Philipp Hofmann (KSC, 33) bejubelt seinen Treffer zum 3-1.
Karlsruhes Matchwinner Philipp Hofmann dreht nach der 3:1-Vorentscheidung jubelnd ab - Baris Atik kann es nicht fassen. Bildrechte: imago images / Eibner

Fußball | 2. Bundesliga Burnic‘ Eigentor bringt Dynamo aus der Fassung

2. Spieltag

Eine Stunde lang lieferte sich Dynamo Dresden vor 13.099 Zuschauern im Wildparkstadion ein offenes Duell mit dem bestens gestarteten Karlsruher SC, war kurzzeitig sogar in Führung gegangenen, ehe ein denkbar unglückliches Eigentor von Dzenis Burnic vorzeitig die zweite Niederlage im zweiten Spiel der noch jungen Saison besiegeln sollte. Der Aufsteiger behielt gegen am Ende wehrlose Sachsen mit 4:2 (1:1) die Oberhand.

Philipp Hofmann (KSC, 33) bejubelt seinen Treffer zum 3-1.
Karlsruhes Matchwinner Philipp Hofmann dreht nach der 3:1-Vorentscheidung jubelnd ab - Baris Atik kann es nicht fassen. Bildrechte: imago images / Eibner

SGD-Cheftrainer Cristian Fiel ließ mit drei durchaus unerwarteten Wechseln in seiner Anfangsformation aufhorchen. Angreifer Moussa Koné, Niklas Kreuzer, Sohn von KSC-Sportdirektor Oliver Kreuzer und beim 0:1 gegen Nürnberg noch Dynamos Kapitän, sowie der erfahrene Neuzugang Chris Löwe mussten Patrick Ebert, Patrick Möschl und Matthäus Taferner weichen.

Sascha Horvath (Dresden, 29) bejubelt seinen Treffer zum 0-1 mit Patrick Moeschl (Dresden, 22)
Es herrschte nur kurzfristig Grund zur Freude nach Sascha Horvaths (mi.) tollem Führungstreffer. Bildrechte: imago images / Eibner

Horvaths Jubel währt nur kurz

Wenn es anschließend von Zeit zu Zeit tatsächlich in Karlsruher Strafraumnähe ging, waren aber vor allem Ebert und Taferner sowie die beiden quirligen Baris Atik und Sascha Horvath beteiligt. Zunächst verpassten Taferner (7.), Horvath (40.) und Möschl (45.) die jeweils präzisen Eingaben von Ebert. Dazwischen passierte allerdings auffällig wenig in beiden Gefahrenzonen.

Dresden agierte kontrolliert und spielbestimmend, die Gastgeber lauerten mit vornehmlich langen Bällen darauf, ihre beiden Angriffs-Schlackse Marvin Pourie und Philipp Hofmann in Szene zu bringen. Das gelang nur mäßig. Dennoch hatte Fiels Elf einen Schreckmoment zu überstehen, bis Lukas Grozureks vermeintlicher Führungstreffer per Videobeweis annulliert wurde. Atik war zuvor gefoult worden (24.).

Als bereits alle in Richtung Halbzeit schielten, überschlugen sich die Ereignisse. Horvath nutzte Taferners Anspiel auf halblinks dafür, den Ball ansatzlos im hohen Bogen ins lange Eck zu schweißen. Ein Traumtor (45.+2). Trotzdem brachten die Gäste die Führung nicht in die Pause, weil Hofmann nach Marvin Wanitzeks Ecke Jannis Nikolaou im Luftduell bezwang und einköpfte (45.+3).

Dynamo ergibt sich

Richtig aus der Fassung brachte Dynamo dann jedoch die vorentscheidende Szene in der 60. Minute. Keeper Kevin Broll leitete mit einer verunglückten Spieleröffnung ein, Hofmann kam frei auf die Grundlinie und Dzenis Burnic verlängerte dessen Eingabe von links denkbar unglücklich ins eigene Netz.

Davon sollten sich die Dresdner nicht mehr erholen – dem KSC gestatteten sie spätestens nach Lucas Rösers Chance (65.) an leichtes Spiel, was zunächst erneut Hofmann mit einem punktgenauen trockenen Linksschuss aus 22 Metern ins Eck (67.) und der eingewechselte Manuel Stiefler im Konter gegen die entblößte Hintermannschaft der Sachsen nutzten (80.). Moussa Konés erstes Saisontor dank Horvaths uneigennützigem Querpass geriet nur noch zur Ergebniskosmetik (90.).

v.l. Kevin Broll (SG Dynamo Dresden), Manuel Stiefler (Karlsruher KSC)
Bildrechte: imago images / Jan Huebner

Das sagten die Trainer

Cristian Fiel (Dresden): "Im Moment sitzt hier ein enttäuschter Cristian Fiel. So schlimm sich das anhören mag, ich glaube, dass wir heute ein gutes Spiel gemacht haben - vor allem in der ersten Halbzeit. Wir tun uns momentan einfach schwer, Chancen zu nutzen. Nach der nicht genutzten Chance zum 2:2 öffnen wir zu früh - der KSC hat dann die Möglichkeit, gut zu kontern und entscheidet das Spiel."

Alois Schwartz (Karlsruhe): "Nach zwei Jahren Abstinenz stellt man sich das erste Heimspiel natürlich genau so vor. Wir brauchten gegen die vielen guten, technisch starken, quirligen Spieler von Dynamo Geduld - und die haben wir gehabt, wobei es für meinen Geschmack ein bisschen zu viel war. Nach unserer Führung ist das Spiel in unsere Karten gelaufen, haben ein super Umschaltspiel gezeigt. Wenn man alles zusammenzählt, war es ein verdienter Sieg."

Bilder zur SGD-Niederlage beim KSC

Niklas Kreuzer mit Vater Oliver Kreuzer
Bittere Pille für Niklas Kreuzer. Der Sohn von KSC-Sportdirektor OIiver Kreuzer, letzte Woche noch SGD-Kapitän gegen Nürnberg, sollte in Karlsruhe 90 Minuten auf der Bank schmoren müssen. Bildrechte: imago images / Sportfoto Rudel
Niklas Kreuzer mit Vater Oliver Kreuzer
Bittere Pille für Niklas Kreuzer. Der Sohn von KSC-Sportdirektor OIiver Kreuzer, letzte Woche noch SGD-Kapitän gegen Nürnberg, sollte in Karlsruhe 90 Minuten auf der Bank schmoren müssen. Bildrechte: imago images / Sportfoto Rudel
Lukas Grozurek (Karlsruher SC KSC)
Lukas Grozurek dreht jubelnd ab - soeben hatte der Offensivspieler das vermeintliche Karlsruher Führungstor erzielt (24.). Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Text auf Videowand
Allerdings kam ihm schon bald der Video-Assistent in die Quere. In der Entstehung des Angriffs war Dresdens Baris Atik von KSC-Verteidiger Daniel Gordon gefoult worden. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Sascha Horvath (Dresden, 29) bejubelt seinen Treffer zum 0-1 mit Patrick Moeschl (Dresden, 22)
Stattdessen hatten die Dynamos in der Nachspielzeit der ersten Hälfte Grund zum Jubeln. Patrick Möschl (re.) und Baris Atik (li.) freuen sich mit Torschütze Sascha Horvath für dessen Traumschuss rechts oben unter den Querbalken. Bildrechte: imago images / Eibner
Philipp Hofman Kopfball
Jedoch hielt die frohe Kunde nur wenige Momente. Bereits im Gegenzug stieg Philipp Hofmann nach einer Ecke höher als Gegenspieler Jannis Nikolaou und köpfte den umgehenden Ausgleich. Bildrechte: imago images / Sportfoto Rudel
Philipp Hofmann (KSC, 33) bejubelt seinen Treffer zum 3-1.
Es sollte nicht der letzte Streich des baumlangen Angreifers bleiben. Zunächst hatte seine halbhohe Eingabe von der linken Grundlinie Dzenis Burnic "erwischt" - kurz darauf traf er trocken aus der zweiten Reihe ins rechte Eck zum 3:1. Baris Atik kann es nicht fassen. Bildrechte: imago images / Eibner
Torjubel für Philipp Hofmann
Badisches Jubelknäuel in Blau - Matchwinner Hofmann wird von Wanitzek, Grozurek und Co. intensiv geherzt. Bildrechte: imago images / Carmele/tmc-fotografie.de
v.l. Kevin Broll (SG Dynamo Dresden), Manuel Stiefler (Karlsruher KSC)
Und es wurde noch bitterer. Die Dresdner Defensive zeigte zuweilen Auflösungserscheinungen - der eingewechselte Manuel Stiefler bestrafte das mit dem 4:1. Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Blick vom K-Block auf die Leinwand im Rudolf-Harbig-Stadion
Moussa Konés anschließende Ergebniskosmetik zum 2:4-Endstand aus Dresdner Sicht hat die in vierstelliger Zahl erschienenen Anhänger des Public Viewings im Rudolf-Harbig-Stadion nicht trösten können. Bildrechte: imago images / Dennis Hetzschold
Alle (9) Bilder anzeigen

--
mhe

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 03. August 2019 | 16:25 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 03. August 2019, 17:29 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

98 Kommentare

05.08.2019 20:21 SGDHarzer66 98

Ich melde mich nochmal und gebe Dynamokralle durchaus Recht. Wir können noch lange lamentieren am Ende zählt die Unterstützung. Was bringt es, noch mehr Verunsicherung zu implizieren? Richtig, gar nichts - also ab jetzt 100% für unser Team und die sportliche Leitung.
Grüße auch an Pombär und danke für deine ehrlichen Worte.

05.08.2019 18:20 Dynamokralle 97

@94 JZ
Es ist ja nicht so, dass ich toll fand, was im KSC-Spiel gelaufen ist, siehe auch unter @40. Genauso nerven und beunruhigen mich Querelen in der Chefetage, gegen "Qualitäts-Tranfers" habe ich nichts einzuwenden und ein oberer Ligaplatz würde manche "Herztropfen" ersparen. Aber woran es hapert, ist hier schon zig mal dargelegt worden und wird durch ständiges Wiederholen nicht besser. Das hier ist ein Austausch von Meinungen, von der Kritik und der ganzen Besserwisserei wird leider nichts an geeigneter Stelle ankommen.
Nach dem 2. Spieltag darf man aber doch wohl noch Optimist sein. Warum soll ich mir jetzt schon ein Abstiegs-Szenario ausmalen? Da tu ich doch lieber das, was ich als Fan kann - die Jungs unterstützen.

05.08.2019 15:14 JZ 96

@Pombär, ich sehe das ähnlich. Mit Schöngerede und Floskeln wird man diese Saison nicht überstehen, auch nicht durch ständiges Rumgehopse an der Seitenlinie, aber das ist vielleicht heute, nach Klopp, bei einigen in Mode gekommen? Fiel sollte sich aufs Wesentliche beschränken und mit ordentlichen Kämpferfußball, wie die letzten Heimspiele in der letzten Saison, die nächsten Spiele angehen. Wenn man bis zum Transferschluss noch ein oder zwei Stürmer bekommt, sollte es dann klappen, aber auch nur dann! Dynamo muss sich auf seine Stärken besinnen und nicht diesen Schickimicki-Fußball versuchen...

05.08.2019 15:06 JZ 95

@Rino, von den vier Stürmern ist einer vielleicht bundesligatauglich, alle anderen kann man vergessen! Sorry für die Jungs, ist aber so.

05.08.2019 15:05 JZ 94

Dynamokralle? Als Cheftrainer Erfahrung sammeln ist im Profifußball ein Widerspruch. Diese Zeit bekommt der Trainer in den seltensten Fällen. Wenn Fielo die nächsten 5 Spiele vergeigt, wird es auch für ihn eng. Das ist das Geschäft. Deswegen verstehe ich auch nicht die ständig neuen Versuche in Sachen Taktik und Aufstellung bei ihm. Für mich ist er hauptverantwortlich für die Niederlagen! Quergeschiebe kann doch nicht im Sinne des Erfinders sein. Wie ich bereits geschrieben hatte, kann ich die ein oder andere Aufstellung nicht nachvollziehen. Gegen den KSC ohne Mittelstürmer und in beiden Spielen mit Broll. Der TW-Posten ist für mich nach dem Stürmermanko der nächste Problemfall. Wiegers vertrat Schubert zum Saisonende doch super, warum bekommt der jetzt einen Drittligatorhüter vor die Nase gesetzt, der bisher nur durch seine Unsicherheiten aufgefallen ist? Ich kann das nicht nachvollziehen, tut mir leid und das muss sich Fiel ankreiden lassen.

05.08.2019 14:56 JZ 93

Sachliche Kritik und Demut alles gut und schön, Fakt ist aber auch, dass Fielo sich verzockt hat und der Verein bisher in Sachen Transfers sich nicht besonders hervorgetan hat. Was ich nicht verstehe, man wusste, dass der KSC zu Hause stark ist, warum dann ohne Stürmer auflaufen, stattdessen lieber mit 3 kleinen Spielern vorne! Das Spiel wäre von der Taktik her perfekt für Kone gewesen, Konterfußball vom feinsten. Stattdessen das neue Spiel mit dem Ballbesitz. Was soll das? Was kommt dabei rüber? Was nutzen die besten Ballbesitzquoten wenn man vorne keine Tore geschossen werden? Auch wenn man finanziell nicht im oberen Teil der Tabelle mitmischen kann, muss man doch trotzdem versuchen, einigermaßen Stürmer aufbieten zu können. Das kann ich derzeit noch nicht erkennen oder bin zu blind dafür. Auf jeden Fall wird man so große Probleme beim Verbleib in der Liga bekommen. Ich kann Fielo gut leiden, er ist ein sympathischer Kerl, aber der KSC ging auf seine Kappe!

05.08.2019 11:41 Dynamokralle 92

Fan sein bedeutet meiner Meinung nach, auch mal was auszuhalten und mitzutragen, was einen eigentlich ärgert, frustriert oder sogar zweifeln lässt. Wir alle wussten beim (viel umjubelten) Amtsantritt von Fielo, dass er noch Erfahrungen sammeln muss und Fehler machen wird. Das gilt auch für die jungen Spieler im Team. Und was RM und die Scoutingabteilung betrifft, so höre ich mir gern Kritik von Insidern an, warne aber vor der Polemik all derer, die ganz weit weg vom Geschehen sind. Ich halte es da mit Dir, lieber SGDHarzer, Kritik ja, aber einfach mal sachlich bleiben. Nachdem sich nun alles vom Herzen runtergeschimpft wurde wäre es nicht nur schön, sondern immens wichtig, dass die Fanszene wieder zusammenrückt, dem Trainerteam Selbstkritik und Erkenntnisgewinn zubilligt und die Jungs in Richtung positive Entwicklung pusht. Auf geht´s nach Zwigge!

05.08.2019 11:15 Rino 91

Wir haben vier Stürmer im Kader und keiner stand in der Startelf. Einen davon hätte ich mit Schleifchen drum ablösefrei abgegeben und einen zweiten versucht zu Geld zu machen. Unser Scouting hatte ein Jahr Zeit sich nach gewinnbringenden Alternativen umzuschauen. Nach Spielern, die nicht nur die Abgänge ersetzen, sondern eine bessere Qualität mitbringen und so das Niveau anheben. Das nennt man Entwicklung, von der Ralf so gerne spricht. Das ist sein Bereich, seine Verantwortung und dieser wird er nicht gerecht. Selbst ein Albert Bunjaku mit seinen 35 Jahren wäre aktuell für uns eine Bereicherung. Profifußball ist knallhartes Business und keine Kuscheloase für Schulterklopfer. Wir sind eine Gemeinschaft bla, bla, bla … natürlich sind wir eine Gemeinschaft! Eine sehr, sehr starke. Doch am Ende des Tages geht es um Punkte, um nachhaltige Entwicklung, um Professionalität und eine klare, sichtbare Ausrichtung. Und all dies vermisse ich im Bereich Sport seit längerem in unserem Verein.

05.08.2019 10:44 Michael 90

Ich mag Fiel, ehrlich, aber gegen den KSC so kopfballschwache oder Faule spielen zu lassen, das ist einfach taktisch falsch. Jeder Eckball vom KSC konnte nur mit Glück überstanden werden. Da hätte Ballas schon gut getan. Wiegers finde ich sicherer auch im Spielaufbau. Artik vorn ist auch Quatsch, weil er im offensiven Mittelfeld spielen muss. Ballgeschiebe ist vollkommen Sinnlos, Dreier Kette auch. Was fehlt ist ein Stürmer der mal knipst und ein Innenverteidiger neben Ehlers, der nur verheizt wird. Dynamo kann und wird nicht wie ein spanischer Verein spielen können. Aber nochmal, am Kopfballstärke bzw. Stellungsspiel muss gearbeitet werden und wer sich zu schade ist wenigsten hochzuspringen, der sollte Tischtennis spielen, da hat man keinen Körperkontakt.

05.08.2019 10:35 70er 89

Auch diese Saison wird ein Kampf gegen den Abstieg. Davon durfte man angesichts der überschaubaren Aktivitäten auf dem Transfermarkt ausgehen. Alles andere ist Buntmalerei aufgrund völlig überzogenem Wunschdenkens. Anders verstehe ich einige Einträge hier nicht. Was mich posiiv stimmt: Die Mannschaft erspielt sich Möglichkeiten und kommt zu Treffern. Sowohl der "Club" als auch KSC waren in Reichweite. Die Effizenz stimmt noch nicht. Anfällig bleibt in erster Linie die Hintermannschaft. Dort muß etwas passieren; personell und/oder taktisch. Aber das sehen auch Trainer und Sportchef.
Es sind erst zwei Spieltage absolviert. Also: Ball flach halten. Man nenne mir den Trainer, der mit der aktuellen Mannschaft aufsteigen würde...
????
Sag ich doch!