Aue gegen Ingolstadt
Bildrechte: IMAGO

Fußball | 2. Bundesliga Erzgebirge Aue erneut nur Aufbaugegner

Der FC Erzgebirge Aue wartet weiterhin auf ein Erfolgserlebnis im neuen Jahr. Der Zweitligist aus dem Lößnitztal steckt nach Niederlagen beim 1. FC Magdeburg und gegen den FC Ingolstadt in einer kleinen Form- und Ergebniskrise.

Aue gegen Ingolstadt
Bildrechte: IMAGO

Aue-Stürmer Testroet: Einstellung fehlt

Frust auf den Rängen - leere Gesichter, hängende Köpfe bei Jan Hochscheidt und Co.: Nach der 0:3-Niederlage am Sonntag gegen das Kellerkind FC Ingolstadt ging der Kumpelverein zum zweiten Mal in diesem Jahr leer aus. Coach Daniel Meyer nimmt Pascal Testroet nach dem Schlusspfiff in den Arm. Der Toptorjäger hat 2019 noch nicht zugeschlagen. Seinem Frust ließ er im Interview mit dem "kicker" freien Lauf: "Wir haben einfach scheiße gespielt. Das muss man so direkt sagen." Testroet schob nach: "Zweikampfverhalten, Laufbereitschaft, Leidenschaft, all das war nicht vorhanden. Schwer, das in Worte zu fassen."

Mergim Mavraj (Ingolstadt) klärt vor Pascal Testroet (Aue).
Aue, hier mit Pascal Testroet (re.), verliert gegen Ingolstadt. Gegen Köln steht noch ein Nachholspiel an. Bildrechte: imago/Kruczynski

Aues Defensive nicht stabil

Die Auer Verantwortlichen hatten eine knüppelharte Rückrunde erwartet. Und tatsächlich spricht die Statistik nicht für die "Veilchen". Gegen die Schanzer lief nicht viel zusammen. Kein direkter Schuss aufs Tor, keine Ecke, nur 43 Prozent Ballbesitz, fünfmal Abseitsstellung (Ingolstadt dreimal). Trainer Meyer schilderte im Anschluss auf der Pressekonferenz: "Mit dem Gegentor spürte man bei uns, dass eine Verunsicherung da war. (…) Ich hatte das Gefühl, dass der eine oder andere froh war, wenn er nicht in die Situation reinmusste."

Zwei Gegentreffer kassierte Aue nach Einwürfen, einen nach einem Eckball. Damit ist das positive Torverhältnis Geschichte. Mit 25:27 Toren und 22 Punkten schmilzt der Vorsprung auf einen direkten Abstiegsplatz auf sechs Zähler.

Formkurve Erzgebirge Aue
Formkurve Erzgebirge Aue Bildrechte: MDR/Vereine

Aue-Trainer Meyer äußert sich optimistisch

Meyer verglich die Situation mit Ende September und blickte positiv auf die anstehenden Aufgaben: "Wir müssen natürlich darüber sprechen und jetzt zusammenrücken. Wir haben nach dem Spiel gegen Sandhausen schon einmal gezeigt, dass wir das können. Wir kriegen das auch dieses Mal wieder hin." Aue hatte am siebten Spieltag in seinem 2.000. Punktspiel seit 1950 eine bittere 0:2-Heimniederlage gegen den SVS einstecken müssen. Danach folgten knappe Heimsiege gegen Holstein Kiel und Arminia Bielefeld.

Trainer Daniel Meyer, Erzgebirge Aue 3 min
Bildrechte: Picture Point

Nach dem 0:3 gegen Ingolstadt spricht Aue-Trainer Daniel Meyer von "Ernüchterung" in der Mannschaft. Trotz des "derben Rückschlags" verliert er aber nicht den Mut und schaut nach vorn, wo neue "Herausforderungen" warten.

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio So 10.02.2019 17:00Uhr 03:02 min

https://www.mdr.de/sachsenradio/audio-fussball-erzgebirge-aue-trainer-meyer100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Nach dem Spiel beim FC St. Pauli am Samstag (16.02.2019) können die "Veilchen" zeigen, dass sie kein willkommener Aufbaugegner sind: Das nächste Heimspiel bestreitet Aue gegen das aktuelle Ligaschlusslicht MSV Duisburg.

mkö

Aktuelle Berichte zur 2. Fußball-Bundesliga

Markus Schubert
Bildrechte: imago/Oliver Hardt

"So etwas passiert", sagt Dynamo Dresdens Torwart Markus Schubert nach der misslungenen Absprache mit Verteidiger Linus Wahlqvist im Zweitliga-Spiel beim Hamburger SV.

MDR AKTUELL Di 12.02.2019 08:41Uhr 00:59 min

https://www.mdr.de/sport/mdr-aktuell-radio/audio-969366.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Alle anzeigen (37)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 10. Februar 2019 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 11. Februar 2019, 11:52 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

12 Kommentare

13.02.2019 06:18 Pombär 12

Ich glaube, der User bonus hat völlig Recht, was das Thema in Verbindung mit der Vorbereitung und niederklassigen Mannschaften betrifft. Man sollte nicht vergessen, welche Qualität Audistadt individuell hat ( bei diesem Etat auch nicht verwunderlich). Die haben bisher eher als Truppe versagt, eigentlich das, was den Schacht ausmacht. Und genau diese Eigenschaften haben gefehlt.
Deshalb zwar ärgerlich, aber kein Weltuntergang!
A....backen zusammen kneifen und auf ein Neues!

Ich wünsche, wir halten die Klasse! ( die Erntehelfer mit einbezogen)

Schwarz-gelbe Grüße in den Schacht!!!@

12.02.2019 13:01 Aue 11

@8
Da gebe ich dir recht. Solche einfach ignorieren.
Kann euch, den FCM nicht leiden, der Osten muss aber zusammenhalten!

12.02.2019 11:28 bonus 10

Von Aufbaugegner bzw. Aufbaukämpfen kann man beim Boxsport sprechen. Im Fußballsport eher nur in der Saisonvorbereitung, wenn gegen Mannschaften aus niederklassigen Ligen gespielt wird. Ingolstadt ist eine von 18 Mannschaften, die das Diplom für die 2. Bundesliga erworben hat, dass sie trotz schwache Leistung gewannen lag daran, dass Aue z.Zt. noch die Rolle des Aufbaugegners zugeschrieben wird. Wenn man die "Philosophie Aufbaugegner" weiter bedient, dann kommen noch zwei Spiele auf uns zu, bei denen wir gegen grottenschlechte Gegner zum Aufbaugegner verurteilt sind. Alle andere Mannschaften werden dann uns aufbauen, also unsere Aufbaugegner sein. Es kommen rosige Zeiten auf den FCE zu. Alles fließt, bzw. die Mannschaft entwickelt sich weiter. Und nicht jeder kritische Fan ist ein schlechter Fan.

12.02.2019 06:48 Glück auf 9

Ich bin schon etwas enttäuscht! Nicht über die Niederlage, nein übers wie!!! Belehrt mich bitte Eines Besseren! Glück auf!!!

11.02.2019 22:27 MLink-Berlin 8

@7
Auch wir sind gerade dabei ihn erfolgreich zu ignorieren ;-)
Mehr braucht es nicht! ;-)

Weiter kämpfen

BWG aus der Mudderstadt

11.02.2019 21:54 Aue 7

Was bist denn du für ein Fan BSG? Als Fan steht man hinter seiner Mannschaft und redet die nicht schlecht. Wir sind ein Kumpelverein!

11.02.2019 21:40 FCM 85 6

Genau BSG :D Aue kann nicht, aber dafür kann der FCM jetzt umso besser! Blau weiß für immer, und lilaweiß nimmer :))

11.02.2019 18:59 BSG 5

Was heißt hier absolute Frechheit und dumme Sprüche über Arbeitsverweigerung. Wenn du nur 1 Meter hochspringen kannst wirst du den Weltrekord im Hochsprung nie aufstellen. Die Jungs können nicht besser spielen weil sie es nicht können !!! Aber die meisten Fans können ja ALLES !!!!!

11.02.2019 18:13 J.G. 4

Tut mir leid,aber gestern hatten die Veilchen das grottigste Spiel ,seit ich mich erinnern kann,abgeliefert.Undas nach dem deutlichen Warnschuss aus Magdeburg.Alle,Mannschaft,Trainer müssen in diesen Wochen der Wahrheit Kräfte bündeln und mit Wismut Tugenden,wie Wille,Kampf und Einsatz die Wende schaffen. Duisburg,Sandhausen warten nur darauf ,ihre nötigen Punkte gegen die, billigen Alibi Fußball spielenden Veilchen, zu holen.6

11.02.2019 17:51 AWZ69 3

Man kann sicher ein Spiel verlieren aber nicht so wie gestern gegen Ingolstadt. Da hat es an allen gefehlt,Laufbereitschaft,Zweikampfverhalten,technische und taktische Fehler. Ich hoffe nur alle wachen jetzt auf vor allem die Spieler. Sonst sind wir in 14Tagen Ligaschlusslicht.