Fußball | 2. Bundesliga Dynamo Dresden geht in Hannover schon zur Pause K.o.

Nachholer 26. Spieltag

Die SG Dynamo Dresden hat auch das zweite Spiel nach dem Re-Start verloren. Das Tabellenschlusslicht ging im Nachholspiel beim Bundesliga-Absteiger Hannover 96 leer aus. Alle Tore bei der 0:3-Pleite fielen in der ersten Halbzeit.

Trainer Kaczinski gibt eine Pressekonferez. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR aktuell 21:45 Uhr Mi 03.06.2020 21:45Uhr 00:44 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Trainer Kaczinski gibt eine Pressekonferez. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR aktuell 21:45 Uhr Mi 03.06.2020 21:45Uhr 00:44 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Der Re-Start nach einer Mini-Vorbereitung hatte bei den Dynamos-Profis offenbar mehr Spuren hinterlassen, als gedacht. Trainer Markus Kauczinski schickte drei Tage nach dem Auftakt gegen den VfB Stuttgart (0:2) gleich sieben neue Spieler ins Rennen. Doch die vielen Umstellungen fruchteten nicht.

Frühe Tore schocken die SGD

Nach 17 Minuten lag das Liga-Schlusslicht mit 0:2 (Ducksch/10., Guidetti/17.) hinten. Die deutlich spritzigeren Gastgeber nutzten ihre Chancen eiskalt. Das 0:3 fiel in der 45. Minute - und damit zur ungünstigsten Zeit aus Dynamo-Sicht. Allerdings war der Treffer irgendwie auch symptomatisch für die Dynamo-Defensive, die den Niedersachsen viel zu viel Raum ließ und nicht konsequent agierte.

Auch in der Offensive klemmte es gewaltig. In der ersten Hälfte kam die SGD zu keiner zwingenden Offensivaktion. Nach Torabschlüssen lag Hannover mit 8:1 vorn. 96-Keeper Ron-Robert Zieler musste nicht einen Ball halten. Das lag auch daran, dass die Dresdner ganz selten in die gefährliche Zone kamen. Die einzige Sturmspitze Alexander Jeremejeff verbuchte gerade 15 Ballkontakte - und damit die wenigsten aller Spieler auf dem Platz.

Zweite Halbzeit macht Mut

Nach dem Wechsel steigerte sich die Elf von Markus Kauczinski. Der früh für den verletzten Dzenis Burnic (Verdacht auf Bänderriss im Sprunggelenk) eingewechselte René Klingenburg köpfte nach der präzisen Flanke von Niklas Kreuzer an die Lattenoberkante (49.). Hannover lief nur noch auf Sparflamme, setzte dabei den ein oder anderen Konter, konnte sich aber längst nicht mehr so frei entfalten, weil die Dresdner besser dagegenhielten. Dennoch war erneut sichtbar, dass der Rhythmus nach der langen Zwangspause fehlt.

Dynamo war nach drei positiven Corona-Fällen mit deutlicher Verspätung ins Mannschaftstraining eingestiegen. Dresden hat noch zwei Nachholpartien in der Hinterhand, um den Abstand zum rettenden Ufer zu verkürzen.

Hannover 96 - SG Dynamo Dresden in Bildern

Ralf Minge, Sportgeschäftsführer der Dynamo Dresden, steht vor dem Spiel auf der Tribüne.
Ralf Minge ist als Sportgeschäftsführer von Dynamo Dresden auf Abschiedstour. Sein Vertrag endet im Juni. Bildrechte: dpa
Ralf Minge, Sportgeschäftsführer der Dynamo Dresden, steht vor dem Spiel auf der Tribüne.
Ralf Minge ist als Sportgeschäftsführer von Dynamo Dresden auf Abschiedstour. Sein Vertrag endet im Juni. Bildrechte: dpa
Kenan Kocak und Markus Kauczinski vor dem Spiel.
Das Ende der Minge-Ära sorgte vor dem Hannover-Spiel für reichlich Gesprächsstoff. Einfluss auf die Mannschaft habe die Personalie aber nicht, glaubte SGD-Trainer Markus Kauczinski. Vielmehr sorgte er sich um die Personaldecke. In Hannover tauschte er die Startelf auf sieben Positionen. Sein Gegenüber Kenan Kocak brachte fünf frische Spieler. Bildrechte: dpa
Marvin Ducksch erzielt ein Tor gegen Dresdens Torwart Kevin Broll.
Trotzdem waren die Gastgeber, die eigene Wochen länger im Training sind, deutlich frischer. Marvin Ducksch nutzte schon nach zehn Minuten die erste Chance zur Führung. Bildrechte: dpa
Niklas Kreuzer kämpft mit Marvin Ducksch und John Guidetti um den Ball.
Die "Roten" waren nicht aufzuhalten. Ihr kämpft Niklas Kreuzer vergebens mit Marvin Ducksch und John Guidetti um den Ball. Guidetti versetzte Dynamo mit dem 0:2 den nächsten Nackenschlag. Bildrechte: dpa
Dresdens Torwart Kevin Broll kann das Tor zum 3:0 für Hannover nicht verhindern.
Wieder drin. Spätestens mit dem 3:0 kurz vor der Pause war das Spiel entschieden. Prib traf per Kopf. Broll war chancenlos. Bildrechte: dpa
Dresdens Trainer Markus Kauczinski verfolgt das Spiel an der Seitenlinie.
Das hatte sich Trainer Markus Kauczinski ganz anders vorgestellt. Bildrechte: dpa
Hannovers John Guidetti (r) und Dresdens Jannis Nikolaou kämpfen um den Ball.
Immer einen Schritt zu spät: Dresdens Jannis Nikolaou hier gegen John Guidetti (r). Bildrechte: dpa
Hannovers Torwart Ron-Robert Zieler am Ball.
Hannovers Torwart Ron-Robert Zieler kam in der ersten Halbzeit nicht ins Schwitzen und musste nach dem Wechsel nur einmal zittern... Bildrechte: dpa
Dresdens Rene Klingenburg wird auf dem Platz behandelt.
... als Dresdens Rene Klingenburg an die Latte köpfte (49.). Ein Anschlusstreffer hätte das Spiel vielleicht noch einmal spannend gemacht, so aber trudelte das Geschehen über die Zeit. Bildrechte: dpa
Dresdens Godsway Donyoh (2vl) steht nach dem Abpfiff enttäuscht auf Platz.
Zweite Niederlage nach dem Re-Start und wieder kein Tor: Die Enttäuschung steht Dresdens Godsway Donyoh (2.v.r.) ins Gesicht geschrieben. Bildrechte: dpa
Alle (10) Bilder anzeigen

Das sagten die Trainer

Markus Kauczinski (Dresden): "Es war eine verdiente Niederlage aufgrund der ersten Halbzeit, in der wir viele Bälle verloren haben und Schwierigkeiten hatten, ins Spiel zu kommen. Wir haben die Bälle leicht verloren, sind schlecht nachgerückt und haben nicht konsequent verteidigt. Hannover hat das genutzt. Das Spiel war mit dem Halbzeitpfiff fast erledigt. Wir haben uns aufgerafft, hatten zwar nicht den Glauben, dass wir noch vier Tore machen, aber wir haben daran geglaubt, dass eine gute zweite Halbzeit für etwas gut sein muss. Wir müssen akzeptieren, dass aktuell noch nicht alles funktioniert. Jeder zusätzliche Trainings- und Spieltag hilft uns."

Kenan Kocak (Hannover): "Meine Mannschaft hat einen tollen Charakter gezeigt und verdient mit 3:0 geführt. In der zweiten Hälfte haben wir zu viel verwaltet. Da hatte ich mehr gewünscht. Nach dem 1:3 gegen Sandhausen hat die Mannschaft heute aber ihren wahren Charakter gezeigt."

sst

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 03. Juni 2020 | 21:45 Uhr

63 Kommentare

Hubert vor 15 Wochen

Hallo Ostsachse, im Prinzip machst (ich sage mal ganz einfch Du) Du das richtig, man kann nicht alles einfach hinnehmen, ich hatte das schon mal in einem Kommentar geschrieben. Aber wenn ich nur an die erbärmlichen Smyli, 's denke, die j. bei einem Kommentar an Wicky gesetzt hat, das war grauenvoll. Das kann man gar nicht mit ansehen und bei sowas die richtigen Antworten finden,
da muss man sich richtig ins Zeug legen.
Dyn. Grü§e

RumBelballer vor 15 Wochen

Zu diesen Spitzenzeiten gab es weder Internet noch MDR und wenn einer an die Zeitung schrieb, war er der deutschen Rechtschreibung mächtig. Ausserdem nannte er seinen Namen und wechselte nicht zwischen Bonus , seiki und jochen. Stottern war allerdings damals schon erlaubt, nur hatte seine Schreibmaschine keinen Y/Ü Fehler ;-))).
Schade für Dich, ab morgen setze ich auch bei Dir einen Haken, denn hier geht es um die Spiele unserer Goldfüße, da muss ich leider Prioritäten setzen.
Habe mir übrigens noch mal die Tore gegen Hannover angesehen, so leicht darf das nicht passieren, schließlich können die Jungs, welche auf dem Platz standen, auch Fussball spielen. Das haben sie schon bewiesen, wenn auch nicht so oft.
Schönes WE und auf 3 Punkte für uns morgen

Bonus vor 15 Wochen

Zu Spitzenzeiten der goldenen Goldfüßchen waren die die Dünamos die "Mutter aller Häme". In schlechteren Zeiten erdreistet ihr euch über Häme zu richten, wie schlimm ist das denn. MDR bitte handeln.

Artikel zur 2. Bundesliga