im Zweikampf Jean HUGONET (Magdeburg) und Robert LEIPERTZ (Paderborn)
Beim 0:0 Anfang März in Paderborn waren Robert Leipertz (re.) und Jean Hugonet noch Gegenspieler. In der neuen Saison spielen sie zusammen beim 1. FC Magdeburg. Bildrechte: IMAGO / Ulrich Hufnagel

Fußball | 2. Bundesliga 1. FC Magdeburg schnappt sich Offensivroutinier Robert Leipertz

30. Mai 2024, 14:38 Uhr

Viel Erfahrung für die Offensive des 1. FC Magdeburg: Die Sachsen-Anhalter haben die Verpflichtung von Robert Leipertz bekanntgegeben. Der 31-Jährige kommt vom SC Paderborn an die Elbe.

Der nächste Neuzugang des 1. FC Magdeburg steht fest: Die Blau-Weißen haben sich die Dienste von Robert Leipertz gesichert, der in den den letzten beiden Jahren 22 Scrorerpunkte in 61 Spielen für Ligakonkurrent SC Paderborn sammelte. Über die Vertragslaufzeit machte der Klub wie gewohnt keine Angaben.

Leipertz hat "Erfahrung, Dynamik und Torgefahr"

"Mit Robert bekommen wir einen erfahrenen Zweitliga-Spieler, der uns mit seiner Dynamik und seiner Torgefahr weiterbringen wird", ließ sich FCM-Sportgeschäftsführer Otmar Schork zitieren. Cheftrainer Christian Titz sekundierte, dass Leipertz "auf der Außenspur variabel einsetzbar ist und auch offensiv seine Qualitäten hat."

Der 31-Jährige war in seiner Karriere zudem für den 1. FC Heidenheim, FC Ingolstadt, FC Schalke 04 und Alemannia Aachen aktiv. Bis dato stehen 246 Zweitligaspiele mit 52 Toren und 34 Vorlagen bei ihm zu Buche. Leipertz ist nach Mittelfeldspieler Falko Michel (Dortmund II), Außenverteidiger Lubambo Musonda (Silkeborg) und Abwehrspieler Pierre Nadjombe der nunmehr vierte Neuzugang des FCM.


SpiO/pm

Dieses Thema im Programm: Sport im Osten im MDR AKTUELL Nachrichtenradio | 30. Mai 2024 | 15:40 Uhr

32 Kommentare

Gernot vor 6 Wochen

Wir diskutieren hier über Alter,Größe,Statistiken etc.Unser (und da meine ich den 1.FCM) Problem ist es zuletzt gewesen, das der Kader durchaus individuell gewisse Qualitäten hatte aber nie wirklich eine Mannschaft war.Eine Mannschaft,welche an einem Strang zieht,ein gemeinsames
Ziel nachjagt und sich zumindest sportlich miteinander voll liiert!!!
Jeder, der halbwegs klar sehen konnte, hat bemerkt, daß gerade diese Tugenden nicht annähernd vorhanden waren Man muss sich nicht lieben,aber zumindest im Job gemeinsam funktionieren....Beste Beispiel, interner Jahresabschluss.....so etwas gab es in den letzten 20 Jahren nie.....und das negativ!
Die Kunst in diesem Geschäft ist es, aus wenig viel zu machen. Nicht rgend etwas zusammenkaufen , sondern etwas passendes formen. Wenn die Kohle schon knapp ist, muss auf Charakter und Wille noch größerer Wert gelegt werden. Und das ist die Aufgabe von Otti Aalglatt.
Und, wir wissen alle, was eine Mannschaft mit einem Spieler anstellt....so oder so

Thommi Tulpe vor 6 Wochen

Ich weiß, dass Sie mich gern als dumm darstellen. Wenn Ihnen wenigsten das Freude bereitet ... Wo Sie sich doch ansonsten an nichts erfreuen können ... Machen Sie ruhig weiter!
Warum sollte ich sofort zur Begrüßung mit derartigen Gedanken kommen? Ich traue unserer sportlichen Führung durchaus zu, dass man für das Club-Geld, was solche Verpflichtungen kosten, zumindest jemanden "gekauft" hat, der auch menschlich-charakterlich zu Blau-Weiß passt. Ob es passt, kann man heute noch nicht einschätzen. Und so es nicht passt, kann ich immer noch auf Ihre Rhetorik zurückgreifen.
Voxi. Was ich darf oder nicht: Das bestimmen immer noch nicht Sie!
Und wie Sie meiner Antwort entnehmen konnten, schreibt man in der persönlichen Anrede das "Sie" immer noch groß.

Thommi Tulpe vor 6 Wochen

Neue (große) Trophäen sind mit Sicherheit in den kommenden 500 Jahren zumindest in Ostdeutschland keinem vergönnt. Denke ich. Folglich macht es hin und wieder Sinn, auch "Altes" aufzupolieren - erst recht, wenn man etwas hat, von dem andere Zeit ihres Lebens nur träumen werden.

Aktuelle Meldungen aus der 2. Bundesliga