Fußball | 2. Bundesliga Etat gesenkt: SGD-Geschäftsführer Wehlend kritisiert geringe Zuschauer-Quote

Zweitligist Dynamo Dresden muss den geplanten Saisonetat von 32 Millionen Euro deutlich senken. Aufgrund der verminderten Ticketeinnahmen kann der Verein nun nur noch mit 25 Millionen Euro rechnen. Das erklärte Dynamos kaufmännischer Geschäftsführer, Jürgen Wehlend, am Dienstag. Von den politischen Entscheidungsträgern forderte der 56-Jährige mehr Mut und eine einheitliche Linie.

Jürgen Wehlend
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Gemäß der sächsischen Corona-Verordnung durfte Dynamo beim letzten Heimauftritt gegen den Hamburger SV (1:1) 1.000 Zuschauer im Stadion begrüßen. So viele werden auch beim nächsten Spiel am 6. Februar gegen Hansa Rostock zugelassen sein. Wehlend sieht in den geltenden Regelungen keine Verhältnismäßigkeit mehr. "Der Fußball muss für Symbolpolitik herhalten", erklärte er. Dresdens kaufmännischer Geschäftsführer kritisierte, dass Magdeburg am vergangenen Wochenende vor 12.000 Zuschauern spielen durfte und in Bayern künftig wieder bis zu 10.000 Besucher erlaubt sind.

Kritik an Landesregierung

Die Entscheidung der Sächsischen Landesregierung, die am frühen Dienstagabend verkündete, dass eine Erhöhung der Zuschauerzahlen in den Fußballstadien des Freistaats nicht vorgesehen sei, auf Unverständnis. "Dass, was wir aus der sächsischen Staatskanzlei hören stimmt uns tief traurig. Wir werden deshalb aber auch nicht müde darauf hinzuweisen, dass mehr machbar ist, wenn man in Möglichkeiten denkt", sagte Wehlend. Man müsse dem Fußball "in seiner Rolle, der er in der Gesellschaft einnimmt, gerecht werden" forderte er.

Defizit von rund 3 Millionen Euro erwartet

Für den Saisonabschluss prognostiziert der Verein mittlerweile ein Minus von 2,5 bis 3,4 Millionen Euro. In der Vorsaison lag dieser Wert bei 880.000 Euro. Allerdings sind dabei noch keine Corona-Hilfen einberechnet. Für die Saison 2020/21 wurden den Dresdnern bisher zwei Millionen Euro ausgezahlt, etwa 2,8 weitere könnten noch fließen, so der kaufmännische Geschäftsführer. Auch in dieser Saison sollen Ausfallhilfen in Anspruch genommen werden, erklärte Wehlend.

dpa

Videos und Audios zur 2. Fußball-Bundesliga

Christian Titz, Trainer 1. FC Magdeburg
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Aufstellung der Mannschaft
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Mannschaft bei der Besprechung
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min

Der 1. FC Magdeburg kann sein Comeback in der 2. Fußball-Bundesliga in der heimischen Arena feiern. Zum Saisonauftakt geht es gegen Fortuna Düsseldorf.

MDR aktuell 17:45 Uhr Fr 17.06.2022 17:45Uhr 01:21 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Alle anzeigen (182)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 25. Januar 2022 | 21:45 Uhr

7 Kommentare

Brinky vor 22 Wochen

...was die Impfquote und Infektionszahlen in Zeiten von Omikron aussagen sieht man am Beispiel Bundesland Bremen. Viel entscheidender ist doch das Geschehen in den Krankenhäusern und der Aspekt einer Veranstaltung unter freiem Himmel! IN der Hamburger "Elfi" finden z.B. Veranstaltungen mit 2000 Besuchern statt. Diese Unterschiede und das bei höheren Infektonszahlen kann doch Keiner mehr nachvollziehbar erklären. Nur Einschränken um des Einschränkens Willen geht gar nicht!

Alex Miamorsch vor 22 Wochen

Könnte man auch mit 2G machen. Schau mal in die Schweiz, dort werden die Hallen beim Eishockey unter 2G Bedingungen gefüllt. Die Maske lässt jeder brav auf der Nase, denn man will ja sich und dem Verein keinen Schaden zufügen. Warum das in D in offenen Stadien nicht funktionieren soll, können uns nicht mal die Herren in Berlin erklären. Schade um die viele Kohle, die den Vereinen dadurch verloren geht. Ok, in Sachsen wird es mit dem Füllen der Stadien unter 2G auch schwer, wenn man sich die Impfquote anschaut.

Alex Miamorsch vor 22 Wochen

Da wird wohl kein weiterer Spieler mehr im Winter kommen, wenn man den Gürtel wieder enger schnallen muss, damit die Reserven nicht zu sehr angefasst werden müssen. Ok, die Mannschaft hat nun auch noch 1,5 Wochen Zeit bis zum nächsten Spiel gegen die Matrosen, da kann an den Fehlern gearbeitet werden.
Ein Sieg gegen Hansa wäre sehr viel wert, da sich Aue und Sandhausen gegenseitig die Punkte weg nehmen werden. Hannover muss man vernünftig analysieren und den Fokus schnell auf das Spiel gegen die Matrosen richten. Wird ein ganz anderes Spiel, da Hansa auch viel aus dem Pressing kommt. Bitte gern nochmals so ein geiles Spiel wie in der Hinrunde, das wäre schon viel wert.

Aktuelle Meldungen aus der 2. Bundesliga