Fußball | 3. Liga Dresdner Wehlend wird neuer Geschäftsführer bei Dynamo

Zwei Wochen nach der Beurlaubung von Michael Born hat Dynamo Dresden einen neuen Geschäftsführer. Jürgen Wehlend kehrt dem VfL Osnabrück den Rücken und nach 30 Jahren zurück in seiner Heimatstadt.

Osnabrück Manager Jürgen Wehlend
Bildrechte: imago images/osnapix

Die SG Dynamo Dresden hat einen neuen kaufmännischen Geschäftsführer gefunden. Wie der Drittligist am Dienstag mitteilte, wird Jürgen Wehlend das Amt des beurlaubten Michael Born ab 1. Januar 2021 übernehmen.  Bis dahin übergibt der 54-jährige Dresdner geordnet seine Aufgaben bei seinem aktuellen Arbeitgeber, dem Fußball-Zweitligisten VfL Osnabrück, wo er acht Jahre als Hauptgeschäftsführer tätig war.

Dreijahresvertrag bei Dynamo

Der 54-jährige Dresdner erhält einen Dreijahresvertrag bei den "Schwarz-Gelben". Darüber entschied zuvor der Aufsichtsrat des Vereins einstimmig in einer Gremiensitzung. "Wir freuen uns, dass wir mit Jürgen Wehlend unseren Wunschkandidaten für die wichtige Aufgabe des kaufmännischen Geschäftsführers gewinnen konnten. Wir bedanken uns ausdrücklich bei den Verantwortlichen des VfL Osnabrück für das offene und partnerschaftliche Miteinander bei der Verpflichtung unseres neuen Geschäftsführers", sagte  Dynamos Aufsichtsratsvorsitzender Jens Heinig.

"Der Abschied aus Osnabrück wird mir nicht leicht fallen, da ich hier insgesamt über dreißig schöne und erfolgreiche Jahre erlebt habe. Dynamo Dresden ist im Profi-Fußball ein klangvoller Name und als Gesamtpaket mit diesem Umfeld eine unheimlich reizvolle Aufgabe, auf die ich mich schon jetzt sehr freue", erklärte Wehlend.  Bis zum Amtsantritt von Jürgen Wehlend fungiert Enrico Kabus weiter wie bisher als Interimsgeschäftsführer.

Vorgänger Born im September entlassen

Kurz vor dem Saisonstart war Michael Born von seinen Aufgaben entbunden worden. Unter seiner Regie baute der Verein einen 20 Millionen Euro teures Trainingszentrum, häufte ein Eigenkapital von zehn Millionen Euro an. Der Umgang mit seinen Mitarbeitern und zu wenige Visionen sollen den Ausschlag für das vorzeitige Aus gegeben haben.

pm/red

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 29. September 2020 | 17:45 Uhr

17 Kommentare

Muzzi vor 9 Wochen

Das Problem dabei ist @seaking, dass schon mehrfach versucht wurde, Herrn Born klar zu machen, dass er bitte anständig mit allen Leuten umgehen soll. Wenn so etwas dann trotz mehrfachen Bemühungen nicht funktioniert, ist dieser Schritt der einzig und beste gewesen.

Dynamische Grüsse
Muzzi

Udo841 vor 9 Wochen

Ich bin da etwas skeptisch, was Herrn Wehlend betrifft. Er hat die Ausgliederung der Profimannschaft in Osnabrück voran getrieben hat. Ich fürchte, daß´er das in Dresden auch tun soll. Auch die Worte von DD-Präsident gehen in diese Richtung.

seaking vor 9 Wochen

Danke für ihre offene und objektive Darstellung. So hab ich das allerdings nicht gesehen. Vielen Dank...
Dennoch, auch bei mir in der Firma gibt es Mitarbeiter, die charakterlich nicht gut mit anderen umgehen können, aber verdammt gut ihren Job und somit auch an der Entwicklung und der Qualität des Unternehmens, machen.
Ich finde, es sollte bei Dynamo etwas ruhiger werden und Unstimmigkeiten schneller und professioneller gelöst werden, auch wenn dabei natürlich viele Emotionen mitspielen...