Fußball | 2. Bundesliga Helge Leonhardt: "Das war eine Energieleistung"

Helge Leonhardt, Präsident von Erzgebirge Aue, schaut im MDR-Interview nach dem vorzeitig erreichten Klassenerhalt der "Veilchen" auf die Saison zurück - und wagt auch schon einen Blick voraus.

Diesmal muss Erzgebirge Aue nicht bis zum Ende zittern. Bereits am vergangenen Wochenende sicherten sich die "Veilchen" durch einen 3:1-Erfolg bei Jahn Regensburg vorzeitig den Klassenerhalt - anders als in der vergangenen Saison, als sie nach einer Niederlage am letzten Spieltag beim SV Darmstadt 98 in die Relegation mussten. In den letzten beiden Partien gegen Greuther Fürth (Sonntag, 12. Mai) und in Darmstadt (Sonntag, 19. Mai), wo erneut der Saisonabschluss stattfindet, können sich die Auer entspannt von ihren Fans verabschieden.

Auch für Präsident Helge Leonhardt war die Spielzeit nervenaufreibend. Im MDR-Interview schaut er auf das vergangene Jahr zurück und wagt auch schon einen Blick voraus. Leonhardt ...

über den Klassenerhalt:

"Fußball ist ein Ergebnissport. Wir sind jetzt auf den zwölften Platz, haben den Klassenerhalt gesichert als oberstes Ziel. Das ist gar nicht hoch genug zu bewerten. Das war eine große Energieleistung."

über die Saison:

"Ich habe nicht gelitten, ich habe gekämpft. Man sollte sich immer um das Kerngeschäft kümmern. Wir haben gekämpft und uns auf das Wesentliche konzentriert. Wir haben auch versucht, Baustellen außerhalb auszublenden.

über die Fans und die Region:

"Es gibt den Spruch: Man ist zum Kämpfen und Leiden geboren. Das sind die Erzgebirgler. Die rücken zusammen."

Aue feiert den Klassenerhalt. Dimitrij Nazarov (10, Aue), Fabian Kalig (4, Aue), PrŠsident Helge Leonhardt (Aue).
Aue feiert nach dem Sieg in Regensburg den Klassenerhalt. Helge Leonhardt darf dabei nicht fehlen. Bildrechte: PICTURE POINT/Sven Sonntag

über die letzten zwei Spiele:

"Die Mannschaft muss die Euphorie mitnehmen, darf dabei nicht abheben. Wir müssen uns konzentrieren auf die letzten zwei Spiele. Wir haben deshalb gestern die Leine etwas länger gelassen. Gegen Fürth und Darmstadt werden wir noch einmal alles reinhauen."

über die Zusammenarbeit mit Trainer Daniel Meyer:

"Wir haben auch in kritischen Situationen am Trainer festgehalten. Man muss sagen: Wenn es im Team funktioniert, musst du zum Trainer stehen. Das hat sich ausgezahlt."

über die bevorstehende Sommerpause:

"Wir müssen die alte Wismut-Tradition wieder aufleben lassen. Wir gehen wieder an die Ostsee. Wismut Aue ist früher immer an die Ostsee gegangen. Das war die Hochburg der Wismut-Arbeiterklasse. Es gibt nichts Besseres als das Meerwasser, gesalzen, und den Ostseesand. Das wird die Spieler fit machen, den Körper stählen und den Kopf reinigen."

mze

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 06. Mai 2019 | 17:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 06. Mai 2019, 16:31 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

25 Kommentare

08.05.2019 12:19 Erzzwerg 25

@ 15 also ich kenne Präsidenten von anderen Vereinen zwar nicht persönlich aber ich kenne welche

08.05.2019 10:27 Gustav 24

Glückwunsch an die BSG aus dem Erzgebirge! Es ist eine Riesenleistung, sich unter den gegebenen Rahmenbedingungen so lange in der 2.Bundesliga zu halten. Ich hoffe für euch, dass die Fans diese Leistung wieder mit höheren Besucherzahlen honorieren. Verdient hat sich das der Verein.

GWG von der BSG aus Leipzig

07.05.2019 11:08 Jens 23

@13 Dein Kommentar ist hier überflüssig.

07.05.2019 10:50 Sr.Raul 22

Sicher doch, @13 (Liegemöbelkartoffel), leg Dich wieder hin!
Ansonsten ein Präsi mit Ecken und Kanten und so etwas braucht es im heute meist auch rundgelutschten Fußball mit seinen ganzen Schnurrern!
Ich leg noch Einen vom "El Commandante" drauf, @15 (Lila-Weiße Legende), können wir alle in der neuen Saison gut brauchen: "Hasta la Victoria siempre!" In diesem Sinn Glück auf und eine erholsame Sommerpause!

07.05.2019 10:49 Könnerkenner 21

Da hat sich der Herr Helge Leonhardt ja gar nicht mehr eingekriegt vor Lob für seinen erfolgreichen Trainer! Man, hat der den gepriesen! Oder habe ich da etwa was falsch interpretiert? Jetzt folgt also die Vertragsverlängerung mit Daniel Meyer, eine andere Entscheidung ist nach dieser Saison (unter anderem Umbruch bei Kader und -Führungspyramide, Theater um Co-Trainer Robin Lenk, Ausfall von Abwehrchef Steve Breitkreuz) nicht zu vermitteln.

07.05.2019 10:48 Schnibbler 20

@16 Glück auf
nicht ohne "k" sondern mit "l", wie in bayern in anlehnung an fachbegriffe wie radln und sportln>> "den jackpot knackln"...
dynamischen gruß

07.05.2019 10:25 keine Ausstrahlung 19

Helge Leonhardt, ein Mann, vor dem man nur den Hut ziehen kann. Er macht aus wenig sehr viel!

@ André Vogt
Das blanke Gegenteil von HL ist Ralf Minge. Er hat hervorragende Bedingungen in Dresden und macht absolut nichts draus!!!
Es wird nicht mehr lange dauern und Dresden schmeißt die Versager Fiel und Minge raus. Ihr werdet euch sehr bald an meine Worte erinnern.

07.05.2019 07:54 |-| |_| |-| |_| 18

@16 das sag ich denen schon seit Jahren...

...loßt's weit in Land nei klinge, deß mer Arzgebirger sei!

06.05.2019 23:50 Arbeitende Rentnerin 17

Nr. 13, dann steh doch mal auf von Deiner Couch und mache es besser. Danke an die Jungs und das Team dahinter und an alle fairen Anhänger anderer Mannschaften
Glück auf

06.05.2019 20:39 Glück auf 16

Lieber MDR, eine Frage. Beim selbst ernannten Anspruch Heimatsender zu sein frage ich mich warum ihr immer wieder von Ergebirglern sprecht. Selbst im Ruhrpott wird von Gebirgern geschrieben und gesprochen. Fichtelgebirgle, Taunusgebirgle, Elbsandsteingebirgle..... Eine Frage für Jauch und den MDR..... Ich bin gespannt wer den Jackpot knackt (Oder wird knackt ohne k geschrieben?)...@13, netter Versuch. Dafür ein müdes Lächeln.. Glück auf!!!