DDV - Stadion, Dresden. Dynamos v.l. Erich Berko , Pascal Testroet, Manuel Konrad und Marco Hartmann nach der 0:4 Niederlage.
Bildrechte: IMAGO

Fußball | 2. Bundesliga Trotz Abstiegsangst: Dynamo will Panik vermeiden

Dynamo Dresden ist erst seit wenigen Tagen 65 Jahre alt, doch so richtig in Jubiläums-Laune ist aktuell niemand bei der SGD. Die Sachsen kratzen gewaltig an der Abstiegszone - die verbleibenden vier Liga-Spiele haben allesamt Endspiel-Charakter. Auf der Trainerbank weiterhin verantwortlich: Uwe Neuhaus.

DDV - Stadion, Dresden. Dynamos v.l. Erich Berko , Pascal Testroet, Manuel Konrad und Marco Hartmann nach der 0:4 Niederlage.
Bildrechte: IMAGO

Die Situation ist ernst, doch der Verein ist bemüht, Panik gar nicht erst aufkommen zu lassen. Dennoch: Die Fans, die oft ein feines Gespür dafür haben, wie es um ihren Verein steht, quittierten die hängenden Köpfe ihrer Spieler nach dem jüngsten 0:4-Desaster gegen Holstein Kiel mehrheitlich mit Pfiffen.

Warum schafft es Dynamo nicht, die Ergebnisse aus der Vorsaison zu wiederholen? Der Verein glaubt offenbar nicht, dass es allein am Trainer liegt. Zumindest halten die Verantwortlichen nach einer gemeinsamen Sitzung am Sonntag an Uwe Neuhaus fest. Der 58-Jährige, der seit 2015 in Diensten der SGD steht, soll auch in der womöglich schwersten Phase der gemeinsamen Zeit an der Seitenlinie die Richtung vorgeben.

Uwe Neuhaus, Trainer Dynamo Dresden
Uwe Neuhaus soll bis zum Ende der Saison Dynamo-Trainer bleiben. (Archiv) Bildrechte: imago/foto2press

Gerüchte, aber keine Kurzschlussreaktion

Auch wenn nach Angaben der "Sächsischen Zeitung" die Trainernamen Matthias Maucksch und Heiko Scholz im Vereinsumfeld kursieren sollen, gab es keine Kurzschlussreaktion bei der SGD. Panikmache soll offenbar vermieden werden. Erst recht vor dem so bedeutungsvollen Auswärtsspiel am kommenden Sonntag gegen den 1. FC Kaiserslautern. Dort, so viel steht fest, muss ein Sieg her, nachdem die Dresdner durch eine Serie von vier Spielen ohne Sieg auf den 15. Platz abgerutscht sind - punktgleich mit dem FC St. Pauli, der den Abstiegsrelegationsplatz inne hat.

"Natürlich müssen wir jetzt einen Weg finden, das Team bis zum nächsten Spiel in Kaiserslautern wieder in die Spur zu kriegen", sagte Dynamos kaufmännischer Geschäftsführer Michael Born der "Bild"-Zeitung. Schon in der Hinrunde hatte es sich ausgezahlt, am Trainer festzuhalten: Fünf Spiele war Dresden sieglos geblieben und dadurch auf den Abstiegsrelegationsplatz gerutscht. Neuhaus stand aber auch damals nicht zur Disposition. Lohn dafür waren drei Siege in Serie.

Michael Born
SGD-Geschäftsführer Michael Born. (Archiv) Bildrechte: IMAGO

Beim Restprogramm wird nicht gemauert

Gelingt das erneut? Für die kommenden Aufgaben hält Neuhaus jedenfalls an seiner taktischen Marschroute, die den Verein in der Vergangenheit erfolgreich gemacht hat, fest: "Ich glaube, dass es wenig nützt, wenn man sich hinten einigelt und versucht, die Null zu halten. Ich bin mir sicher, dass die Mannschaft das nicht will - und auch nicht kann", sagte er der "Sächsischen Zeitung".

Dem Trainer ist zu wünschen, dass er Recht behält, denn die kommenden Gegner haben es in sich: Kaiserslautern kämpft noch um die Mini-Chance Klassenerhalt. Danach empfängt Dresden Spitzenreiter Fortuna Düsseldorf, der möglicherweise in Dresden am 28. April den Aufstieg perfekt machen könnte. Am 6. Mai geht es zum FC Erzgebirge Aue, der mit 39 Punkten auch noch nicht gerettet ist. Im Saisonfinale hat Dresden Heimrecht gegen Union Berlin.

Gegner (Heim/Auswärts) Datum
1. FC Kaiserslautern (A) 22.04.2018
Fortuna Düsseldorf (H) 28.04.2018
FC Erzgebirge Aue (A) 06.05.2018
Union Berlin (H) 13.05.2018

Faktor "Minge" nicht zu unterschätzen

Ob Sportgeschäftsführer Ralf Minge dem Verein bis dahin wieder unter die Arme greifen kann, ist unklar. Der 57-Jährige fehlt nach wie vor aus gesundheitlichen Gründen. Das so entstandene Vakuum hat bei Dynamo sicher für Unruhe gesorgt, denn neben dem Trainer ist Minge der entscheidende Mann, was den sportlichen Bereich betrifft. Seine Präsenz fehlt der Mannschaft an allen Ecken und Enden.

Dass Dresden mit Minge mehr Punkte hätte, ist rein spekulativ. Fest steht hingegen, dass die 37 Punkte, die Dresden aktuell auf dem Konto hat, am 30. Spieltag der Vorsaison Platz für zehn oder elf gereicht hätten. Am Ende der Saison 2016/2017 wäre es sogar der Nichtabstieg gewesen. 2015/2016 hätten 37 Punkte insgesamt Platz 14 bedeutet. Die Liga ist also stärker geworden, doch das darf für die Platzierung der SGD nicht als Alibi gelten.

Voting: Warum steckt Dynamo in der Krise?

ten/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 16. April 2018 | 19:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 17. April 2018, 09:29 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

52 Kommentare

19.04.2018 09:07 Sachsenring 52

Ich drücke unseren Freunden in Dresden die Daumen.
Es ist noch alles drin und ihr könnt den Abstieg aus eigener Kraft verhindern!
Herzliche Grüße an wicky 67, den "User der Herzen". Danke für Deine feinen Beiträge.

19.04.2018 01:32 wicky 67 51

Also es ist doch schon etwas verwunderlich, daß der Aufpasser und der Absteiger schon seit Monaten fast immer ziemlich zeitnah, in den Dynamo-Foren schreiben.. Der einzige Unterschied besteht nur darin, daß der unwichtige Aufpasser viel mehr orthographische Fehler macht! Das muss aber nichts bedeuten. Denn der Standard-Text vom Absteiger steht entweder korrigiert auf seinem Handydisplay, oder von innen auf seinen Brillengläsern.. Nur lasst Euch von den Hass-Exzessen dieser (dieses) User, jetzt auf keinen Fall herunterziehen! Denn am Sonntag in Kaiserslautern müssen die Fans, der Trainer, die Spieler,+alle Beteiligten von Dynamo zu einer eingeschworenen Einheit verschmelzen! Und vergesst vor allem nie, daß ihr weit über die Grenzen von Elbflorenz sehr viele echte Freunde habt!! Einer davon bin ich, und drücke Euch von ganzem Herzen stets die Daumen!! Dem Aufpasser gefällt das zwar nicht.. Aber es sind meine ehrlichen Gefühle für die SGD!! Glaubt ganz fest an Euch!,+ihr holt 3Punkte! ;-)

18.04.2018 22:16 Aufpasser der Richtige 50

@48 ich gebe das Kompliment gerne zurück und gebe noch einen drauf !!!! Bitte Steigt ab!!!! Viele Fußball Nostalgiker würden das begrüßen. Endlich mal ohne heulsusen von dd.MD und Union sind die Arbeiter Vereine die!!!!!! brauchen Fans und keine Armee.

18.04.2018 19:32 Na so was 49

Langsam kommen auch mir als Dynamo-Fan Zweifel an der Rettung vor dem Abstieg. Seit Wochen wird nun schon darüber geredet, dass über die Hälfte der Zweitligamannschaften vom Abstieg bedroht sind. Hat sich bei Dynamo in der Spielweise irgendetwas Grundlegendes geändert ? Meiner Meinung nach nicht, es wird immer noch auf die Einschätzung der gegnerischen Trainer geachtet, zuletzt beim Spiel gegen Kiel. Trainer Anfang in der Pressekonferenz sinngemäß, Dynamo war spielerisch stark usw. Nur, dafür kriegen wir keine Punkte. Und jetzt wird`s eng, immer weniger Spiele, schätzungsweise sechs Punkte brauchen wir noch. Ich hoffe mal, alle Dynamo-Spieler sind sich der Lage bewußt. Und nicht denken, wenn wir absteigen, gehen wir woanders hin. Aue hatten schon viele abgeschrieben, dann legen sie eine Serie von acht Spielen ungeschlagen hin. Ganz stark. Bei den Schachtern denke ich mal zu 100% dass die 2.Liga gehalten wird ,ohne Relegationsspiele. Also Dynamos, haut rein, haltet die 2.BL. !

18.04.2018 18:47 Dynamo 65 48

@45@46, werdet erstmal Erwachsen bevor ihr überhaupt einen Kommentar abgeben könnt. Wir Dynamo Fans lassen uns nicht von euch runter ziehen. Wenn wir absteigen sollten dann ist es keine Schande 30000 tausend und paar mehr Fans in der dritten Liga zu haben aber noch ist es nicht soweit. Hoffe das ihr euch dann verkrümmelt wenn wir in der zweiten Liga bleiben und eure Krümmel zusammen kehrt. Euch brauch keiner weder in DD, MD, B oder in ERZ oder anderswo. Ein Sieg muß in Kaiserslautern her. Kämpfen gegen den Abstieg und keinen vom Neuhaus beorderten schönen Fußball so und nicht anders halten wir die Liga.

18.04.2018 17:04 BSG 47

40 Punkte bedeuten dieses Jahr Relegation. Und 41 oder 42 aber u.U. auch .

18.04.2018 16:21 Aufpasser der Richtige 46

@31 gebe dir völlig recht aber Luftschlösser Bauer wollen es nicht wahrhaben.Immer wieder diese mähr von Ostvereinen und Derbys die nur als Plattform ihrer Geisterarmee genutzt werden. Am Kommentar von @39 kann man auch den Geistigen zustand derer erkennen.

18.04.2018 16:06 Absteiger 45

In der 2 . Liga spielen nächste Saison Aue, Union Berlin und Magdeburg.
In Dresden wird gefeiert.
Ja, was feiert man denn? Den Abstieg!!!!
Der Absteiger Dresden spielt vor 30 000 Zuschauern in der 3. Liga!

18.04.2018 10:56 Rino 44

Ich hab mal den Tabellenrechner angeworfen und sehr defensiv für unsere Goldfüße getippt. Dabei sind wir mit 40 Punkten auf Platz 16 gelandet. Das stimmt mich sogleich positiv, denn ein, zwei Punkte mehr werden es am Ende hoffentlich sein. Düsseldorf ist übrigens nach meiner Vorhersage nicht aufgestiegen und Kiel hat es noch auf Platz eins geschafft. Apropos Kiel … warum hat Köln nicht UN verpflichtet, wenn er schon den schönsten Fußball in Liga zwei spielen lässt?

17.04.2018 21:22 Maik 43

Ich freue mich auf die Duelle mit DD. Und behaltet bitte eueren Trainer..... NUR DER FSV ZWICKAU!!