Fußball | 2. Bundesliga SG Dynamo Dresden setzt Zeichen gegen Rassismus

Zum elften Mal beteiligt sich die SG Dynamo Dresden an den europaweiten Wochen "Fußball gegen Rassismus in Europa" und wird gegen den 1. FC Nürnberg mit einem Sondertrikot auflaufen.

Dynamo Dresden
Bildrechte: SGD/Dennis Hetzschold

Zweitligist SG Dynamo Dresden setzt auch in dieser Saison ein deutliches Zeichen gegen Rassismus. Beim Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg am kommenden Sonntag (17.10.2021) werden die Schwarz-Gelben im Sondertrikot mit dem Slogan "Love Dynamo – hate Racism" auflaufen. "Menschen aller Schichten, Hautfarben und Kulturen kommen in den Farben der SG Dynamo Dresden zusammen. Die Sportgemeinschaft steht für ein weltoffenes und friedliches Miteinander", wird Präsident Holger Scholze in einer Pressemitteilung des Vereins zitiert.

"Rassismus hat in unserer Gesellschaft keinen Platz"

Neben dem Sondertrikot soll es rund um den Spieltag zu vielfältigen Aktionen kommen. Zahlreiche Sponsoren verzichten auf ihre Werbepräsenzen. Auf den Trikotärmeln wird das sozialpädagogische Projekt "Bildungsflanke – Dynamo Dresden" beworben. Dieses Projekt Bildungstrainingslager an.

Sportgeschäftsführer Ralf Becker kündigt eine weitere Aktion an. "Mit unserer Mannschaft, unserem Trainerteam und Staff stehen wir ebenfalls für die Werte der SG Dynamo Dresden – Rassismus hat in unserer Gesellschaft keinen Platz. Unsere Spieler werden fünf getragene Trikots für einen guten Zweck im Sinne der Anti-Rassismus-Arbeit versteigern." Im letzten Jahr waren bei der Versteigerung gut 2.000 Euro zusammengekommen. Das Spieltags-Sondertrikot kann zudem für 79,99 Euro käuflich erstanden werden.

Ralf Becker
Dynamo-Sportgeschäftsführer Ralf Becker Bildrechte: imago/Jan Huebner

pm

Videos und Audios zur 2. Fußball-Bundesliga

Heiko Weber, Archivfoto, als Trainer von FC Erzgebirge Aue.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (61)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 17. Oktober 2021 | 15:30 Uhr

3 Kommentare

Dynamokralle Gestern

Schön, lieber MDR, dass Ihr darauf hinweist, aber gleichzeitig traurig, dass es immer noch notwendig ist.
Doch sei mir hier Kritik an Eurer Berichterstattung zur Öffentlichen Anhörung erlaubt (Kommentarfunktion?). Die Videos geben in keinster Weise den Inhalt wieder. Vor der Tür stehend! konnte man dem Verlauf folgen. Der Vorwurf, nichts beschlossen zu haben, ist falsch. Es ging um eine Anhörung von Experten zwecks Meinungsbildung. Herr Wehlend und Herr Bec (nicht Fan-Vertreter, sondern vom Fanprojekt) gaben sehr gutes Statement ab. Konzepte existieren und funktionieren. Lob an Verein von KOS-Leiter, Herrn Gabriel. Thema Stadionallianzen. Zwischenzeitlich Stadionverbote und Vereinsausschlüsse verhängt. Alleinige Schuldzuweisung an Verein, Strafenkatalog, Geldhahn zu - alles nicht haltbar. Anfragen zu Strategie Stadt und Polizei leider weiterhin unbeantwortet. Wer waren die vermummten Angreifer? Alle entkommen?
An dieser Stelle nur ein Ausschnitt aus der umfangreichen Thematik möglich.

rejo vor 2 Tagen

Schönes Ding von der SGD.
Lebe nun seit 5 Jahren hier in Dresden.
Habe viele Fans kennen gelernt.
Dynamo ist nun mal was besonderes.
Einmal angesteckt kommt man da nicht weg.
BGW Grüsse aus dem Paradies

Maxi B. vor 2 Tagen

Ja ja es ging mittlerweile schon wieder viel zu viel um den Sport.