Fußball | 2. Bundesliga Aue: Teambus auf Weg nach Nürnberg in Unfall verwickelt - keine Spiel-Verlegung

Böse Überraschung für Erzgebirge Aue: Der Mannschaftsbus des Zweitligisten ist auf der Fahrt zum Auswärtsspiel in Nürnberg in einen Unfall verwickelt worden. Die Partie am Freitag in Nürnberg soll dennoch steigen.

Fußball | 2. Bundesliga Bilder vom Unfall des FC Erzgebirge Aue bei der Anreise nach Nürnberg

Der Mannschaftsbus des FC Erzgebrige Aue
Der Mannschaftsbus des FC Erzgebirge Aue nach dem Unfall. Bildrechte: imago images/Andre März
Der Mannschaftsbus des FC Erzgebrige Aue
Der Mannschaftsbus des FC Erzgebirge Aue nach dem Unfall. Bildrechte: imago images/Andre März
Auer Fanbus in Unfall an Autobahnauffahrt zur A72 in Hartenstein verwickelt
Die Scheiben der Bustür sind beschädigt. Bildrechte: Niko Mutschmann
A72 Abfahrt Hartenstein
Der Unfall ereignete sich bei der Fahrt zum Spiel in Nürnberg, auf der Autobahn A72, Abfahrt Hartenstein. der Bildrechte: imago images/Andre März
Auer Fanbus in Unfall an Autobahnauffahrt zur A72 in Hartenstein verwickelt
Ein BMW kam beim Abfahren mit offenbar erhöhter Geschwindigkeit von der Fahrbahn ab, schoss über einen Hügel und kam am Fahrbahnrad zum Erliegen. Im Hintergrund ist der Auer Bus zu sehen. Er wurde von Fahrzeugteilen getroffen. Bildrechte: Niko Mutschmann
Unfallwrack liegt auf der Seite am Straßenrand, dahinter ein Abschlepplastkraftwagen.
Der Unfallwagen am Rande einer Böschung. Bildrechte: imago images/Andre März
Wrack des Unfallautos wird auf Abschleppwagen gehoben.
Der ramponierte BMW wurde geborgen. Bildrechte: imago images/Andre März
Wrack des Unfallautos auf Abschleppwagen.
Der BMW ist schwer beschädigt, die beiden Insassen erlitten nach Angaben der Polizeidirektion Chemnitz schwere Verletzungen. Es entstand ein Sachschaden von 42.000 Euro. Bildrechte: imago images/Andre März
Beschädigungen an den Fenstern des Mannschaftsbusses des FC Erzgebrige Aue
Beim Auer Bus wurde die Tür in Mitleidenschaft gezogen. Ernsthaft verletzt wurde bei den "Veilchen" aber niemand, auch wenn Trainer Dirk Schuster berichtete, dass er Scherben an sich hatte. Insgesamt kam das Team mit dem Schrecken davon. Bildrechte: imago images/Andre März
Der Mannschaftsbus des FC Erzgebrige Aue
Die Mannschaft setzte die Fahrt nach Nürnberg in Kleinbussen und Privat-Fahrzeugen fort. Präsident Leonhardt sagte am Donnerstagabend: "Die Jungs sollen erstmal schlafen, den Schock verdauen, sich auf den Gegner konzentrieren und dann spielen." Bildrechte: imago images/Andre März
Alle (9) Bilder anzeigen

Der Mannschaftsbus von Fußball-Zweitligist FC Erzgebirge Aue ist auf der Fahrt zum Auswärtsspiel beim 1. FC Nürnberg in einen Unfall verwickelt worden. Das bestätigte Vereinspräsident Helge Leonhardt der Deutschen Presse-Agentur. Zuerst hatte die "Freie Presse" am Donnerstag darüber berichtet.

Scherben an Trainer Schuster

Demnach sei der Bus an der Auffahrt zur Autobahn 72 bei Hartenstein von Fahrzeugteilen eines verunglückten PKW getroffen und im vorderen Bereich beschädigt worden. Der BMW hatte offenbar zu schnelle eine Abfahrt genommen, flog über einen Hügel auf die andere Seite, wo Aue gerade Richtung Autobahn unterwegs war. Nach Angaben der Polizeidirektion Chemnitz erlitten der Pkw-Fahrer und die Beifahrerin schwere Verletzungen. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 42.000 Euro. Leonhardt sagte: "Im Bus wurde zum Glück niemand verletzt. Die Spieler und Betreuer haben die Fahrt nach Nürnberg in mehreren Kleinbussen und Privatfahrzeugen fortgesetzt", sagte Leonhardt. Trainer Dirk Schuster berichtete bei "t-online.de": "Es war wie im Film: Das Auto kam auf uns zugeflogen und setzte nur kurz vor uns auf. Die Teile schossen in unseren Bus und brachten Scheiben zum Einsturz. Ich saß vorn und hatte Scherben an mir."

Wrack des Unfallautos auf Abschleppwagen.
Der beschädigte BMW Bildrechte: imago images/Andre März

Keine Verlegung des Nürnberg-Spiels

Die Auer treten am Freitag (18:30 Uhr) beim 1. FC Nürnberg an und können mit einem Sieg die Marke von 40 Punkten knacken. Einen Antrag auf Verlegung der Partie zu stellen, kommt für die Sachsen laut Leonhardt nicht in Frage. "Wir müssen spielen und wollen es auch. Wer sich der Situation nach dem Unfall nicht gewachsen sieht, den lassen wir natürlich draußen und müssten dementsprechend umstellen», sagte der Klubpräsident der "Bild"-Zeitung. "Eine Verlegung wäre kein Vorteil, sondern ein erheblicher Nachteil. Die Jungs sollen erstmal schlafen, den Schock verdauen, sich auf den Gegner konzentrieren und dann spielen."

Auer Fanbus in Unfall an Autobahnauffahrt zur A72 in Hartenstein verwickelt
Die kaputten Scheiben am Auer Bus Bildrechte: Niko Mutschmann

Geschäftsführer Michael Voigt erklärte, die Mannschaft werde nach der Partie wieder in Kleinbussen zurück nach Aue fahren. Der Teambus befindet sich laut Voigt auf dem Weg in eine Werkstatt. "Für unsere Fahrt zum nächsten Auswärtsspiel am Pfingstsonntag in Heidenheim werden wir einen Ersatzbus organisieren", blickte der Geschäftsführer voraus.

dpa

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 21. Mai 2020 | 21:45 Uhr

8 Kommentare

Thommi Tulpe vor 23 Wochen

Auch egal. Wer weiß, was da noch an Corona-Fällen (siehe erneut Dresden!) so kommt. Es werden erstmal ein paar Spieltage gespielt. Vielleicht klappt es ja, dass die Saison noch irgendwie über die Bühne geht. Und wenn nicht: Keiner wird sich danach an einen demolierten Aue-Bus erinnern!?

Arbeitende Rentnerin vor 23 Wochen

Was soll denn dieser Blödsinn, bei uns fahren jeden Tag ÖPNV- Busse, die sind jetzt wieder ziemlich voll. Kann man angesichts eines vom FCE unverschuldeten Unfalls einfach mal das Hetzen lassen. Ich wünsche den Jungs, dass sie das psychisch wegstecken können, ist nämlich nicht selbsverständlich. (siehe BVB, da war es nicht so, auch wenn das nicht ganz vergleichbar ist, da es ein gezielter Anschlag war)
Glück auf

AufmerksamerBeobachter vor 23 Wochen

Das Hygienekonzept ist eine Handlungsanweisung des DFB. Das wurde 1x vom DRK abgenommen und fuer gut befunden, ja, es ist dort von mehreren Mannschaftsbussen und extra-Koch die Rede, aber es reicht scheinbar, eine Telefonnummer eines zweiten Busunternehmens zu hinterlegen.. im Radio ( DLF) hat dich ein Redakteur die Muehe gemacht, alle 35 zustàndigen Gesundheitsaemter abzutelefonieren wegen des Konzeptes: Nur ein Amt, in Kiel, prueft woechentlich vor Ort die Einhaltung. Die anderen 34 haben noch nie Kontakt zu dem jew. Bundesligisten gehabt. ‘ Wenn da ein Fall auftritt, melden sich die Clubs schon bei uns’ war der Tenor. Das Ganze ist nur ein laestiges Alibi, um weiterspielen zu koennen.