Fußball | 3. Liga Becker: "Fühlen uns einfach nicht gerecht behandelt"

Sportlich ist Dynamo Dresden aus der 2. Bundesliga abgestiegen. Doch noch ist unklar, ob der Verein den Absturz nach der Corona-Pause klaglos hinnehmen wird. Der neue Sportgeschäftsführer Ralf Becker lässt dies offen, der kaufmännische Geschäftsführer Michael Born erklärte auf MDR-Anfrage dazu, dass die juristische Überprüfung des Sachverhalts noch laufe.

Vorstellung des neuen Sportgeschäftsführers. Michael Born Kaufmännischer Geschäftsführer und Ralf Becker Sportgeschäftsführer.
Michael Born (li.) und Ralf Becker. Bildrechte: imago images/Steffen Kuttner

Es war einer der großen Themenkomplexe bei der Vorstellung des neuen SGD-Sportgeschäftsführers Ralf Becker am Mittwoch (01.07.2020): Die Frage, ob Dynamo auf juristischem Weg gegen den Abstieg aus der 2. Bundesliga vorgesehen soll. Schließlich hatte der Verein in der Schlussphase der Saison wegen der Corona-Quarantäne Nachteile gegenüber den Konkurrenten.

Becker würde Liga aufstocken lassen

"Das Gefühl ist: Wenn es normal zugegangen wäre, dann wäre Dynamo jetzt noch ein Zweitliga-Verein", erklärte Becker. Nun werde man schauen, wie man mit der Situation umgeht. "Wir leben gerade in einer Zeit, die sehr unruhig ist und reden immer über Fairness und fühlen uns da einfach nicht gerecht behandelt", so der 49-Jährige. Gerecht wäre für ihn dabei, den Abstieg auszusetzen und die Liga aufzustocken - auch gegenüber den anderen Absteigern (Wehen-Wiesbaden und eventuell der 1. FC Nürnberg).

Born: Keine weiteren Wasserstandsmeldungen

Der kaufmännische Geschäftsführer Michael Born antwortete am Donnerstag auf eine schriftliche Anfrage des MDR. "Die ergebisoffene und umfangreiche juristische Überprüfung des Sachverhaltes läuft noch", heißt es darin. Weitere Aussagen dazu werde es geben, wenn die rechtliche Bewertung der Experten abgeschlossen ist. Bis dahin werde es keine weiteren Wasserstandsmeldungen geben.

---
cdi

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 01. Juli 2020 | 19:30 Uhr

45 Kommentare

Hubert vor 16 Wochen

Hallo 70er,
ich wollte nicht zum Ausdruck bringen,
dass andere Vereine nicht ehrlich,nicht richtig oder nicht im Interesse der Spieler
Ich will auch nicht über wenn und hätte spekulieren, es ist eh alles vorbei.
Verlorenen Punkten nachtrauern, bringt nichts. Nachtreten tue ich aber auch nicht.
Jetzt hilft nur ein's: sich zügig auf die 3. Liga vorbereiten.
Auf dass es bei Dynamo wieder aufwärts geht!
Mit dynamischen Grüßen

Voice vor 16 Wochen

@blauer Hund
Besser hätte man es nicht schreiben können. Man hat auf einen Abbruch gehofft. Ohne Absteiger, nicht aber damit gerechnet, dass Keiner mit hilft und sich jeder selbst der Nächste ist. Romantisch verzockt,könnte man sagen.

Beste Grüße aus der Messestadt!!

Hubert vor 16 Wochen

Egal, welche Form der Überprüfung andere Vereine gewählt haben, im Interesse
der Spieler musste getestet werden,
Nach positven Testergebnissen im Team musste dass Gesundheitsamt Quarantäne anordnen. Zum damaligen Zeitpunkt wusste
ja keiner, wie alles ausging.
Dass es Gespräche und Kontakte zwischen Verein und Gesundheitsamt gegeben hat, ist ja logisch. Wie das andere Vereine abgewickelt
haben, weiß sowieso niemand, wer dümmer oder schlauer war, darüber kann nur spekuliert werden. Meiner meinung nach hat
Dynamo damals ehrlich gehandelt.
Über sportlichen Teil ist ja schon oft diskutiert worden, ungenügende erste Halbserie.