Fußball | 2. Bundesliga Gegnercheck SC Paderborn: Der Abschied rückt näher

32. Spieltag

Der SC Paderborn hat sich nach dem Abstieg aus der Bundesliga im Mittelfeld der 2. Liga eingepegelt und eine schier unaufgeregte Saison hinter sich. Wenn - ja wenn - da nicht der Trainerabschied wäre. Drei Spieltage noch, dann endet für Steffen Baumgart und den SC Paderborn eine vierjährige Erfolgsgeschichte.

v.li. Trainer Steffen Baumgart, SC Paderborn, und Sven Michel, SC Paderborn.
Trainer Steffen Baumgart verlässt den SC Paderborn, Stürmer Sven Michel bleibt mindestens bis 2023. Sein Vertrag wurde in dieser Woche verlängert. Bildrechte: imago images/Ulrich Hufnagel

Tabellenplatzierung

9. Platz | 43 Punkte | 42:37 Tore
(Erzgebirge Aue: 11. Platz | 41 | 39:41)

Die letzten fünf Auftritte (N-S-U-U-S)

  • 27. Spieltag: 1:2-Niederlage gegen Nürnberg (A)
  • 28. Spieltag: 3:0-Sieg gegen Bochum (H)
  • 29. Spieltag: 0:0 gegen Braunschweig (A)
  • 30. Spieltag: 2:2 gegen Osnabrück (H)
  • 31. Spieltag: 2:1-Sieg gegen Düsseldorf (H)

Die letzten beiden Spiele

  • 33. Spieltag: Paderborn - Greuther Fürth
  • 34. Spieltag: Würzburger Kickers - SC Paderborn

Aktuelle Lage

Nach dem einjährigen Intermezzo in der Bundesliga ist der SC Paderborn wieder im Unterhaus angekommen. Vor der Saison gehörte das Team von Steffen Baumgart zum erweiterten Kreis der Aufstiegsanwärter, doch schon in der Hinrunde war klar, dass daraus nichts werden würde. Erst ein magerer Start (ein Punkt aus drei Spielen), dann ein Zwischenhoch und Platz drei nach dem achten Spieltag und schließlich die Flaute mit vier Zählern aus sechs Partien.

Hoch und Tief wechseln sich seitdem ab. Wäre Paderborn ein Aktienkurs hätten die Anleger schwer zu tun, könnten sich aktuell aber über Gewinne freuen: Der SCP ist seit vier Spielen ungeschlagen und zwei Punkte besser als Erzgebirge Aue. Die "Veilchen" würden also bei einem Sieg zum Überholvorgang ansetzen.

Das größte Ausrufezeichen setzte Paderborn in dieser Saison im DFB-Pokal. Im Achtelfinale zwang der Zweitligist Borussia Dortmund in die Verlängerung, dort entschied ein höchst fragwürdiges Tor zugunsten des späteren Finalisten. Baumgart, der Mann der klaren Worte, war nach dem 2:3 außer sich vor Wut. Zurecht.

Steffen Baumgart "Das geht mir auf den Zünder" 6 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mi 03.02.2021 10:06Uhr 05:32 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-baumgart-emotional-paderborn-pokal-niederlage-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Steffen Baumgart "Das geht mir auf den Zünder" 6 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mi 03.02.2021 10:06Uhr 05:32 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-baumgart-emotional-paderborn-pokal-niederlage-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Der Trainer

Der Abschied rückt näher - und damit auch der Schmerz. Nach vier Jahren räumt Steffen Baumgart seinen Trainerposten. Der 49-jährige Rostocker hat Spuren in Paderborn hinterlassen. Große Spuren. Er hat aus der grauen Maus Paderborn einen Bundesligisten gemacht. Unter der Woche dankte Bürgermeister Michael Dreier dem Coach dafür mit herzlichen Worten: "Sie sind nicht nur für den SCP, sondern auch für die Stadt Paderborn ein Hauptgewinn gewesen."

Sie sind nicht nur für den SCP, sondern auch für die Stadt Paderborn ein Hauptgewinn gewesen.

Baumgart leitet seit 2017 die Geschicke in Ostwestfalen. Mit seiner Amtsübernahme gelang dem ehemaligen Spieler von Hansa Rostock und Energie Cottbus der Durchmarsch von der 3. Liga bis in die Bundesliga. Vor einigen Wochen verkündete er nun seinen Abschied - und wird seitdem nahezu täglich bei diversen Klubs hoch gehandelt. Er hat dem Vernehmen nach zwei Optionen in der 1. Liga und eine für die 2. Liga.

Michel stürmt weiter für Paderborn

Mit 30 Jahren gehört Sven Michel zu den erfahrensten Spielern im SCP-Kader. Seit seinem Wechsel von Energie Cottbus nach Paderborn 2016 ist er fester Bestandteil auf der linken Außenbahn - und daran wird sich auch in der Zukunft nichts ändern. Paderborn verlängerte den Vertrag mit dem Routinier in dieser Woche bis 2023. Mit 158 Pflichtspielen, in denen er an 86 Toren (53 Treffer, 33 Vorlagen) direkt beteiligt war, ist Michel ein Dauerbrenner und Sympathieträger. Aufgrund eines Innenbandrisses im Knie musste er im Herbst lange zuschauen, ehe er sich am 19. Dezember mit seinem goldenen Tor gegen Osnabrück (1:0) eindrucksvoll zurückmeldete.

Sven Michel
Bleibt mindestens noch zwei Jahre in Paderborn: Sven Michel. Bildrechte: imago images/Laci Perenyi

Bilanz gegen Erzgebirge Aue

23 Mal standen sich beide Teams bereits gegenüber – die Statistik verspricht Spannung: Nach Siegen steht es 10:10, drei Mal trennte man sich Remis. Das letzte Aufeinandertreffen im Januar 2021 verloren die "Veilchen" mit 1:2.

sst

Videos und Audios zur 2. Fußball-Bundesliga

Alle anzeigen (33)

0 Kommentare