Fußball | 2. Bundesliga Dynamo Dresden verkauft (vorerst) keine Dauerkarten

Die Fans von Dynamo Dresden können bis auf Weiteres keine Dauerkarten für die Zweitliga-Saison der SG Dynamo Dresden erwerben. Der Verein erklärte in einer Pressemitteilung, warum darauf verzichtet wird.

Zuschauer mit Abstand und Maske im Stadion
Mit Abstand und Maske im Stadion - was in der neuen Saison gilt, ist noch unklar. Bildrechte: IMAGO / Jan Huebner

Zweitliga-Rückkehrer Dynamo Dresden wird vorerst keine Jahreskarten für die neue Saison verkaufen. Das teilte der Verein am Sonntag (13.06.2021) in einer Pressemitteilung mit. Darin heißt es, dass man keine aufgrund der momentan noch unklaren Situation rund um die Entwicklungen der Corona-Pandemie und deren Auswirkungen auf einen Dauerkartenverkauf zum jetzigen Zeitpunkt verzichte.

Keine faire Verteilung möglich

"Derzeit gibt es leider immer noch keine Planungssicherheit und das gestaltet es für alle Fans und auch den Verein leider wesentlich komplizierter. Wann wir die komplette Kapazität des Rudolf-Harbig-Stadions, unabhängig von Jahres- oder Tageskarten, tatsächlich wieder dauerhaft nutzen können, ist bislang vollkommen unsicher“, sagte SGD-Geschäftsführer Jürgen Wehlend.

Das Interesse an Dauerkarten ist bei Dynamo seit jeher groß. 18.000 Tickets verkaufte der Verein letzte Saison, das sind zwei Drittel des unter normalen Umständen zur Verfügung stehenden Heimbereiches. Allein für den K-Block gebe es beispielweise 6.000 Jahreskartenanrechte, die Kurven (Blöcke D, J, L/M) wären zu 96 Prozent, der Rollstuhlfahrerblock zu 90 Prozent durch Jahreskarteninhaber belegt, so der Verein. "Unter der Prämisse, dass eine Teilzulassung von Zuschauern nur auf Basis des bewährten Hygienekonzeptes mit der Vorgabe von Mindestabständen realistisch ist, wäre dieses Kontingent nicht umsetzbar."

Vorschaubild Jürgen Wehlend
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Letztlich mussten wir aber einsehen, dass wirklich faire Lösungen im Interesse aller Dynamo-Mitglieder, -Fans und des Vereins nicht realisierbar wären

SGD-Geschäftsführer Jürgen Wehlend

Enttäuschung wäre vorprogrammiert

"Wir haben im Zuge dessen diverse Optionen, wie Umsetzungen, Auslosungen und ähnliche Konzepte für unsere Jahreskarteninhaber der Saison 2019/20 geprüft. Letztlich mussten wir aber einsehen, dass wirklich faire Lösungen im Interesse aller Dynamo-Mitglieder, -Fans und des Vereins nicht realisierbar wären", so Wehlend.

Mit dem Erwerb einer Dauerkarte gehe der rechtliche Anspruch und die nachvollziehbare sowie berechtigte Erwartung einher, wirklich alle Dynamo-Heimspiele besuchen zu können. Sollte dies aber, wie Stand heute, absehbar tatsächlich nur für einen Teil der Dauerkarteninhaber auch bei den Topspielen wie gegen Hansa Rostock, den FC Erzgebirge Aue, Schalke 04, Werder Bremen oder den Hamburger SV möglich sein, wäre eine Enttäuschung vieler möglicher Dauerkartenbesitzer faktisch vorprogrammiert, ist sich Wehlend sicher.

Dresdens Fans
Bildrechte: imago/Robert Michael

17.000 Vereinsmitglieder blieben außen vor

Auch die rund 17.000 Vereinsmitglieder, die bereits in der Saison 2019/20 keine Jahreskarteninhaber waren, hätten in der kommenden Zweitliga-Spielzeit absehbar keine Chance, ein Heimspiel besuchen zu können. Im Sinne der Gemeinschaft halte es Dynamo daher für solidarisch und zielführend zugleich, bis auf Weiteres keine Jahreskarten anzubieten.

Informationen zum Tageskartenverkauf sollen folgen

Informationen zum Tageskartenverkauf werde es rechtzeitig dann geben, sobald das nächste Heimspiel anstehe, bei dem wieder Zuschauer zugelassen sind. Voraussichtlich wird dieser mit einem ähnlichen Procedere wie zuletzt beim Drittliga-Heimspiel Ende September 2020 gegen den SV Waldhof Mannheim stattfinden. Heißt: Mit einem priorisierten Vorkaufsrecht für Mitglieder und Jahreskarteninhaber der Saison 2019/20.

Sobald Dynamo Dresden in den regulären Spielbetrieb zurückkehrt und auch Dauerkarten im gewohnten, uneingeschränkten Rahmen anbieten kann, erhalten alle Jahreskarteninhaber der Saison 2019/20 selbstverständlich das übliche Vorkaufsrecht, erklärte der Verein.

---
sst/pm

Videos und Audios zur 2. Fußball-Bundesliga

Vorschaubild Netcast Darmstadt - Dresden
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Vorschaubild Netcast Aue - Paderborn
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (56)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 13. Juni 2021 | 19:30 Uhr

9 Kommentare

Quentin aus Mondragies vor 13 Wochen

Das ist das Außenbild von Dynamo Dresden. Die wahren Fans haben die wahre Macht dies zu ändern. Bis jetzt haben sie versagt, oder? Wenn man in der Überzahl ist, könnte man diesen Spuk beenden. Stattdessen ergötzt man sich heimlich an diesem Erscheinungsbild. Wie Gaffer bei einem Unfall. Nach dem Motto: Hauptsache man hat einen Ruf. Darauf eine zerkloppte Kloschüssel.

SGDHarzer66 vor 13 Wochen

Ihre Kurzsichtigkeit ist legendär - ein beredtes Zeugnis legen sie hier ab, indem wieder mal die Krawallkarte gezogen wird.
Unsere Sportgemeinschaft besteht eben aus soviel mehr, eine Aufzählung würde hier den Rahmen sprengen und ihren Blickwinkel nur unwesentlich verändern.
Einen dynamischen Gruß gerade in die Richtung solch Unbelehrbarer wie Sie gönne ich mir trotzdem!

Montezuma vor 13 Wochen

Die Finanzierung sollte bei diesem Konzept nicht über die Stadt laufen. Nicht zuletzt aus diesem Grund traf das Projekt aber auch nicht auf die volle Zustimmung des Vereins. Mit Abstieg in die 3. Liga war es dann erstmal vom Tisch.

Das Projekt beinhaltet im Übrigen auch nicht nur den Tribünenausbau, sondern u.a. auch den Bau eines Hotels, entweder auf dem Parkplatz an der Lennestraße oder hinten an der Blüherstraße, ggf. statt dem Steinhaus.