Fußball | 2. Bundesliga Wegen 2G: Dynamo-Ultras boykottieren vorerst auch Heimspiele

Bereits beim Auswärtsspiel gegen St. Pauli musste Dynamo Dresden auf die Unterstützung seiner aktiven Fanszene verzichten. Nun haben die Ultras der SGD angekündigt, bis auf Weiteres auch bei den Heimspielen ihres Teams nicht geschlossen aufzutreten.

Dynamofans im K-Block
Bildrechte: imago images/Dennis Hetzschold

Die SG Dynamo Dresden wird auch beim kommenden Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf am 21. November ohne die geschlossene Unterstützung ihrer Ultras auskommen müssen. Wie der "K-Block Dynamo" auf seiner Homepage bekannt gab, wird "die aktive Fanszene der SG Dynamo Dresden [...] bis auf weiteres nicht mehr geschlossen im Stadion auftreten." Grund ist die neue Corona-Schutzverordnung in Sachsen und die damit eingeführte 2G-Regel beim Stadionbesuch.

"Rote Linie überschritten"

"Bereits Ende September haben wir als aktive Fanszene, gemeinsam mit der SGD, unsere Haltung zur 3G-/2G-Regelung rund um den Besuch eines Fußballstadions mitgeteilt. An dieser Haltung halten wir auch weiterhin fest!", heißt es in dem Statement. "Die neue 2G-Regel schließt (ungeimpfte) Personen nunmehr kategorisch aus, die bei der bisherigen 3G-Regel noch stets die freie Wahl hatten, einen entsprechenden Mehraufwand für den Stadionbesuch in Kauf zu nehmen. Damit ist für uns die rote Linie nun leider überschritten."

Gänzlich fernbleiben werden die Ultras den Heimspielen aber wohl nicht. Man werde "keinesfalls, die nächsten Wochen zu Hause auf der Couch herumliegen", so der "K-Block" und ergänzte: "… Unser Wappen tragen wir mit Stolz. Unser Auftritt ist geschlossen - auf dem Rasen, auf den Rängen, überall und zu jeder Zeit!"

Die nach gutem Saisonstart zuletzt stark ins Straucheln geratenen Dresdner mussten bereits Anfang Oktober beim Auswärtsspiel beim FC St. Pauli auf die Unterstützung ihrer Ultras verzichten. Auch damals war die am Millerntor geltende 2G-Regel der Grund für den Boykott.

---
red

Videos und Audios zur 2. Fußball-Bundesliga

Alexander Schmidt
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
3 min

Nach dem 0:0 bei Hannover 96 gab Dynamo Dresdens Trainer Alexander Schmidt zu, dass man mit einem "blauen Auge" davon gekommen sei. Am besten sei das Ergebnis. Hier gibt es das komplette Interview

So 23.01.2022 17:51Uhr 02:46 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-trainer-alexander-schmidt-nach-hannover-dynamo-dresden-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Yannick Stark
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min

Mit dem Ergebnis, einem 0:0 bei Hannover 96, war Dynamo Dresdens Kapitän Yannick Stark zufrieden, mit dem Spiel seines nicht so ganz.

So 23.01.2022 17:21Uhr 00:22 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-yannick-stark-nach-hannover-dynamo-dresden-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Vorschaubild Hensel
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (99)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | Sportblock | 12. November 2021 | 12:40 Uhr

49 Kommentare

Quentin aus Mondragies vor 10 Wochen

Vielleicht dient dieses Forum nochmal dazu, dass man doch 2G hinnimmt und sich vielleicht eigenverantwortlich trotz Impfung vorsichtig verhält? Nur so eine Idee. Vielleicht ist der Boykott ja einfach dazu da, dass man seinen persönlichen Lockdown durchzieht. Man weiß es nicht genau. Ist doch dann auch gut.

MDR-Team vor 10 Wochen

Hallo BSG der Echte, wir möchten daran erinnern für solche Aussagen stets mit Quelleangaben zu arbeiten, um einen faktenbasierten Austausch unter unseren Beiträgen zu gewährleisten. Viele Grüße die MDR.de-Redaktion

BSG der Echte vor 10 Wochen

Sachsen hat insgesamt 420 Intensivbetten zur Verfügung. Für über 4 Millionen Einwohner. Für 10000 Einwohner steht also ein Bett zur Verfügung. Eine Inzidenz von 1000 würde aber bedeuten, das das jeden hundertsten betrifft. Umgerechnet auf die 4 Mio Einwohner hätten wir also mit 40000 Infizierten zu rechnen., bei Inzidenz von 1000. Für 40000 Infizierte stehen allerdings nur umgerechnet 4 Intensivbetten zur Verfügung. Bei einer statistischen Notwendigkeit für CoronaInfizierte ,die intensiv behandelt werden müssen, von 3 % , wären bei 40000 Infizierten 1200 Betten nötig. Zur Verfügung stehen VIER. Würde die Inzidenz auf 100 sinken, wären immer noch 120 Betten nötig. Bei einer Inzidenz von 10 ( also nahezu 0 ) wären es 12 Betten. Zur Verfügung stehen immer noch VIER. Und diese 4 sind ja lange nicht nur für Corona da. Und die Zahl 3% Ist auch nur die unterste Annahme. UND WARUM STELLE ICH DAS HIER DAR ? Es ist vollkommen irrelevant, welche Massnahmen hier ergriffen werden, völlig egal.