. Bildrechte: imago images / Dennis Hetzschold
 Kiels Torwart Ioannis Gelios pariert einen Torschuss von Dresdens Dzenis Burnic Mitte SG Dynamo Dresden.
Nach der Gäste-Führung kam kurz darauf auch Dynamo zur ersten Chance. Dabei parierte Kiels Torwart Ioannis Gelios einen Torschuss von Dresdens Dzenis Burnic (m.). Bildrechte: imago images/Dennis Hetzschold
Kiels Janni Luca Serra jubelt über seinen Treffer zum 0:1 SG Dynamo Dresden - Holstein Kiel.
Die 30. Minute: Holsteins Janni Luca Serra jubelt über das 2:0. Der Kieler hatte wie bereits beim ersten Treffer das Tor eingeleitet. Bildrechte: imago images/Dennis Hetzschold
Ioannis Gelios pariert einen Torschuss von Moussa Kone.
Nach der Pause bemühte sich Dynamo um den Anschlusstreffer. Hier pariert Ioannis Gelios einen Schuss von Moussa Kone. Bildrechte: imago images / Dennis Hetzschold
Mannschaft von Dynamo Dresden bejubelt das 2:1, SG Dynamo Dresden vs. Holstein Kiel, Fussball, 2. Bundesliga
Hoffnung keimte bei den Schwarz-Gelben nach dem Anschlusstreffer von Florian Ballas in der 79. Minute auf. Bildrechte: imago images/Eibner
Chris Loewe SG Dynamo Dresden frustriert, SG Dynamo Dresden vs. Holstein Kiel, Fussball, 2. Bundesliga
Die Hoffnungen zerplatzen aber wie eine Seifenblase, denn den Dynamos gelang kein weiterer Treffer. Entsprechend groß war die Enttäuschung bei Chris Löwe. Bildrechte: imago images/Eibner
Alle (10) Bilder anzeigen

Ballas Anschlusstreffer reicht nicht

Nach dem Wechsel wurde Dynamo aktiver, allerdings brauchte es bis zur 54. Minute, ehe es die erste Torchance für die SGD gab. Dabei vergab Rene Klingenburg aus zehn Metern kläglich. Auch im Anschluss taten sich die Gastgeber schwer, gefährlich vor das Kieler Tor zu kommen. Es fehlt zumeist an Durchschlagskraft und Präzision. Bezeichnend dafür der Anschlusstreffer in der 79. Minute durch Florian Ballas, dessen 22-Meter-Schuss vom Rücken Baris Atiks abgefälscht wurde und im Tor landete.

Mannschaft von Dynamo Dresden bejubelt das 2:1, SG Dynamo Dresden vs. Holstein Kiel, Fussball, 2. Bundesliga
Die 79. Minute: Dynamo Dresden bejubelt den Anschlusstreffer zum 1:2. Bildrechte: imago images/Eibner

Zwar blieben die Platzherren in der verbleibenden Zeit bemüht, doch bis auf einen Schuss von Luka Stor (89.) gelang nichts mehr. Somit ging Dynamo auch im fünften Zweitliga-Duell gegen Kiel als Verlierer vom Platz.

Trainerstimmen: "Das war komplettes Versagen"

Ole Werner (Kiel): "Wir sind besonders mit der ersten Halbzeit sehr zufrieden, in der zweiten hätten wir die Räume besser nutzen können und müssen. Am Ende wurden bei einigen Spielern die Füße schwer und wir kamen so noch einmal etwas ins Schwimmen, ohne dabei aber die ganz großen Chancen zuzulassen. Ich bin sehr zufrieden mit meiner Mannschaft, sie hat heute ein gutes Spiel gemacht. Aus den Fehlern werden wir lernen, um dann gegen den VfL Osnabrück, im letzten Heimspiel des Jahres, eine gute Leistung zu bringen."

Cristian Fiel (Dresden): "Jedes Wort über dieses Spiel heute wäre ein Wort zu viel. Wenn man sieht, in welcher Situation wir uns befinden, ist so eine Leistung unerklärlich und unentschuldbar. Das war einfach ein komplettes Versagen unserer Mannschaft. So wie wir heute gespielt haben, wirst du gegen keinen Gegner mehr Punkte holen. Eine solche Leistung hätte ich vor dem Anpfiff tausendprozentig ausgeschlossen, ich war mir sicher, dass die Mannschaft heute alles raushaut. Da kann man sich nur bei den Fans entschuldigen."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 30. November 2019 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 30. November 2019, 17:10 Uhr

63 Kommentare

Rino vor 3 Tagen

Weil Fielo den Pep-Fußball im Kopf hat und denkt, er ließe sich auf ein Zweitligateam adaptieren. Ich erinnere immer wieder gerne an die letzten Spiele der vergangenen Saison … Köln, Paderborn, St. Pauli … ein Spielansatz den er hätte weiter verfolgen können, doch Herr Fiel hat etwas ganz großes mit der Mannschaft vor … Ballbesitzfußball in Perfektion. Es dauert höchstens noch vier, fünf Jahre und dann sind die Jungs so richtig fit und wir kommen aus der Regionalliga mit Schwung. ;-)

Rino vor 4 Tagen

Ralf kann sich scheinbar nur selbst entlassen, denn unser Aufsichtsrat duckt sich mal wieder weg, anstatt Verantwortung zu übernehmen. Ich habe es bereits geschrieben, wenn die Protagonisten nicht Ralf und Fielo wären, wir hätten schon längst einen neuen Trainer und einen neuen GF Sport. Erinnert Ihr Euch, als vor Wochen Spieler und der Trainer sagten, es seien nur Kleinigkeiten an denen man arbeiten muss, um Erfolge einzutüten? Es mangelt an allem und es wird nicht besser und wir werden an Weihnachten eine ekelige Tabellensituation vorfinden. Ralf wird kaufen was der Markt hergibt und es wird nicht besser werden. Niemand ist größer als der Verein … das sind die Worte von Ralf. Allein, er handelt nicht danach und genau dieses Aussitzen wird für all jene die nach ihm kommen werden zur Mammutaufgabe. Unsere nächsten beiden Gegner haben gegen die stärksten Teams der Liga gewonnen. Es liegt an uns, die Dinge zu verändern! Niemand ist größer als der Verein!

wicky 67 uncut vor 4 Tagen

Viele liebe Grüße auch an Dich ganz ganz herzlich zurück. Sei nicht gar zu traurig mein lieber Freund! Denn merke Dir bitte eins: Wenn Du denkst es geht nichts mehr, kommt irgendwo ein Lichtlein her. In diesem Sinne wünsche ich Dir sowie allen anderen fairen Dynamofans einen weihnachtlich beruhigenden ersten Advent mit einem leckeren Glühwein! 🍷🍷

Artikel auf MDR.de