Fußball | 2. Bundesliga Dynamo-Kicker Löwe: "War froh, dass ich geimpft war"

"Das macht einem Angst" und "das hat sich ausgezahlt" - so denkt Dynamo Dresdens Chris Löwe über Corona, Coach Schmidt und das Fehlen der Fans. Der nachdenkliche Abwehrmann war zu Gast im "SpiO"-Frühstück.

SpiO-Frühstück 40 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Zwei Monate hat Dynamo Dresden in der 2. Fußball-Bundesliga auf einen Sieg warten müssen. Am Sonntag (22.11.2021) war es endlich soweit: Die Schwarz-Gelben feierten einen 1:0-Erfolg gegen Fortuna Düsseldorf und kletterten damit aus der Abstiegszone der Liga.

"Sieg war wichtig für die Köpfe"

"Der Sieg war nicht nur mit Blick auf die Tabelle wichtig, sondern auch für die Köpfe der Jungs", ist die Freude bei Dynamo-Verteidiger und –Identifikationsfigur Chris Löwe auch am Tag nach dem Spiel noch groß. Der 32-Jährige war nach einer überstandenen Corona-Infektion beim Heimspiel gegen die Fortuna allerdings nur Zuschauer. Die Freude, so Löwe, sei bei ihm auch deshalb so groß, weil sich sein Verein den üblichen Gesetzmäßigkeiten des Fußball-Marktes widersetzt habe: Trotz fünf Niederlagen am Stück hielt Dresden an Trainer Alexander Schmidt fest. Belohnt wurde die SGD dafür im Spiel gegen Düsseldorf.

Löwe: "Verhältnis zum Trainerteam intakt"

Löwe ist ein klarer Befürworter von Schmidt: "Ich hätte die Entscheidung vor zwei Wochen genauso getroffen", sagt der Defensivspieler am Montagmorgen (22.11.2021) im "SpiO-Frühstück" und erklärt seine Gründe so: "Man hat nie das Gefühl gehabt, dass das Verhältnis zwischen uns und dem Trainerteam gestört ist. Das war intakt, das hat man auch bei den Spielen gesehen. Wir haben uns den Arsch aufgerissen, nur Kleinigkeiten haben gefehlt." Nun habe Dynamo die Trendwende eingeleitet, auch wegen der Entscheidung pro Schmidt: "Das hat sich jetzt ausgezahlt."

Corona-Infektion und Probleme auf dem Weg zur Toilette

Am Freitag beim Tabellenvierten Regensburg will Dynamo nun nachlegen. Für Löwe, den Ex-Chemnitzer und –Dortmunder, dürfte das Spiel noch zu früh kommen. Der gebürtige Plauener hatte sich trotz Impfung mit dem Covid-19-Virus infiziert und sogar schwere Symptome: "Ich bin geimpft gewesen, bin jung und fit. Ich habe gedacht, dass ich es vielleicht gar nicht merke, wenn ich es mal bekomme. Das war dann aber anders. Selbst als die Symptome weg waren, hatte ich Probleme, vom Bett zur Toilette und zurückzugehen. Das macht einem Angst", so Löwe. "Ich war froh, dass ich geimpft war."

Regensburg-Spiel kommt vermutlich zu früh

Jetzt, rund drei Wochen nach der Infektion, fühlt sich Löwe langsam wieder fit, in der vergangenen Woche wurde er ärztlich durchgecheckt, auch das Herz wurde eingehend geprüft. "Alle Tests waren positiv, da ist nichts hängengeblieben", erklärt Löwe. Am Montagnachmittag steht noch ein finaler Ausbelastungs-Test aus, dann darf der Defensivspieler komplett ins Teamtraining zurück. "Diese Woche Freitag das Spiel wird eng, kommende Woche gegen Karlsruhe bin ich dann wieder dabei."

Dresdens Chris Löwe Löwe nach Spielende.
Gegen den KSC will Löwe wieder auf dem Platz stehen. Bildrechte: imago images / Poolfoto

Mutter arbeitet im Krankenhaus - "Bekommt man anderen Blick"

Das Heimspiel am 5. Dezember gegen Karlsruhe wird Dynamo dann ohne die lautstarke Unterstützung der eigenen Fans absolvieren müssen. Grund ist die aktuelle sächsische Corona-Notfallverordnung. Eine Entscheidung der sächsischen Staatsregierung, für die Löwe Verständnis hat. Auch, weil die Mutter des Fußballprofis im Krankenhaus arbeitet: "Da bekommt man einen anderen Blick", sagt der Kicker und ergänzt: "Natürlich sind wir alle müde und wollen das Leben von Vor-Corona zurück. Aber man muss der Regierung und den Maßnahmen vertrauen."

Dirk Hofmeister

Videos und Audios zur 2. Fußball-Bundesliga

Vorschaubild Alexander Schmidt
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (92)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Aktuell | 22. November 2021 | 17:45 Uhr

35 Kommentare

Reisender vor 1 Wochen

Zwickauer1,
ich weiß leider, wovon ich spreche. Sowohl vor einem Jahr genesen ( nach 3 Wochen richtig „Schei…“ gehen) und dann irgend wann im Mai 2x in den USA geimpft. Meine Frau arbeitet im Gesundheitswesen und hat sich da infiziert, ich musste also niemandem auf den Leim gehen. Wir haben das „gratis“ bekommen. Und nun eine Frage an alle „Mediziner“ hier in den Kommentarspalten, wie hätten wir uns anders verhalten sollen??? Ich könnte auch bei Frau Urban vorbei gehen und sie fragen, schließlich ist sie Ärztin, aber ihrem Mann kann sie bis jetzt auch keine Lösungen flüstern. Schade , nicht???

wo geht es hin vor 1 Wochen

Bei soviel Konjunktiv von Löwe - was darf ich mir dann davon aussuchen? Und wie bitte soll ich auf Grund von unbewiesenen Vermutungen zu einem evidenten Ergebnis kommen?

wo geht es hin vor 1 Wochen

"Im günstigsten Fall kommen Sie als "genesen" aus der Sache raus."
Haben Sie wieder mal "nur so ein Gefühl" oder woher wissen Sie das mit dieser Absolutität, die Sie hier versprühen? Ach ja - der Jensi hat ja sowas geäussert - ist es nun des Jensi`s Meinung oder Ihre eigene?