Fußball | Testspiel in Meuselwitz Erzgebirge Aue gewinnt Test gegen Magdeburg

Das sah zeitweise schon richtig gut aus, was der FC Erzgebirge Aue am Dienstag auf den Rasen in der Bluechip-Arena zauberte. Die Veilchen setzten sich in einem sehenswerten Spiel gegen Drittligist 1. FC Magdeburg durch.

FC Erzgebirge Aue – 1. FC Magdeburg 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Di 25.08.2020 16:48Uhr 00:52 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-tore-magdeburg-aue-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Zweitligist FC Erzgebirge Aue hat sich zweieinhalb Wochen vor dem ersten Pflichtspiel bereits gut in Form gezeigt. Die Veilchen setzten sich in einem Testspiel gegen den 1. FC Magdeburg verdient mit 3:1 durch. Die Partie fand in Meuselwitz vor 452 Zuschauern statt.

Aue überzeugt - FCM mit Hammer-Tor

Die erste Halbzeit gehörte nach anfänglichen Problemen dem Zweitligisten, der sich relativ leicht durchkombinieren konnte. In der neunten Minute lag der Ball erstmals im FCM-Tor, doch Florian Krüger stand knapp im Abseits. Sechs Minuten später zwang Krüger den Magdeburger Schlussmann Timon Weiner zu einer Fußparade. Aue war nun dominant und führte in der 25. Minute, als Tom Baumgart wuchtig mit Flachschuss aus 20 Metern traf. Sieben Minuten später legte Ognjen Gnjatic nach einer Ecke per Kopf nach. Jetzt ging es Schlag auf Schlag, Baumgart traf keine 120 Sekunden später erneut, Passgeber Calogero Rizzuto hatte aber hauchdünn im Abseits gestanden. Aus dem Spiel heraus gelang den Magdeburgern nicht viel, dennoch klingelte es in der 41. Minute. Luka Sliskovic hämmerte einen 25-Meter-Freistoß in den linken Winkel. Kurz vor der Pause hätte der eingewechselte Kai Brünker sogar den Ausgleich nachlegen können, vergab aber freistehend kläglich.

Tom Baumgart (8, Aue) trifft zum 1:0 und jubelt mit Ognjen Gnjatic (3, Aue3) und Florian Ballas (6, Aue).
Tom Baumgart (8, Aue) trifft zum 1:0 und jubelt mit Ognjen Gnjatic (3) und Florian Ballas (6). Bildrechte: PICTURE POINT / S. Sonntag

Veilchen legen noch einen nach - Roczen am Knie verletzt

Nach dem Wechsel setzte Aue die erste Duftmarke. In der 59. Minute köpfte Philipp Zulechner nach einer Linksflanke in Richtung linker Winkel. Magdeburgs Brian Koglin versuchte zu retten, der Ball landete aber im eigenen Tor. Danach mühte sich der Drittligist, bei dem sich Christian Beck leicht und Anthony Roczen (linkes Knie) schwerer verletzte. Doch richtig klare Chancen gab es nicht mehr.

Von Links: Brian Koglin (4, Magdeburg) und Florian Krüger / Krueger (11, Aue).
Laufduell zwischen Brian Koglin (4, FCM) und Florian Krüger / Krueger (11, Aue) Bildrechte: Picture Point, Sven Sonntag

Das sagten beide Trainer

Thomas Hoßmang (Trainer Magdeburg): "Es war ein guter Test. Einfache Fehler werden aber bestraft. Die Gegentore bei Standards ärgern uns. Das müssen wir abstellen. Es war ein vernünftiger Auftritt von uns. Leider hat sich Anthony Roczen wohl schwerer am Knie verletzt. Er sagte, er ist umgeknickt. Hoffen wir, dass es nicht so schlimm ist. Bei Christian Beck war es eine Vorsichtsmaßnahme. Er spürte einen Schmerz im Knie."

Dirk Schuster (Trainer Aue): "Als Trainer hat man immer was zu meckern. Dieser Test war ein guter Gradmesser gegen einen guten Drittligisten. In der ersten Halbzeit haben wir dominant gespielt. In der Umschaltbewegung hatten wir gute Sequenzen. Die ersten und die letzten Minuten vor der Pause waren holprig. Das Gegentor hat sich angebahnt. In der zweiten Halbzeit haben beide durchgewechselt. Das war spielerisch okay, wenn auch nicht mehr so schnell. Es war ein gelungener Test. Wir müssen uns noch Spieler holen, die uns verstärken. Wir sind in Gesprächen. Wir haben zwar genügend Personal auf den hinteren, auf den vorderen Positionen müssen wir aber noch was machen."

rei

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 25. August 2020 | 17:45 Uhr

17 Kommentare

Blauer Hund vor 9 Wochen

Es werden im Ernstfall bei vielen Mannschaften eigene Spieler aus dem Jugendbereich nachrücken müssen, welche noch nie zweite Liga gespielt haben.
Du hast völlig Recht, dass 20 Spieler eigentlich gar nicht geht, aber der Situation geschuldet ist.
Ich bin mir sicher, dass kommende Saison diejenigen Mannschaften im Tabellenkeller landen, welche die meisten Verletzten haben werden.
In mehrerlei Hinsicht wird das für alle eine richtige Wundertüte.

normaler Zeitgenosse vor 9 Wochen

Hallo Thoralf mit Verlaub,habe nicht oft so ein oberfächliches Geschwafel gehört......z,B.Helge L. schwafelt Corona groß und Aue ist mit 20 Spielern und 3 Torleuten bestens besetzt........die kommende Saison wird für viele Vereine eine Existenzfrage und Leo zu 100% Realist und das ist verantwortlich ,denn alles andere ist verantwortungslos. Trotzdem alles gute für Dich....ein 20 ziger Kader in Liga 2 ist allerhöchstes Risiko,aber wirtschaftlich an den Gegebenheiten angepasst weniger Risiko.

MartinausMD vor 9 Wochen

Hoffentlich ist das mit den Verletzungen nicht so schlimm bei Beck und Roszen. Eins ist für mich schon lange klar...wir brauchen noch einen Stürmer, der das Wort "Stürmer" auch verdient. Nichts gegen Kai Brünker, der von Großaspach kam. Da er von einem Ansteiger kam, erhoffe ich mir nicht allzu sehr von ihm. Wenn er die gewisse Qualität beim Dorfklub eingesetzt hätte, wären die vielleicht nicht abgestiegen.
Meine Meinung...sorry