Fußball | 2. Bundesliga Dynamo Dresden feiert Punkt in Heidenheim

20. Spieltag

Dynamo Dresden ist mit einem Punkt aus Heidenheim zurückgekehrt und hat damit den guten Eindruck aus dem KSC-Heimspiel bestätigt. Kurz vor dem Ende hatte Dynamo sogar den Siegtreffer beim Tabellenvierten auf dem Fuß.

v.l. Florian Ballas Dynamo Dresden, Tim Kleindienst, Jonas Föhrenbach beide 1. FC Heidenheim
Bildrechte: imago images/Sportfoto Rudel

Schlusslicht Dynamo Dresden kann im Abstiegskampf der 2. Liga weitere Hoffnung schöpfen. Am Sonntag feierten die Sachsen ein überraschendes 0:0-Unentschieden beim bisherigen Tabellenvierten 1. FC Heidenheim. Damit konnten die Schwarz-Gelben nach dem 1:0 zum Auftakt gegen den Karlsruher SC nachlegen. Nach sechs vergeblichen Anläufen brachte man endlich wieder Zählbares mit von einer Auswärtsfahrt.

1. FC Heidenheim - Dynamo Dresden in Bildern

Die Spieler im Spielertunnel
Dynamo Dresden ging als Außenseiter in die Partie beim Tabellenvierten Heidenheim. Zuletzt hatte das Schlusslicht sechs Mal in Folge auswärts verloren. Hoffnung machte aber der 1:0-Heimsieg gegen Karlsruhe zum Auftakt 2020. Bildrechte: imago images/Eibner
Die Spieler im Spielertunnel
Dynamo Dresden ging als Außenseiter in die Partie beim Tabellenvierten Heidenheim. Zuletzt hatte das Schlusslicht sechs Mal in Folge auswärts verloren. Hoffnung machte aber der 1:0-Heimsieg gegen Karlsruhe zum Auftakt 2020. Bildrechte: imago images/Eibner
Die Mannschaft auf dem Platz
Die Sachsen wurden von rund 1.500 Zuschauern begleitet, die die Partie fast schon zu einem Heimspiel machten. Das Motto "Wir.Zusammen.Jetzt" ist das offizielle Motto für die Rettungsmission. Die Dynamo-Familie hält in einem solch schwierigen Moment wieder einmal großartig zusammen. Bildrechte: imago images/Sportfoto Rudel
v.l. Patrick Mainka 1. FC Heidenheim und Patrick Schmidt Dynamo Dresden
Der von Heidenheim ausgeliehene Dynamo-Angreifer Patrick Schmidt (re.) hatte die ersten beiden Gelegenheiten im Spiel. Bildrechte: imago images/Sportfoto Rudel
Patrick Mainka und Patrick Ebert
Bissige Zweikämpfe waren an der Tagesordnung. Hier Patrick Ebert (re.) gegen Heidenheims Patrick Mainka. Bildrechte: imago images/Jan Huebner
v.l. Marc Schnatterer FC Heidenheim und Rene Klingenburg SG Dynamo Dresden
Die Offensive der Gastgeber um deren Urgestein Marc Schnatterer (li.) hatten die Sachsen zumeist im Griff. Bildrechte: imago images/Jan Huebner
Tim Kleindienst und Linus Wahlqvist
Der ehemalige Cottbusser Tim Kleindienst (li.) verfehlte bei einem Kopfball das Tor klar. Bildrechte: imago images/Eibner
Frank Schmidt
Nach der Pause blieb FCH-Trainer Frank Schmidt, das zweite Urgestein im Verein, zur Attacke. Sein Team wollte ein 0:3 in Stuttgart ausmerzen. Bildrechte: imago images/Eibner
Patrick Mainka FC Heidenheim Marco Terrazzino Dynamo Dresden
Dresdens Marco Terrazzino (li.) versucht Patrick Mainka zu stoppen. Bildrechte: imago images/Eibner
v.l. Florian Ballas Dynamo Dresden, Tim Kleindienst, Jonas Föhrenbach beide 1. FC Heidenheim
Dynamo hielt dagegen und das nicht nur kämpferisch: Hier Kapitän Florian Ballas mit einer artistischen Rettungsaktion. Bildrechte: imago images/Sportfoto Rudel
Patrick Schmidt Dynamo Dresden
Für Patrick Schmidt war in Hälfte zwei vorzeitig Schluss. Bildrechte: imago images/Sportfoto Rudel
 v.l. Sascha Horvath 1. FC Heidenheim und Tim Kleindienst Dynamo Dresden
Gegen Ende versuchte es Dynamo noch einmal offensiv. Im Duell "Klein gegen Groß" überspringt Sascha Horvath (li.) Tim Kleindienst. Bildrechte: imago images/Sportfoto Rudel
Josef Husbauer Dynamo Dresden, Jonas Föhrenbach 1. FC Heidenheim
Und tatsächlich traf der eingewechselte Tscheche Josef Husbauer noch die Latte des Heidenheimer Tores. Fast der "Lucky Punch" für die Schwarz-Gelben! Bildrechte: imago images/Sportfoto Rudel
Dynamo-Cheftrainer Markus Kauczinski
Mit vier Punkten aus zwei Partien hat die Rettungs-Mission für Dresden und Trainer Markus Kauczinski erfolgreich begonnen. Bildrechte: imago images/Jan Huebner
Alle (13) Bilder anzeigen

Heidenheim-Leihgabe Schmidt mit Chancen

In der ersten Hälfte konnte Dynamo die Offensive der Gastgeber weitgehend kontrollieren. Die Sachsen selbst setzten auf Nadelstiche - und wären in der Anfangsphase damit fast erfolgreich gewesen. Ausgerechnet der von Heidenheim ausgeliehene Angreifer Patrick Schmidt stand zweimal dicht vor dem 1:0. Zunächst setzte er nach Löwe-Vorarbeit von links einen Drehschuss knapp rechts vorbei (8.), dann rutschte er nur haarscharf an einer Terrazzino-Flanke von links vorbei (9.).

v.l. Patrick Mainka 1. FC Heidenheim und Patrick Schmidt Dynamo Dresden
Patrick Schmidt (re.) gegen Patrick Mainka Bildrechte: imago images/Sportfoto Rudel

Ohnehin initiierten die Sachsen vor allem über links mit Terrazzino, unterstützt von Ebert, ihre Offensiv-Aktionen. Heidenheim profitierte von zwei Dynamo-Fehler, bestrafte sie aber nicht. Nach Fehlpass von Terrazzino kam der lange Kleindienst nur in Rücklage zum Kopfball - daneben (26.). Und bei einem Fehlpass von Keeper Broll spritzte Nikolaou erfolgreich vor Kleindienst dazwischen (34.)

Tim Kleindienst und Linus Wahlqvist
Linus Wahlqvist (li.) im Luftduell mit Tim Kleindienst Bildrechte: imago images/Eibner

Dynamo-Lattenknaller kurz vor Schluss

Die Anfangsphase nach dem Wechsel gehörte den Gastgebern: Kleindienst kam durch, aber Broll und Löwe konnten noch gerade so klären (53.). Drei Minuten später köpfte der frei gelassen Leipertz über den Dynamo-Kasten. Danach stand die SGD wieder besser. In der Schlussphase hatte der der Slavia Prag verpflichtete Hoffnungsträger Husbauer, kurz zuvor erst eingewechselt dann sogar den Siegtreffer im Visier, als er aus 17 Metern die Latte traf. Dresden musste bei einem weiteren Broll-Fehlpass noch zittern, bereinigte die Situation aber doch noch (77.). In der Tabelle hat Dresden vier Punkte Rückstand zum rettenden Ufer.

Josef Husbauer Dynamo Dresden, Jonas Föhrenbach 1. FC Heidenheim
Josef Husbauer (li.) setzte die Kugel drei Minuten vor dem Ende an die Latte. Bildrechte: imago images/Sportfoto Rudel

Das sagten die Trainer

Markus Kauczinski (Dresden): "Wir sind gut ins Spiel gekommen, hatten unsere Möglichkeiten. Die defensive Kontrolle bei uns war okay, wir haben nur immer wieder leichte Ballverluste gehabt. Wir hatten Situationen, wo wir nur hinterher gerannt sind, die wir aber mit viel Einsatz, mit Laufarbeit und Zusammenhalt überstanden haben. Wir hatten schwierige Phasen zu überstehen, ein-, zweimal selbst durch zu kurze Bälle, dadurch haben wir uns in Bedrängnis gebracht. Am Ende hatten wir selbst drei, vier gute Aktionen. mit ein bisschen Glück kannst du hier auch gewinnen."

Dynamo-Cheftrainer Markus Kauczinski
Markus Kauczinski Bildrechte: imago images/Jan Huebner

Frank Schmidt (Heidenheim): "Es war das erwartet schwere Spiel gegen einen Gegner, der sehr körperlich und gut verteidigt hat und massiert in der Defensive stand. Ein Gegner, der uns das Leben schwer gemacht hat. Unsere beste Phase hatten wir nach der Halbzeit mit zwei klaren Chancen. In der ersten Halbzeit haben wir das nicht gut gemacht. Man hat gesehen, dass die Präzision immer mal wieder gefehlt hat. Wenn man kein Tor macht und dieser Dosenöffner fehlt, muss man immer aufpassen. Der Gegner kann dann jederzeit zurückkommen und Dresden hatte zum Schluss diese zwei, drei Chancen."

Frank Schmidt
Frank Schmidt Bildrechte: imago images/Eibner

cke

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 02. Februar 2020 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 02. Februar 2020, 22:11 Uhr

40 Kommentare

Hubert vor 8 Wochen

Hallo,
ich freue mich, dass sich hier auch Auer Fan's positiv zu Wort melden. Die Derby's DD-Aue gehören zum sächsischen Fußball. DD sowiso und Aue drücke ich beide Daumen, dass die weiterhin 2.Bundesliga spielen könnej

Muzzi vor 8 Wochen

@Erzgebirger
Aue steht in der Tabelle auf Platz 6 bei 30 Punkten. Aue hat eine super Vorrunde gespielt und schnuppert sogar an den ersten 3 Plätzen. Klar wird da mehr erwartet als von einem Team, welches gerade Mal 13 Pünktchen in 18 Spielen geholt hat. Ich kann Dein gejammer einfach nicht verstehen. Wir warten jetzt mal 5 Spieltage ab und schauen dann, wie sich die Berichterstattung des MDR darstellen wird. Ich finde sie jedoch sachlich und fair.

Dynamische Grüsse
Muzzi

Muzzi vor 8 Wochen

Lieber BSG
Es ist nicht schlimm, dass Dir der Glaube daran fehlt, denn wichtig ist nur, dass bei der SGD alle den Glauben an den Klassenerhalt haben. Und zum Thema Heidenheim, würde ich als Auer gaaaanz ruhig sein. Ihr habt zuletzt 2015 mal ein Pünktchen IN HDH geholt. Und bringt am Samstag erst Mal was Zählbares aus Stuttgart mit, sonst sind es, wenns für euch dumm läuft, nur noch 7 Punkte bis Platz 16. Das geht dann schneller als man denkt.

Bei Dynamo ist es ersichtlich, dass jeder erkannt hat was möglich ist und die Mannschaft als EINHEIT auftritt. Keiner hebt abund träumt von Höherem. Jedem einzelnen ist bewusst, dass es noch ein verdammt langer Weg ist. Aber in 2 Spielen wurde der Abstand zum Reli-Platz von 7 auf 3 Punkte minimiert. Das ist es, was den Jungs Auftrieb gibt. Und am Freitag stehen auch Burnic und Husbauer wieder zur Verfügung. Mich würde es auchnicht wundern, wenn beide in die Startelf rücken. Aber da vertraue ich MK und HS voll und ganz.

Dynamische Grüsse
Muzzi