Fußball | 2. Bundesliga Stadtrat bewilligt Finanzspritzen für Dynamo Dresden und Stadiongesellschaft

Gute Nachricht für Zweitliga-Aufsteiger SG Dynamo Dresden und die Stadiongesellschaft der BAM Sports. Der Dresdner Stadtrat hat die finanziellen Förderungen und Stadionzuschüsse bewilligt. Zudem wurden klare Erwartung an die SGD formuliert.

Rudolf-Harbig-Stadion in Dresden
Bildrechte: imago images/Steffen Kuttner

In der Pressemitteilung hieß es, dass der Rat der Landeshauptstadt Dresden in der Sitzung vom 11. Juni 2021 die jährlichen Betriebskostenzuschüsse für die Spielzeiten 2020/21 und 2021/22 in Höhe von jeweils 1,5 Millionen Euro an die Stadiongesellschaft der BAM Sports bewilligt hat. Darüber hinaus hat der Stadtrat auch der Beschlussvorlage der Stadtverwaltung für die von der SG Dynamo Dresden bereits im April 2019 beantragte investive Mehrkostenförderung für den Neubau der AOK PLUS Walter-Fritzsch-Akademie in Höhe von einmalig einer Million Euro zugestimmt.

Ganz wichtiges Signal

SGD-Geschäftsführer Jürgen Wehlend ist froh über den positiven Beschluss: "Mit der Bewilligung der Mehrkostenförderung für die AOK PLUS Walter-Fritzsch-Akademie sendet der Stadtrat ein ganz wichtiges Signal an alle Dresdner Sportvereine. Die Übernahme der von Dynamo nicht verschuldeten Mehrkosten aus 2019 bedeutet letztendlich Planungssicherheit für alle Nutzer kommunaler Sporteinrichtungen."

Erwartungen an die SGD

Weiterhin machten die Ratsmitglieder deutlich, dass sie klare Erwartungen an die SG Dynamo Dresden richten. Zum einen betrifft dies die Nutzung des Nachwuchsleistungszentrums für den Mädchen- und Frauenfußball. Dies werde man "vereinsintern prüfen und mit den Mitgliedern diskutieren", bestätigte Wehlend nach der Ratsentscheidung

jmd/pm

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 12. Juni 2021 | 19:30 Uhr

13 Kommentare

harald Notzel vor 14 Wochen

Ich kann die Problematik der möglichen Punktabzüge nicht ganz nachvollziehen.Da gibt es doch bestimmt andere Mannschaften denen das Wasser bis zum Hals steht.(Schalke,Bremen,Hamburg,Rostock).Da müsste dann im September die Tabelle richtig durcheinander kommen.Oder hat die Geschäftsführung von Dynamo unnatürlich hohen Druck gegenüber der Stadt Dresden aufgebaut.

Thoralf vor 14 Wochen

Sie wollen jetzt nicht ernsthaft, die Wirtschaftsregion Leipzig/Halle mit Dresden vergleichen, oder? Da hängen bestimmt auch einige Arbeitsplätze an so einem Erstligisten. Profifußball ist ein lukratives Geschäft. Es sind Unternehmen. Für Dynamo Dresden ist die DFL Zugehörigkeit schon sehr wichtig. Da hängen einige Arbeitsplätze von ab. Dasselbe gilt für Brause. Lässt sich nicht immer in Zahlen ausdrücken.

Rennsteiger vor 14 Wochen

Aha!Gut angelegtes Geld für die regionale Wirtschaft. Gilt das etwa auch für die
Brause- Millionen in Leipzig?