Fußball | 2. Bundesliga Dynamo Dresden verurteilt Verhalten eigener Fans in Hamburg

Nach den Vorkommnissen beim Auswärtsspiel beim FC St. Pauli haben die Verantwortlichen von Dynamo Dresden das Verhalten einiger Anhänger scharf verurteilt. Laut einer Pressemitteilung wurden die Vorfälle aufgearbeitet und Konsequenzen angekündigt.

Dynamos Fans im K-Block zünden Bengalos.
Bildrechte: imago/Robert Michael

In den zurückliegenden Tagen hatten sich die Verantwortlichen der SG Dynamo Dresden zusammengesetzt, um die Vorfälle  beim Auswärtsspiel am 1. Dezember beim FC St. Pauli aufzuarbeiten. In die Bewertung flossen auch ein Gespräch von Michael Born und Ralf Minge mit Vertretern der aktiven Fanszene ein.

Täter sollen zahlen

"Ein frauenverachtendes Spruchband, Körperverletzungen, ein 'Hitlergruß', das Werfen von Gegenständen und die komplette Zerstörung der Sanitäranlage im Gästeblock. So wie wir uns in anderen Situationen vor unsere Anhänger gestellt und diese verteidigt haben, genauso entschlossen kritisieren und verurteilen wir das nicht zu akzeptierende Fehlverhalten einiger Personen beim Auswärtsspiel in Hamburg", erklärte Born. "Den finanziellen Schaden, der für unseren Verein entsteht, werden wir auf Täter umlegen, insofern wir diese ermitteln können."

Bisher drei Personen identifiziert

Nach Dynamo-Angaben wurden bisher drei Personen identifiziert, denen schwerer Landfriedensbruch in einem Fall sowie Körperverletzung in zwei Fällen vorgeworfen werden. Die Ermittlungen zur Identifikation der Person, der das Zeigen eines Hitlergrußes vorgeworfen wird, laufen noch.

Fußballfans und Polizisten in einem Fußballstadion
Bildrechte: imago/Oliver Ruhnke

"Runder Tisch" geplant

Dynamo kündigte an, sich nach der Saison erneut mit Fans an einen Tisch setzen und Bilanz ziehen zu wollen. "Sollte es wider Erwarten zu weiteren Vorfällen in diesem Ausmaß in der laufenden Spielzeit kommen, wird die SGD unmittelbare Konsequenzen ziehen", teilte der Klub mit. Unter anderem sei die Reduzierung des Kartenkontingents bei Auswärtsspielen möglich.

Die Vertreter der aktiven Fanszene haben angeboten, sich aktiv an einem "Runden Tisch" mit Vertretern des Vereins, des Fanprojekts Dresden sowie Politikerinnen und Politikern der Landeshauptstadt Dresden zu beteiligen, um Hintergründe und aktuelle Entwicklungen der deutschen Fußball-Fankultur-Landschaft transparent zu erläutern.

pm/sid

Dieses Thema im Programm: MDR aktuell - Das Nachrichtenradio | 11. Dezember 2018 | 18:40 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

57 Kommentare

14.12.2018 10:41 Voice 57

@56
Wofür sind denn die Security etc. da?
Was nützt es, wenn ich einen Bademeister engagiere, der aber die Ertrinkenden nicht rettet, sondern nur zuschaut??
Demzufolge macht die Security keinen guten Job, denn es ist ihr Job, eben u. a. auch solche Banner zu verhindern.

Beste Grüße aus der Messestadt!!

14.12.2018 07:28 Muzzi 56

@Voice
Security Firmen sind Dienstleister und machen ihren Job allgemein sehr gut bei den Spielen. Fehlverhalten im Block, können auch sie nicht verhindern, höchstens schlichten. Es geht ja hierbei nicht um den Banner als solchen, sondern um diesen völlig dämlichen Vandalismus. Wenn man die Kosten nun auf die Security Firmen abwälzen will, hat man bald keine mehr, die für den Verein arbeiten.
Personalisierte Tickets bei Auswärtsspielen würden meiner Meinung nach schon eher etwas bewirken. Wer nichts zu verbergen hat, hat auch kein Problem mit solchen Tickets. Aber Punktabzug und Geisterspiele interessieren diese Idioten eh nicht, sondern Schaden nur dem Verein.

13.12.2018 20:57 Voice 55

@54
Stimmt im Grunde das Meiste, was Sie schreiben.

Andererseits gelangen solch riesige Banner etc. nur ins Stadion, wenn die Security gleich mehrere Hühneraugen zu drückt.
Der Verein würde seine Security schon auf Trab bringen, wenn Punktabzug oder existenzbedrohende Geldstrafen drohen würden. Was wäre, wenn der Verein diese Geldstrafe dann auf die Sicherheitsfirmen umlegen würde? Dann wären auch die höchst bestrebt, dass kein falsches Haar in den Block bzw. ins Stadion kommt.

Beste Grüße aus der Messestadt!!

13.12.2018 15:52 Muzzi 54

Ist das Dein ernst Ernst?
Ich schlage Dir vor, dass Du mal einen Fanbeauftragten, oder einen Fandelegierten begleitest. Aber nicht bloss zu einem Spiel, sondern mal über 2-3 Monate und zu allen Aufgaben.
Was Du hier vom Stapel lässt, ist an Dummheit nicht zu überbieten. Fanbeauftragte und auch die Vereine, stecken wahnsinnig viel Kraft, Zeit und Geld in die Fanarbeit und jeder Punktabzug wäre ein Schlag ins Gesicht. Konstruktiv ist anders und Kollektivbestrafungen hatten wir zu DDR Zeiten genug.
Es ist nicht einfach diese Idioten in den Griff zu bekommen und Punktabzüge oder Geldstrafen, interessieren die so oder so nicht. Idiot bleibt Idiot, egal welche Strafe der Verein kassiert.

DG
Muzzi

13.12.2018 13:42 Ernst 53

Das ganze rum diskutieren um Schuld oder nichtist doch sinnlos. Den zuständigen VEREINEN sollte man mindesten 3 Punkte abziehen und eine hohe sechsstellige summe an Strafe aufbrummen damit endlich richtig kontrolliert wird und die sogenannten Fans vielleicht vernünftig werden,da der VEREIN sonst eventuell Pleite geht.Alles andere scheint ja sonst nicht zu helfen!

13.12.2018 11:58 revolvere 52

@ hallo muzzi
natürlich habe ich nicht dich gemeint, sondern die bubschen.
ich kenne ähnliches von früher her, weshalb ich in keinen fan-block mehr gehe. das ist mir einfach zu beschränkt. - leider!

13.12.2018 10:12 Rino 51

@41 Schiedsrichter: Der Verein sammelt die Jungs nicht kurz vor dem Spiel auf der Straße ein und steckt sie für 2,50 in Ordnerwesten. Mit den engagierten Unternehmen gibt es Verträge und zudem sollte es ein entsprechendes Qualitätsmanagement geben. Ich halte das Prozedere, Gästeordner zuzulassen, für eine sehr hilfreiche Idee. Denn so kann der Gastverein überhaupt durch das Sicherheitspersonal aktiv werden und erst dann kann man die Vereine stärker in die Pflicht nehmen. Was möglich ist, wenn alle wollen, hat man in Großaspach gesehen und das Gegenteil davon im Pokal gegen Freiburg. Eine Reinigung innerhalb der Fanszene ist ein Prozess der Jahre dauern kann. Hier sollten keine Wunder erwartet werden.

13.12.2018 10:10 Berti 50

Dummheit lässt sich nicht so einfach aus dem Fan-Block werfen - leider!

13.12.2018 09:49 Muzzi 49

@revolvere
Vielleicht liest du dir meinen Kommentar noch mal durch, denkst nach und schreibst dann.
Ich schreibe ganz klar, das die Bübchen nur in der Masse stark sind und das ganz klar dort angesetzt werden muss, damit sich vielleicht mal was ändert.
Keine Ahnung was du in meinem Kommentar gelesen hast, aber der ist weder bescheuert, noch enthält er irgendwelche Argumente die diese Scheisse rechtfertigen. Lesen hilft, mein lieber Pistolero ;-)
DG
Muzzi

13.12.2018 01:52 wolle1 48

@22 Unioner66
Du weisst aber schon was du da loslaesst?
In dem Fall wuerde es naemlich auch kein Union mehr geben, oder habt ihr nur Waisenknaben auf den Raengen?
Im Uebrigen tun mir die Augen weh, wenn man dein Kommentar entziffern muss