Fußball | 2. Bundesliga Erzgebirge Aue in Kleingruppen zurück auf dem Trainingsplatz

Seit Montag sind die Spieler von Erzgebirge Aue zurück im gewohnten Umfeld, wenn auch noch unter ungewohnten Bedingungen. In Kleingruppen haben die Zweitliga-Kicker das Training wieder aufgenommen.

Dank einer Ausnahmegenehmigung des Sächsischen Innenministeriums sowie des Gesundheitsamtes hat Fußball-Zweitligist Erzgebirge Aue am Montag (06.04.2020) nach einer dreiwöchigen Pause wegen der Corona-Pandemie das Training in Kleingruppen wieder aufgenommen. In Gruppen von maximal drei Spielern und unter Aufsicht von Trainer Dirk Schuster wurden leichte Einheiten ohne Körperkontakt absolviert.

Nur Technik, aber keine Taktik

Neben den langzeitverletzten Akteuren fehlte auch Philipp Zulechner. "Auf der einen Seite sollten die Spieler sich gut bewegen und den Ball wieder am Fuß haben. Sie sollten in den kleinen Gruppen aber auch wieder ein Gefühl für Raum und Zeit entwickeln", erklärte Trainer Dirk Schuster in einem Interview auf der Vereinshomepage.

Der 52 Jahre alte Fußballlehrer betonte, dass aufgrund der Einschränkungen nur Übungen im technischen Bereich umsetzbar sind. "Pass- und Laufformen mit Ball und Zuspiele über verschiedene Distanzen sind ja gut möglich. Das hat die Mannschaft gut umgesetzt. Aber all das ersetzt natürlich kein Mannschaftstraining", erklärte Schuster.

Training in Kleingruppen bei Zweitligist Erzgebirge Aue,  (v.l.): Tom Baumgart (Nr. 8), Trainer Dirk Schuster, Calogero Rizzuto (Nr. 20) und Philipp Riese (Nr. 17)
Training in Kleingruppe bei Zweitligist Erzgebirge Aue, (v.l.): Tom Baumgart (Nr. 8), Trainer Dirk Schuster, Calogero Rizzuto (Nr. 20) und Philipp Riese (Nr. 17). Bildrechte: FC Erzgebirge Aue

Schuster zufrieden mit Fitnesszustand nach "Heim-Training"

Mit dem Fitnesszustand seiner Schützlinge war der Trainer zufrieden. "Die ablesbaren Werte waren top. Die Mannschaft hat sich heute auch ordentlich auf dem Platz bewegt. Wir hatten einen Parcours mit vier Stationen aufgebaut. Wie die Spieler das durchgezogen haben, zeigt uns, dass in der Pause ordentlich gearbeitet wurde", sagte Schuster.

___
red/dpa

Leeres Stadion 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR aktuell 19:30 Uhr Di 31.03.2020 19:30Uhr 01:28 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 06. April 2020 | 21:45 Uhr

2 Kommentare

Ostsachse vor 28 Wochen

Frag mich, ob die Spieler“ ungehemmt „ aufspielen werden , bei allen Sicherheitsmaßnahmen , bleibt doch ein Restrisiko, und das hat jeder im Hinterkopf,

max mustermann vor 28 Wochen

Die Situation ist kompliziert. Geisterspiele werden eine Zeit lang den Bundesliga-Fußball bestimmen. Das ist nicht gleich verständlich, denn Zuschauer gehören ohne Zweifel zu einem Fußball-Spiel , wie der Ball, oder ? Der Berufsfußball erlaubt eine andere Sichtweise, auch ohne Publikum.
Das Problem liegt aber noch an anderer Stelle, dem SARS-Cov-2- Virus, denn es sollte nicht spielentscheidend mitspielen. Das geht aber nur dann,
wenn die Antikörpertiter aller Spieler son hoch sind , das das dann " freundliche" SARS-Cov-2- Virus nicht mehr spiel-entscheidend ist.
Ob diese Situation schon im Mai erreicht ist, werden die Experten feststellen.
Also, alles für Erzgebirge , die schaffen das. Bleibt gesund.

News