Fußball | 2. Bundesliga Dynamo Dresden mit glücklichem Punkt beim FC St. Pauli

22. Spieltag

Dynamo Dresden hat mit viel Glück einen Punkt vom FC St. Pauli entführt. Bester Mann der Schwarz-Gelben war Torwart Kevin Broll, der mit Glanzparaden das 0:0 sicherte.

Die SG Dynamo Dresden hat einen Punkt vom FC St. Pauli entführt. Das 0:0 hing aber am seidenen Faden, da die Gastgeber speziell in der ersten Hälfte beste Chancen nicht in Tore umsetzen konnten. Garant für das Remis war Dresdens Torhüter Kevin Broll, der etliche Hochkaräter der Hamburger vereitelte.   

Rico Benatelli versucht sich gegen Torhüter Kevin Broll durchzusetzen.
Dresdens Mann des Abends: Schlussmann Kevin Broll hielt die Null fest. Bildrechte: imago images/Nordphoto

Dynamo-Coach Markus Kauczinski nahm drei Wechsel in der Startelf vor. Für Brian Hamalainen und Dzenis Burnic, die beide auf der Bank saßen, sowie den gesperrten Patrick Ebert begannen Chris Löwe, Ondrej Petrak und Baris Atik.

Dauerdruck der Hamburger

Nach lockerem Beginn wurde St. Pauli immer stärker und hatte durch Viktor Gyökeres in der zwölften Minute den ersten Hochkaräter auf dem Fuß. Der Hamburger zog wuchtig ab, Dynamo-Schlussmann Kevin Broll klärte mit einem Blitzreflex zur Seite weg. Danach wurde es einseitig und fast nur noch ein Spiel auf ein Tor. Torwart Broll rückte immer mehr in den Mittelpunkt und musste bei Hamburger Chancen von Ryo Miyaichi (15.) und Viktor Gyökeres (9., 12., 25., 35.) fast im Minutentakt auf der Höhe sein. Seine größte Tat vollbrachte der 24-jährige Keeper in der 28. Minute, als er nach einem Gyökeres-Schuss, der noch tückisch abgefälscht wurde, den Ball von der Linie fischte und das "todsichere" 0:1 verhinderte. Mit Glück brachten die Dresdner das 0:0 in die Kabine.

Finn Ole Becker versucht sich gegen Onfrej Petrak durchzusetzen.
Hamburgs Finn Becker versucht an Dresdens Ondrej Petrak vorbeizukommen. Bildrechte: imago images/Nordphoto

Elfmeter zurückgenommen

Nach der Pause agierte St. Pauli bei weitem nicht mehr so druckvoll wie im ersten Durchgang. Das spielte natürlich dem Kauczinski-Team in die Karten. Offensiv ging bei den Sachsen weiterhin wenig, zumindest hielten sie die Nordlichter so gut es ging vom eigenen Kasten entfernt. Zwei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit wurde es dann richtig aufregend. Zunächst zeigt Schiedsrichter Daniel Schlager auf den Punkt. Was war passiert? Dresdens Chris Löwe war im St. Pauli-Strafraum über das Bein von Luca Zander gesegelt, der jedoch deutlich zurückzog. Nach eingehender Videoanalyse nahm der Referee seine Elfmeter-Entscheidung zurück und zückte für Löwe den gelben Karton.

Ryo Miyaichi und Chris Löwe 4 min
Bildrechte: imago images / Eibner

St. Pauli: Zwei Alu-Treffer in der Nachspielzeit

In der Nachspielzeit stockte dem Dynamo-Anhang der Atem, denn die Hamburger drehten noch einmal auf. Christopher Buchtmann traf die Latte, Ryo Miyaichi scheiterte am Pfosten. Durchatmen, drin war die Kugel aber nicht. Einiges gefiel wohl SGD-Trainer Kauczinski überhaupt nicht - er sah nach Abpfiff auf dem Weg in die Katakomben von dem Unparteiischen ebenfalls Gelb.

Unschöne Szenen im Dresdner Fan-Block

Nach dem Schlusspfiff gab es zudem unschöne Szenen im Dresdner Fan-Block. Einige Dynamo-Anhänger versuchten, zu St. Pauli-Fans zu kommen. Erst der Einsatz der Polizei und von Ordnungskräften beruhigte die Situation.

Stimmen zum Spiel:

Kevin Broll (Torhüter Dynamo Dresden): "Die haben das in der ersten Halbzeit gut gespielt und uns den Schneid abgekauft. St. Pauli war aggressiv und wir haben es nicht gut verteidigt. So sind wir mit einem blauen Auge in die Kabine gekommen. Nach diesem Spiel ist der Punkt Gold wert, weil wir heilfroh sind, dass das Ding 0:0 ausgegangen ist."

Markus Kauczinski (Trainer Dynamo Dresden): "Wir haben in der ersten Halbzeit viele glückliche Momente gehabt. Wir konnten dem schnellen Spiel St. Paulis nichts entgegensetzen. Da muss man dann so ein Spiel akzeptieren."

Jos Luhukay (Trainer FC St. Pauli): "Den einzigen Vorwurf, den wir uns machen müssen, ist, dass wir aus guten Spielen keine Punkte machen."

jmd

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 15. Februar 2020 | 16:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 15. Februar 2020, 11:56 Uhr

55 Kommentare

Ostsachse Gestern

Es müssten mal 2 Siege in Folge her, diese Unentschieden gepaart mit dem hoffen,das die anderen für Dynamo spielen ,führte letztendlich immer zum Abstieg , eine Relegation sollte vermieden werden , da der Druck in dem Fall ins Unermessliche steigt , ich bin gespannt

wicky 67 uncut Gestern

Es ist ja jetzt auch garnicht so, daß ich eine andere Meinung hätte als Du mein lieber Freund! Nur ich wollte mit meinem Beitrag nur zum Ausdruck bringen, daß sich Dynamo spätestens gegen den VfL in punkto Willenskraft, Einsatzwillen, Laufbereitschaft und Spielidee wesentlich verbessern muss, zumal ich ganz stark davon ausgehe, daß alle abstiegsbedrohten Mannschaften sich sicher auch noch alle steigern werden! Deshalb muss Dynamo schonmal erst Recht noch eine Schippe oben drauf legen! Nur wenn das nicht klappen sollte, wäre ich doch dann auch nicht dafür, die Spieler auszupfeifen! Trotzdem darf man aber nie vergessen, daß all diese Spieler auch Profis sind, welche dafür bezahlt werden, daß sie erstens stets ihre bestmögliche Leitung abrufen, und zweitens auch mit Kritik von interner Seite, sowie aber auch von außen umgehen sollten! Was die Tabellen-Situation anbelangt, na logisch ist da überhaupt noch garnichts verloren! Aber um noch 3 Teams zu überholen, bedarf es absofort Siege!!! LG

Hubert Gestern

SGD Harzer66, ich gebe Dir Recht, "Minge raus" ist keine Lösung, wenn es auch zur Zeit düster aussieht.
Ralf Minge gehört zu DD, er ist mit
ein Urgestein, selbst wenn ihm auch Fehler unterlaufen sein sollten, er wollte alles richtig machen. I
Wie sollte es besser gemacht werden?
Die richtigen Spieler finden ist nicht einfach, und wie sie sich in der Mannschaft einfügen, zeigt immer erst
die Praxis. Wenn immer mehr Unmut zum Team rüberkommt, wird sich das
nicht günstig auswirken. Da wird anderer Zuspruch gebraucht!
Negativ denken ist keine Option.
Irgendwelche Wetten abschließen ist unnötig und hilft niemand.
Viele Grüße aus dem Erzgebirge

Artikel auf MDR.de