Tor für Aue. Pascal Testroet (37, Aue) erzielt per Kopf den Treffer zum 0:2 und jubelt mit den Teamkollegen
Bildrechte: Picture Point

Fußball | 2. Bundesliga Erzgebirge Aue schießt Fürth ab

16. Spieltag

Der FC Erzgebirge Aue hat sich eindrucksvoll aus der unmittelbaren Abstiegszone verabschiedet. Bei der heimstarken SpVgg Greuther Fürth gelang dem Team von Trainer Daniel Meyer ein 5:0 (1:0) mit mehreren Traumtoren.

von Christian Dittmar und Thomas Preiss (Fürth)

Tor für Aue. Pascal Testroet (37, Aue) erzielt per Kopf den Treffer zum 0:2 und jubelt mit den Teamkollegen
Bildrechte: Picture Point

Für beide Teams war es ein richtungweisendes Spiel, denn die Gäste konnten sich mit einem Sieg einen größeren Vorsprung zu Abstiegsplätzen erarbeiten, während die Franken mit einem Dreier wieder ins Aufstiegsrennen hätten eingreifen können.

Krüger mit dem Premierentor

Die Auer waren von Beginn an drin in der Partie und drängten die Hausherren in die eigene Hälfte. Echte Torchancen ergaben sich aber nicht. So musste ein Standard für die Führung herhalten: Eine Ecke von Robert Herrmann landet auf dem Kopf von Malcolm Cacutalua, Florian Krüger schaltete dann am schnellsten und schob ein (28.). Es war der erste Treffer in der 2. Bundesliga für den 19-jährigen gebürtigen Staßfurter.

Tor für Aue. Florian Krüger (11, Aue) erzielt den Treffer zum 0:1 gegen Torwart Sascha Burchert (30, Fuerth)
Florian Krüger erzielt das 1:0 für Aue. Bildrechte: Picture Point

Auf der Gegenseite hatten Julian Green (30.) und Sebastian Ernst (35.) gute Gelegenheiten auf den Ausgleich. Mit einer dennoch verdienten Auer Führung ging's in die Pause.

Hochscheidt und Iyoha mit Traumtoren

Die zweite Hälfte sollte dann spektakulär werden. Kurz nach Wiederanpfiff flankte Jan Hochscheidt eine kurz ausgeführte Ecke auf den Kopf von Pascal Testroet, der unhaltbar ins lange Eck köpfte (47.). In der 62. Minute hatten die Erzgebirger etwas Glück, als im Strafraum der Ball Fabian Kalig an die Hand sprang, es aber keinen Strafstoß für die Franken gab.

Stattdessen erhöhte der FCE sieben Minuten später auf 3:0, nachdem Hochscheidt einen Freistoß von halblinks aus gut 20 Metern genau in den Winkel gezirkelt hatte - ein Traumtor (69.)! Und es sollte noch besser werden für die Auer, denn wenige Minuten nach seiner Einwechslung traf Emmanuel Iyoha zum 4:0 (85.). Vorangegangen war ein Dribbling bis zum Strafraum und ein schöner Schlenzer ins linke Eck - das nächste Traumtor.

Tor für Aue. Emmanuel Iyoha (9, Aue) erzielt den Treffer zum 0:4
Emmanuel Iyoha schlenzt ins Glück zum 4:0. Bildrechte: Picture Point

Den Schlusspunkt setzte mit Robert Herrmann, der nächste Tordebütant in der 2. Bundesliga. Zuvor wurde Hochscheidt im Strafraum von Mario Maloca gelegt. Den fälligen Elfer schoss Herrmann, der im Nachsetzen per Kopfball Sascha Burchert im Fürther Tor überwinden konnte (88.). Kurz danach war Schluss - der Sieg der Gäste fiel mindestens zwei Tore zu hoch aus, war aber dennoch hochverdient.

Das sagten die Trainer

Daniel Meyer (Aue): "Es war ein sehr intensives Spiel und wir sind in der Anfangsphase verdient in Führung gegangen. Danach sind wir leider in falsche Muster zurückgefallen, weil wir viel zu tief standen. Dies haben wir in der Halbzeitpause ganz klar angesprochen. In der zweiten Halbzeit lief dann auch vieles für uns, sodass es am Ende ein sehr wichtiger und verdienter Auswärtserfolg war, der aber klarer ausfiel als das Spiel war."

Auer Jubel nach dem Spiel
Die Auer Spieler erinnern während ihres Jubels nach der Partie an den unter der Woche verstorbenen Ex-Box-Weltmeister Markus Beyer, der Mitglied des FCE war. Bildrechte: Picture Point

Damir Buric (Fürth): "Ein verdienter Sieg für Aue. Für die Art und Weise unseres Auftretens müssen wir uns heute bei unseren Fans entschuldigen. Nach einer tiefgehenden Analyse ist es nun wichtig den Kopf hochzunehmen."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 08. Dezember 2018 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 08. Dezember 2018, 17:58 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

57 Kommentare

10.12.2018 17:37 Nur mal so 57

Die achso braven Schachterfans haben wieder mal ihr wahre Fratze gezeigt.
Der Burger King in Himmelkron kann renoviert werden.
Dank an die Hirnis aus dem verstrahlten Dorf.

10.12.2018 16:17 fifaboss 56

Gratulation in den Schacht,das war mal ein ganz starkes Auswärtsspiel!
Die Angst vorm Sachsen-Derby nächste Saison gegen den Club treibt ja langsam seltene Blüten.
Also wenn ihr jetzt so weiter spielt wirds wieder nüscht ! Schmetterlingsgrüsse aus Ctown.

10.12.2018 13:33 Jens 55

Wäre Aue meistens so effektiv in der Chancenverwertung hätte Wismut nun schon einige Punkte mehr auf dem Konto. Das reicht bald für den Klassenerhalt denn die Teams dahinter lassen fleißig Federn.

10.12.2018 11:46 Michael 54

Klasse Spiel von meiner Wismut. Endlich wurde mal nach eigener Führung weiter offensiv gespielt. Der Lohn war der höchste Auswärtssieg in unserer Zweitligageschichte. Dadurch wurde auch was für die Tordifferenz getan. In den letzten Jahren mussten wir immer wegen dem Torverhältnis einen Punkt mehr holen als unsere direkten Abstiegskonkurrenten. Jetzt nicht nachlassen und gegen Darmstadt und Union nachlegen. Auf geht`s.

10.12.2018 08:20 Sr.Raul 53

Glückwunsch und Danke, für wenigstens einen Lichtblick des Wochenendes! War ganz wichtig und mit geilen Toren garniert. Wegen anstehenden Jahresendurlaubs allen schon mal eine gute Zeit und einen gelungenen Transfer nach 2019 . Glück auf aus dem sonnigen Süden, Sachsen-Anhalts!

10.12.2018 06:38 Brecher 52

Auch für diesen Sieg gibt es nur drei Punkte.
Dieses völlig abartige Resultat kann ich mir nur so erklären: Der Fürther Trainer hatte, wie auch die meisten der hier Interessierten, ein entschiedenes taktisches Weiter-so des Auer Trainer-"Stabs" erwartet, noch dazu, weil Herr D. Meyer, entgegen seiner sonstigen Angewohnheit, nichts anderes kommunizierte. Und so stellte Herr Buric seine Franken auch entsprechend ein. Im Spiel selbst aber trieben sich die Spieler von Aue unerwartet oft in der Nähe des gegnerischen Strafraum herum, und so blieb es eben nicht aus, daß hin und wieder mal das Netz von innen getroffen wurde.
Diese Taktik war wirklich hinterhältig, und wie gesagt, völlig unerwartet, wenn man die letzten Spiele sonst so ansieht.

09.12.2018 22:37 wismut1962 51

Herzlichen Glückwunsch - Wismut Aue !!! Das war echt guter Zweitligafußball. Weiter so und der Klassenerhalt ist frühzeitig gesichert. Schlimm finde ich die Kommentare von diesem hellblauen Nischel, @29. Der soll froh sein, dass die in der 4. Liga spielen dürfen. Sportlich gerecht wäre ein Neustart in der Kreisliga gewesen. Also, geh mal in dich u. bleib sportlich fair. Glück Auf - Super Aue !

09.12.2018 19:36 revolvere 50

einmal richtig auf die tube gedrückt, und vorn kommt die zahnpaste raus.
@ 47 karli
die hatten einen sekunden-schlaf und wollen jetzt sämtliche restlichen heimspiele der auer schwarz zeigen.

09.12.2018 18:33 einfach ein Fußballfan 49

das war für Aue ein wichtiger Sieg auf dem Weg zum Klassenerhalt. Mehr aber auch nicht,freuen darf man sich trotzdem.
Den Ball weiter flach halten und Punkte sammeln,denn man hat auch schon einige Pkt hergeschenkt.

Und Aue steht nur deshalb übern Strich,da hi. nicht gepunktet wurde.....mit zwei, drei Spieltagen hat man eine völlig andere Situation. Also 2 Heimspiele nachlegen (ist Abstiegskampf) und dann wird es eteas entspannter....aber erst dann.
Glück Auf und allen einen guten Restsonntagsabend.

09.12.2018 16:58 Tobi 48

Starke Leistung der Auer, Glückwunsch und weiter so.
Viele faire Beiträge hier im Forum, schade drum dass immer wieder ein paar Flachzangen ihren Mist ablassen müssen. Ob hier oder bei anderen Mannschaften, das braucht kein Mensch.

Ergebnisse und Tabelle