Fußball | Bundesligen Leonhardt befürchtet "brutale Restrukturierung" bei Erzgebirge Aue

Die beiden Fußball-Bundesligen haben ihren Neustart vollzogen. Trotz allem kalkuliert FCE-Präsident Helge Leonhardt mit längerfristig massiven Einbußen. Aber der 61-Jährige sieht auch hoffnungsvolle Signale.

Vereinspräsident Helge Leonhardt (Erzgebirge Aue)
Bildrechte: imago images / Picture Point LE

Erzgebirge Aues Präsident Helge Leonhardt rechnet trotz des vollzogenen Bundesliga-Neustarts auch perspektivisch mit hohen finanziellen Einbußen für seinen Verein. "Bleiben die strikten Vorgaben über den Sommer hinaus bestehen, starten wir mit Geisterspielen in die neue Saison – dann wären ungefähr zwei bis drei Millionen Euro weg", sagte Leonhardt dem Online-Portal "Tag24".

Etat-Anpassungen angekündigt

Torschütze Florian Krüger und Jacob Rasmussen jubelm
Erfolgreicher Re-Start: Florian Krüger, Jacob Rasmussen und Co. besiegten Sandhausen mit 3:1. Bildrechte: Pool / Sven Sonntag / Picture Point

Der 61-jährige Unternehmer fürchtet Einnahmeverluste speziell im Ticketing- und Sponsoring-Bereich. "Unserem Verein steht eine brutale Restrukturierung bevor. Es wird zwangsläufig Einstriche in allen Bereichen geben", erklärte Leonhardt und kündigte entsprechende Etat-Anpassungen an: "Das betrifft alle Bereiche des Clubs – nicht nur die Profis."

Für etwas Entspannung könnten ab September wieder Spiele mit Zuschauern sorgen. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hatte jüngst in der "Bild am Sonntag" (17. Mai) in Aussicht gestellt, "dass Besuche von Fußballspielen, Konzerten, Theater- oder Opernaufführungen in Sachsen nach dem 1. September wieder möglich werden. Mundschutz und 1,5-Meter-Sicherheitsabstand reichen nach menschlichem Ermessen aus, um sich nicht anzustecken", sagte Kretschmer der Zeitung. Leonhardt wertet dies als positives Signal: "Ich sehe Land in Sicht und der Ministerpräsident hat da eine klare Kompetenz."

---
red/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | MDR Aktuell | 19. Mai 2020 | 12:40 Uhr

3 Kommentare

Ostsachse vor 2 Wochen

Wenn dann noch ein FußballSpiel läuft und in 3 . Halbzeit wird sich nicht mehr auf die Mappe gehaun sondern das Auto geschrottet die Autoindustrie würd es freun

wwdd vor 2 Wochen

Ich werde diesen Surrealismus meiden, wo ich kann.

AufmerksamerBeobachter vor 2 Wochen

Wird spannend. Fangeschrei mit Maske?

Mit Maske in die Oper? Ins Kino? Ich glaube, die Autokinos haben Zukunft..