Fußball | 2. Bundesliga Dynamo Dresden punktet auch beim Hamburger SV

2. Spieltag

Die SG Dynamo Dresden hat beim Hamburger SV ein gerechtes 1:1 (1:0)-Unentschieden erkämpft. Nach frühem Rückstand und einer schwachen ersten Hälfte kamen die Schwarz-Gelben stark zurück und belohnten sich letztendlich, durch den Treffer ihres Ersatzkapitäns für ihren massiven Aufwand in Halbzeit 2.

 Hamburger SV - Dynamo Dresden im Volksparkstadion. Dresdens Tim Knipping (l) jubelt nach seinem Treffer zum 1:1 mit seinen Teamkollegen.
Krönte seine starke Leistung auch noch mit dem Ausgleichstreffer: SGD-Innenverteidiger und Ersatzkapitän Tim Knipping. Bildrechte: dpa

Bereits vor dem Anpfiff war klar: beide Trainer waren nicht überraschend mit ihrer Startelf des letzten Spieltags zufrieden und gingen jeweils unverändert in die Partie. Und die erste Chance hatte die SGD. Allerdings wurde sie Christoph Daferner abgepfiffen, da der SGD-Stürmer den Ball zuvor mit der Hand gespielt hatte.

SGD-Abwehr nicht auf der Höhe - Reis schiebt ein

Im direkten Gegenzug dann die Führung für die Hanseaten. Der Ball lief von Tim Leibold über David Kinsombi zu Manuel Wintzheimer. Der brachte den Ball in den Strafraum der SGD, wo zwar Kinsombi verpasste, aber in seinem Rücken eilte Ludovit Reis heran und brachte die Kugel zentral an Keeper Kevin Broll vorbei ins Netz (5.). An dem berühmten „guten“ Tag kann den der Dresdner Torwart sogar halten, trotz kurzer Distanz und schlechter Sicht.

Siegesjubel bei den Spielern ... des HSV nach dem 1-0 von Reis
Früh Grund für Jubel beim HSV nach dem 1-0 von Ludovit Reis. Bildrechte: IMAGO / Claus Bergmann

"Tim-Walter-Fußball" in Reinform - SGD unter Druck

In der Folge legte der Hamburger SV richtig los, „Tim-Walter-Fußball“ der reinsten Sorte. Die Norddeutschen pressten Dresden sehr früh und provozierten damit immer wieder Ballverluste im Aufbauspiel der SGD. Die Folge, eine ganze Reihe an HSV-Chancen u.a. durch Robert Glatzel (19.) und Wintzheimer (20.). Der erste und einzige SGD-Torschuss in der ersten Hälfte kam von Christopf Daferner (20.) aus der Drehung und ca. 20 Meter Torentfernung. HSV-Keeper Daniel Heuer-Fernandes hatte damit keine Mühe.

Alexander Schmidt 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Gastgeber blieben bis zum Halbzeitpfiff das ganz klar bestimmende Team, hatten noch weitere Chancen um auf 2:0 zu stellen: Glatzel und Wintzheimer (36.) versuchten es kurz hintereinander mit einem Schlenzer Richtung langes Eck, aber Broll hielt seine Mannschaft jetzt mit starken Paraden, auch drei Minuten später gegen Kinsombi aus kurzer Distanz, im Spiel (39.).

Zu Beginn der zweiten Hälfte reagierte Alexander Schmidt und bracht mit Panagiotis Vlachodimos und Heinz Mörschel zwei neue Offensivkräfte, was sich sofort bemerkbar machte.

Dynamo zeigt Moral - Königsdörffer und Vlachodimos mit Chancen

Die Sachsen erkämpften sich mit viel Einsatz Stück für Stück Spielanteile und kamen durch eine schöne Kombination von Daferner und Königsdörffer zu der ersten Chance der zweiten Halbzeit (50.). Wenige Minuten später, war Vlachodimos sehr stabil im Zweikampf, behauptete die Kugel bis in den HSV-Strafraum und kam zum Abschluss. Heuer-Fernandez hatte diesen Ball allerdings schnell in den Armen (54.).

Robert Glatzel  HSV  gegen Michael Sollbauer, schwarzes Trikot
Lieferten sich knackige Duelle: Robert Glatzel (HSV) und Michael Sollbauer (SGD). Bildrechte: IMAGO / Claus Bergmann

Starker Knipping köpft ein - Starker Broll hält Remis fest

Die SGD blieb giftig und angriffslustig, für den mittlerweile verdienten Ausgleich musste allerdings eine Standard-Situation herhalten: Lukas Herrmann fand mit seiner Hereingabe den heute extrem starken Tim Knipping. Der Kapitän schraubte sich relativ unbedrängt in die Höhe und setzte seinen Kopfball genau in die lange Ecke (68.). HSV-Trainer Tim Walter, wie auch Alexander Schmidt wechselten daraufhin mehrfach. Die beste Chance auf den Siegtreffer hatte noch einmal Kinsombi, scheiterte aber erneut am sehr guten SGD-Schlussmann Kevin Broll (82.), der bis zum Abpfiff den Punkt für die Sachsen festhielt.   

Das sagten die Trainer

Alexander Schmidt (Dresden): "Bis in die Nachspielzeit hätte auf beiden Seiten etwas passieren können, aber das Unentschieden ist gerechtfertigt, auf Grund der zweiten Halbzeit. Die Mannschaft hat unfassbar gekämpft. Ich bin richtig stolz auf die Jungs."

Tim Walter (Hamburg): "Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Aber wir dürfen uns nicht durch so doofe Tore ins Hintertreffen bringen. Ich werde versuchen die Jungs besser zu machen. Wenn wir besser werden und noch mehr investieren, dann schießen wir auch die Tore."

__
sto

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 01. August 2021 | 14:00 Uhr

32 Kommentare

Muzzi vor 7 Wochen

Leistungsträger werden wohl keine mehr gehen. Vom Anschlusskader werden wohl noch 2-3 ausgeliehen werden. Ich denke aber, dass sich Herr Schmidt die Zeit nimmt und die Verletzten nach ihrer Rückkehr zuerst im Training anschaut. Tendenziell würde ich auf Diawusi, Stor und Kühn als Leihspieler tippen, dies ist aber bloss mein Bauchgefühl. Sollten 3 noch gehen, ist der Kader gut und mit Qualität aufgestellt. Wir sind dann auf jeder Position mindestens doppelt besetzt. Dies braucht es im Hinblick auf eine lange Saison auch. Viel Qualität im Kader heisst auch, dass sicher jeder immer rein hängen muss, wenn er am Wochenende auf dem Spielbogen stehen will. Konkurenz belebt das Geschäft :-)

Dynamische Grüsse
Muzzi

Dynamokralle vor 7 Wochen

Sicher sind wir breit aufgestellt, aber wie seht Ihr denn die Gefahr, dass sich unser Kader durch Abgänge von Leistungsträgern ganz ungewollt verschlankt? Da machen ja einige durch ihre Leistungen mächtig Werbung in eigener Sache. Das würde uns einerseits vielleicht ordentlich Ablöse bringen (bei ausreichend geregelter Vertragslage), andererseits schmerzhafte Lücken ins Mannschaftsgefüge reißen und neue Baustellen schaffen. Wenn ich mir auch nicht so recht vorstellen kann, dass jemand diese Mannschaft mit dem aktuellen Charakter und ihrer Perspektive freiwillig verlassen möchte! Doch gespannt wäre ich, wie die Vereinstreue bei vermeintlichen Verlockungen aussähe. Vielleicht sind das aber auch ganz unnötige Gedankengänge oder was meint Ihr?

harald Notzel vor 7 Wochen

Gruss an Herrn Walter vom HSV:ich habe mich über das nach seiner Meinung doofe Tor von Tim Knipping diebisch gefreut.Mit solchen Äußerungen überholt er noch in der Beliebtheitsskala die ehemaligen Trainer aus Ingolstadt.

Ich habe eben die Information vernommen, dass ein georgischer Nationalspieler als Linksverteidiger im Anflug ist.Vielleicht hat er die Qualität die unser Trainer A.S.als" Gosens 2" gewünscht hat.Mit dem vorhandenen Kader und den noch in den nächsten Wochen ins Mannschaftsgefüge kommenden Spielern sollte man vielleicht auch mal die Erfolgswege von Fürth.Kiel und Paderborn analysieren.Herr Becker kennt sich da doch bestens aus.Trotz dieser Träumerei muss ich den Finger hinsichtlich des aus meiner Sicht zu großen Kader leider heben.Bis zum 31.8. müssen einig Spieler vor allem auch aus finanziellerGründen D. verlassen.R. Minge hat in einem sehr fairen Interview in der vergangenen Woche auch auf diesen Aspekt hingewiesen.Herr Becker muss diese Kaderreduzierung erledigen