Fußball | 2. Bundesliga Dynamo Dresden holt Trainer Scholz aus Nordhausen

Überraschende Personalie bei Zweitligist Dynamo Dresden. Die Sachsen holen als Interims-Coach ihren ehemaligen Spieler Heiko Scholz. Der kommt von Regionalligist Wacker Nordhausen.

Heiko Scholz übernimmt bis zur Neubesetzung des Cheftrainerpostens bei Zweitliga-Schlusslicht SG Dynamo Dresden als Interimstrainer. Das gaben die Sachsen am Dienstagmittag bekannt.

Freigabe von Regionalligist Nordhausen

Der 53-jährige Görlitzer leitet am Dienstag ab 14:00 Uhr die erste Trainingseinheit von Dynamos Zweitliga-Profis im Großen Garten. Als Co-Trainer von Scholz fungiert vorübergehend U19-Trainer Willi Weiße. "Wir sind Heiko Scholz dankbar, dass er ohne zu zögern zugesagt hat, als Interimstrainer zu helfen, und dass ihm die Verantwortlichen von Wacker Nordhausen dabei keine Steine in den Weg gelegt haben. Heiko Scholz wird die Mannschaft betreuen, bis wir eine Entscheidung zur Neubesetzung des Cheftrainerpostens getroffen haben", erklärte Dynamos Sportgeschäftsführer Ralf Minge, "dem neuen Trainerstab wird Heiko Scholz als Assistent angehören". Regionalligist Nordhausen war zuletzt in finanzielle Schwierigkeiten geraten.

Vertrag bis 2021

"Ich helfe bei Dynamo in dieser schwierigen Situation selbstverständlich als Interimstrainer aus, weil ich dem Verein sehr verbunden bin. Ich werde alles daran setzen, bis Sonntag etwas zu bewegen, damit wir gegen Sandhausen einen Schritt nach vorne machen", erklärte Dynamos Interimstrainer Heiko Scholz in einem ersten Statement. Bei der SGD hat Heiko Scholz am Dienstag einen Vertrag bis zum 30. Juni 2021 unterschrieben. Der 53-Jährige wird Teil des neuen Trainerstabs bleiben.

Heiko Scholz
Heiko Scholz bei der ersten Trainingseinheit. Bildrechte: imago images/Steffen Kuttner

1991: BL-Quali mit Dynamo

Heiko Scholz wurde am 7. Januar 1966 in Görlitz geboren. Von 1978 bis 1982 spielte "Scholle" in Dynamos Nachwuchsschule. Von 1990 bis 1992 schnürte der Fußball-Nationalspieler seine Schuhe für Dynamo Dresden und feierte 1991 mit der SGD die Qualifikation für die Bundesliga. Als Trainer war er unter anderem für den MSV Duisburg, 1. FC Lokomotive Leipzig und FSV Wacker Nordhausen tätig.

Heiko Scholz
Heiko Scholz im Dynamo-Trikot Bildrechte: imago images / Kicker/Liedel

.

red

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 03. Dezember 2019 | 19:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 03. Dezember 2019, 17:23 Uhr

95 Kommentare

jochen vor 16 Stunden

Das Wichtigste an der ganzen Sache ist, dass meine 34 Punkte Wette seinen Lauf nimmt-heißt Dünnamo muß punkten! -dürfte vs. Sandhausen aber kaum machtbar sein sein!

RumBelballer vor 16 Stunden

Erfassen und Verstehen sind Grundvoraussetzungen, um eine Diskussion zu führen. Interimstrainer ist dann wohl zu viel für Dich, aber Hauptsache Du redest mit🤭 Schön zu sehen, dass auch die schlechten Zustände bei DYNAMO DRESDEN für was gut sein können. Gibt es wenigstens einen glücklichen Moment in Deinem Leben. Machen wir doch gern. 😘

Nicolaus Gestern

Das Scholz „zu haben war „ könnte man einen glücklichen Umstand nennen, wenn Minge einen neuen Cheftrainer präsentiert hätte , wäre die Situation nicht mehr beherrschbar, hoffe nur das alle am Sonntag kühlen Kopf bewahren und die Mannschaft spüren lassen ,das sie hinter ihr stehen, wenn die Mannschaft mit Angst da raus geht und vielleicht noch mit „schämt euch“ Rufen begrüßt wird wäre das der absolute Tiefpunkt

Artikel auf MDR.de