Fußball | 2. Bundesliga Erzgebirge Aue: Schmähplakate gegen Kretschmer sind "inakzeptabel"

Sportlich läuft es bei Erzgebirge Aue aktuell rund, doch die Corona-Politik in Sachsen sorgt für Wut - beim Verein und den Fans. Die sorgten am Sonntag im Spiel gegen Heidenheim mit mehreren Bannern für einen Eklat. Unter anderem wurde Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer beleidigt. Der Verein reagierte auf die Aktion mit Unverständnis.

Beschämendes Spruchband gegen die sächsischen Corona-Maßnahmen im Auer Fanblock.
"Kretschmer in den Westen abschieben - sofort!" steht auf einem Spruchband im Auer-Fanblock. Bildrechte: imago images/Kruczynski

Die Corona-Infektionszahlen in Sachsen steigen weiter rasant. Am Montag (08.11.2021) lag die Sieben-Tage-Inzidenz laut dem Robert-Koch-Institut bei 491,3 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner. Der Freistaat reagierte, seit Montag gilt in Sachsen die 2G-Regeln in Teilen des öffentlichen Lebens.

Aue-Fans verschmähen Kretschmer

Betroffen davon sind auch Großveranstaltungen. Fußballspiele sind nur noch Zuschauern vorbehalten, die geimpft oder genesen sind. Die Umgeimpften bleiben draußen, haben quasi Stadionverbot. Diese Maßnahmen sorgen für Unmut bei Zweitligist Erzgebirge Aue und seinen Fans. Die aktive Fanszene protestierte beim 2:0-Sieg gegen den 1. FC Heidenheim mit einem großen Plakat: "Freiheit ist nicht verhandelbar. Corona-Maßnahmen beenden - jetzt!" Die Aussage ging Richtung Ministerpräsident Michael Kretschmer, der in einem weiteren Banner direkt angesprochen wurde: "Kretschmer du willst Sachse sein? Verhälst Dich wie ein Wessischwein!" und "Kretschmer in den Westen - Abschieben sofort!" Der DFB ermittelt nur dann, wenn Kretschmer selbst aktiv wird.

Verein reagiert: "Banner inakzeptabel"

Aue reagierte auf diese Banner mit Unverständnis: "Bei allem verständlichen Ärger der Fans über die geplante 2G-Regelung auch in den Stadien, sind Spruchbänder mit beleidigenden Inhalten gegen einzelne Personen in politisch verantwortlichen Positionen inakzeptabel", schrieb der Verein in einer Stellungnahme auf seiner Homepage. Man distanziere sich davon. Es werde auch aufgearbeitet, wie die Transparente auf die Tribüne gelangen konnten, teilte der Zweitligist mit.

Spruchband gegen die sächsischen Corona-Maßnahmen im Auer Fanblock
"Corona-Maßnahmen beenden - jetzt!" - steht auf einem großen Banner im Fanblock von Erzgebirge Aue gegen Heidenheim. Bildrechte: imago images/Kruczynski

"2G-Regel nicht nachvollziehbar"

Zuvor hatte Erzgebirge Aue die 2G-Regel auf seiner Homepage bereits scharf kritisiert: "Es ist nicht nachvollziehbar, weshalb ab kommender Woche gesunde Personen, welche unmittelbar vor dem Spieltagsbesuch getestet werden, die Heimspiele des FCE künftig nicht mehr besuchen können, obwohl von diesen nahezu keinerlei Gefahr ausgehen kann, dass sie das Virus weiterverbreiten", erklärte Geschäftsführer Michael Voigt. Ein solches Vorgehen empfinde nicht nur der Verein, sondern auch der Großteil der Menschen in der Region als diskriminierend, hieß es weiter. Voigt verstehe nicht, warum an Maßnahmen gerüttelt werde, die funktioniert hätten.

Männel übernimmt Kosten für Schnelltests

Gegen Heidenheim stellte der Verein kostenlose Corona-Tests zur Verfügung. Bezahlt wurden die Schnelltests von Kapitän Martin Männel. Das Geld stammt aus dem Erlös der "RäucherMÄNNEL"-Aktion. Die 250 handsignierten Figuren waren innerhalb von vier Tagen ausverkauft. Der Auer-Keeper dazu im MDR: "Wir wollen niemanden ausschließen, deshalb diese Aktion." Das Angebot kam an und 6.899 Zuschauer in Stadion.

Martin Männel 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

Martin Männel hielt seinen Kasten beim 2:0-Sieg gegen den 1. FC Heidenheim sauber und war danach voller Stolz auf seine Mannschaft.

So 07.11.2021 16:01Uhr 02:26 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-maennel-aue-haben-uns-reingebissen-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

---
sst

Videos und Audios zur 2. Fußball-Bundesliga

Ralf Becker
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Dirk Schuster (Trainer 1. FC Kaiserslautern)
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Guerino Capretti (Trainer SG Dynamo Dresden)
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min

Reine Nervensache: Dynamo Dresdens Trainer Guerino Capretti sieht in den beiden Relegationspartien gegen den 1. FC Kaiserslautern sein Team vor allem auch mental "in der Pflicht".

Mi 18.05.2022 14:41Uhr 01:29 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-guerino-capretti-vor-kaiserslautern-gegen-dynamo-dresden-102.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Alle anzeigen (177)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 07. November 2021 | 15:30 Uhr

153 Kommentare

Nur Wismut Aue vor 27 Wochen

Woher wollen Sie denn wissen, dass ich die Impfung ablehne. Diese Unterstellung ist unverschämt und das verbitte ich mir. Alles andere kommt bei Ihnen nicht an. So, jetzt ist Schluss. Das Thema nervt nur noch.

normaler Zeitgenosse vor 27 Wochen

hansakeks,Was für ne,,Freiheit,,????fragst Du!

z.B.dass Du hier im Forum alles schreiben kannst.

Über Deine Inhalte diskutiere ich nicht mit Dir,das ist dann meine Freiheit.

markus3556 vor 27 Wochen

Mir ist Wismut Aue total PUMPE und dehalb wünsche ich mir einen Sieg unserer Kogge. Und hört endlich mit dem " der Osten hält zusammen" geschwubbel auf. Nur weil ich in der DDR geboren wurde,hege ich keine Sympathien gegenüber der alten DDR Bezirke und deren Vereine, mir ist alles unterhalb MV egal, das war früher so und das ist genau so heute!

Aktuelle Meldungen aus der 2. Bundesliga