Zweikampf zwischen Baris Atik (SGD, 28), Aleksandr Zhirov (Alexander Schirow, SVS, 2).
Bildrechte: imago images / foto2press

Fußball | 2. Bundesliga Dresden unterliegt trotz Führung

29. Spieltag

Dynamo Dresden hat einen Befreiungsschlag im Abstiegskampf verpasst. Beim SV Sandhausen unterlagen die Elbestädter trotz Führung mit 1:3. Für Dresden war es die erste Niederlage unter dem neuen Cheftrainer Cristian Fiel. Erich Berko hatte nach 68 Minuten per Kopf aus zwei Metern die Riesenmöglichkeit zum 2:0 für die Gäste. Sandhausen setzte zum Endspurt an und sicherte sich mit drei Toren in den letzten 20 Minuten doch noch die drei Zähler.

Zweikampf zwischen Baris Atik (SGD, 28), Aleksandr Zhirov (Alexander Schirow, SVS, 2).
Bildrechte: imago images / foto2press

Dynamo Dresden ist hat die erste Niederlage unter Neu-Trainer Cristian Fiel kassiert. Trotz Führung unterlag Dynamo beim SV Sandhausen am Ende mit 1:3. Mit 33 Zählern bleibt Dresden auf Rang 13, sechs Zähler vor dem 1. FC Magdeburg, der auf Relegationsrang 16 liegt.

Turbulente Anfangsphase bleibt torlos

Die gut 6.400 Zuschauer sahen zunächst eine muntere Anfangsphase. Bereits nach zwei Minuten hatte Kevin Behrens für Sandhausen das 1:0 auf dem Fuß, scheiterte aus etwa zehn Metern aber an Markus Schubert im Dynamo-Tor. Auf der Gegenseite hatte Kone per Heber aus zwölf Metern ebenso die Möglichkeit für die Gäste. SVS-Keeper Marcel Schuhen lenkte den Ball jedoch über die Querlatte zur Ecke. Kurz darauf kam Dario Dumic im Strafraum frei zum Abschluss, sein Schuss wurde jedoch geblockt (6.). Nur zwei Minuten später wurde SVS-Angreifer Andrew Wooten fünf Meter vor dem Tor noch abgedrängt. Nach zehn Minuten war es erneut Behrens, der aus zwei Metern in Rücklage über das leere Tor schoss.

Sandhausen bis zur Pause aktiver, aber nicht zwingend

Danach verlor die Partie etwas an Tempo, wobei Sandhausen um Kontrolle bemüht war. Dresden hatte etwas Glück, als Behrens im Zweikampf mit Florian Ballas zu Fall kam, der Elfmeterpfiff des Schiedsrichters aber ausblieb (22.). Nach 32 Minuten vergab erneut Behrens die Gelegenheit zur Führung als er im Flug per Kopfball aus zwei Metern vorbeizielte. Bis auf einen harmlosen Versuch von Haris Duljevic aus gut 20 Metern war von Dynamo vor der Pause nichts zu sehen.

Berko nutzt Fehler von Ex-Dynamo Kister

Erich Berko (SGD, 40), Marcel Schuhen (Torwart, SVS, 1), erzielt das Tor zum 0:1
Dresdens Erich Berko traf nach knapp einer Stunde zur Führung für sein Team. Bildrechte: imago images / foto2press

Im zweiten Durchgang gehörte die erste große Möglichkeit ebenfalls den Hausherren. Erik Zenga köpfte aus etwa fünf Metern jedoch vorbei. Nach 58 Minuten bediente Dresdens Erich Berko die alte Fußball-Weisheit "Wer seine Chancen nicht nutzt, wird bestraft", als er einen Fehlpass von Ex-Dynamo Tim Kister eiskalt ausnutzte und aus gut zehn Metern zum 0:1 einschob. Zehn Minuten später tauchte erneut Berko gefährlich vor dem SVS-Tor auf, köpfte diesmal aber aus drei Metern vorbei (68.).

Sandhausen mit drei Treffern im Endspurt

Andrew Wooten zieht ab und erzielt ein Tor
Sandhausen-Angreifer Andrew Wooten machte mit dem 3:1 alles klar. Bildrechte: imago images / foto2press

Für Sandhausen offenbar ein Weckruf, selbst wieder den Weg nach vorn zu suchen. Eine etwas umstrittene Ecke nutzte der SVS durch Aleksandr Zhirov per Kopf zum Ausgleich (70.). Viel Luft zum Durchatmen blieb Dresden nicht, denn nur drei Minuten später hämmerte der eingewechselte Nejmeddin Daghfous per Freistoß den Ball aus gut 20 Metern zum 2:1 in die Maschen. In der Schlussphase war Dresden zwar bemüht, sich wenigstens einen Punkt zu erkämpfen. Jedoch machte Andrew Wooten mit den 3:1 im Konter alle Hoffnungen zunichte (80.). Dabei blieb es nach 90 Minuten.

Das sagten die Trainer

Cristian Fiel (Dresden): "Wir haben all das, was uns zuletzt stark gemacht hat, komplett vermissen lassen: Keine Zweikämpfe geführt, nicht in Läufe investiert und uns in Eins-gegen-Eins-Duellen nicht behauptet. Ich dachte, ich habe den Jungs gesagt, was heute auf sie zukommt, einige haben's scheinbar dennoch nicht verstanden."

Uwe Koschinat (Sandhausen): "Das Spiel heute hat in den 90 Minuten wahnsinnig viel geboten, was Fans erwarten. Wir haben eine wirklich gute erste Halbzeit gespielt: Zweikampfstark, gallig und passsicher. Ich habe kaum etwas gefunden, was ich kritisieren musste. Nach dem 0:1 waren wir unter Schock, das war eine ganz gefährliche Phase. Da haben wir für ein paar Minuten falsche Mittel gewählt. In dem Moment war es ganz wichtig, die Mannschaft zu beruhigen. Dass wir über einen Eckball zurückkommen, zeigt eine neue Qualität des Teams."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 13. April 2019 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 13. April 2019, 20:09 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

60 Kommentare

15.04.2019 17:51 MLink-Berlin 60

@59 Psssst nimm mir nicht die Hoffnung ;-) lach

15.04.2019 15:34 Nur mal so 59

Irrtum @57.
Warum sollen sich die Kölner Spieler eine Siegprämie entgehen lassen.
Außerdem wird sich der eine oder andere Spieler für einen neuen Verein anbieten wollen.
Also Geschenke werden wohl nicht verteilt. So sehr ich es den Maggis gönnen würde.
Dresden wird es wohl gerade so schaffen und der Schacht natürlich auch.
Gibt soviel blinde Mannschaften dieses Jahr.

15.04.2019 14:58 wicky 67 58

Auf Grund des Ergebnisses gegen Sandhausen, sowie einiger anderer Ergebnisse aus Liga2, 3 und 1, welche mir so richtig die gute Laune versaut hatten, hatte ich am Wochenende auch nichts geschrieben.. Der RWE-Sieg gestern war leider nur ein schwacher Trost für mich. Zum Spiel der SGD wurde hier ja fast alles analysiert. Aber auch ich möchte nochmal betonen, wie entsetzt ich über diesen blutleeren Auftritt der Dynamos in Sandhausen war, zumal ich solche schwachen Leistungen nicht mehr erwartet hatte! Weder in der Offensive, geschweige denn in der Abwehr gab's posive Lichtblicke! Und wie kann man mit so einem Geschenk zur 1:0-Führung danach nur so schlampig umgehen?? Beim 1:1 springt der Ballas einfach nicht mit hoch!? 2 Minuten vorher muss der Berko das 2:0 köpfen!! Schubi steht beim 1:2 viel zu mittig! 1:3: - Null-Absicherung! Es muss für die Restsaison eine klare & kollektive Leistungssteigerung her!! 4-5 Punkte brauchen wir unbedingt noch!!! Schöne Woche allen Dynamoherzen!!!

15.04.2019 10:35 MLink-Berlin 57

Ein Dreier wird bei euch sicher noch raus springen. Das sollte dann wohl reichen. Also keine Panik auf der Titanik :-) Bei uns kann man sich auf maximal zwei Zusatzspiele einstellen. Zu mehr wird es nicht reichen. Obwohl ich bei uns auch gegen Köln mit Punkten rechne. Die haben dann Ihren Aufstieg im Sack und da wird sich keiner am letzten Spieltag noch verletzen wollen.

BWG aus der Mudderstadt

15.04.2019 10:15 BSG 56

Oje bei dieser Herde bekommt man ja Augenkrebs.
Mein Tipp daher:
Die Maxeburcher und die Herde aus Pegida-City steigen ab.
Das zu Recht.
Gruß an alle Auer.

15.04.2019 09:37 Schnibbler 55

sicher: drei tore innerhalb zehn minuten sehen blöd aus, aber wenn man ehrlich ist hatten wir doch ab der ersten minute keine schnitte gesehen. in meinen augen kopfsache: "fünf spiele nicht verloren, was soll passieren?"
ich denke aber bei dem vorsprung und nur noch 5 spielen sollte der direktabstieg vermieden werden, duisburg und ingolstadt werden keine 4 spiele mehr gewinnen. aber auch auf relegation hab ich keinen nerv.
drei punkte braucht es noch... und dann kommende saison 2-3 neue, frische und vor allem liga-geeignete jungens ran an den start

15.04.2019 09:06 Kunde 54

@53 Schiri
Wenn der Sportdirektor endlich mal seine Hausaufgaben macht, und für die neue Saison überwiegend Leute verpflichtet, die wissen, wie zweite Liga funktioniert, müssen Sie sich keine Sorgen machen. In den letzten Jahren waren die Probleme bei Dynamo hausgemacht, was ebenso ärgerlich, wie überflüssig war! Irgendwann müssen die aber auch in Dresden mal begreifen, wie man sich aufstellen muss, um die zweite Liga zu meistern! Darauf hoffe ich zumindest. LG

14.04.2019 20:13 Schiedsrichter 53

@51 für die nächste Saison sollten die Spieler eventuell einen Fong bereit stellen, der die Herztropfen für ältere Fans bezahlt, das geht nämlich an die Supstanz , dieser Abstiegskampf

14.04.2019 19:57 Kunde 52

Wenn Köln morgen gegen Hamburg gewinnt, können sie dann in Dresden den Aufstieg perfekt machen. Und gegen die heimschwächste Mannschaft der Liga werden sich das die Kölner nicht nehmen lassen! Dann gehts für Dynamo nach Ingolstadt...und das ist, wie schon gegen Sandhausen, wieder so ein Spiel, wo Dynamo normal immer verliert. Ich denke mal, man wird auf die Schwäche anderer Teams hoffen müssen, um die Klasse zu halten. Sollte bei dem Vorsprung aber drin sein. Und dann muss was passieren in Dresden. So gehts nicht weiter.

14.04.2019 19:56 na so was 51

Zu den Sonntagsspielen können die drei "Ost-2.BL-Vereine Aue, Magdeburg und Dresden" nun ein großes Dankeschön nach Kiel schicken. Man hat Ingolstadt nur einen Punkt übriggelassen. Zum Glück. Zu den zwei Direktabsteigern sind es nun 10 Punkte (Dresden), 9 Punkte (Aue) und 4 Punkte (Magdeburg), z.Z. auf Relegationsplatz. Von Aue und Dynamo hoffe, nein erwarte ich, dass sie sich zusammen raufen und mit ca. noch 6 Punkten (jeder) in den letzten Spielen das Ding reißen. Beim Entgegennehmen der monatlichen Entschädigung wissen die Spieler doch auch, wie es mit dem Geld auf ihr Konto funktioniert. Beim 1.FCM wird es schwer, vom Relegationsplatz noch auf den sicheren 15.Platz zu springen. Saxon, wenn nach dieser Saison die Schachter und Dynamo es geschafft haben, die 2. BL gehalten zu haben, müssen wir uns mal zu einem, oder zwei, … , Bierchen zu treffen und darauf anzustoßen. Dynamische Grüße