Gegnercheck: Wie Phönix aus der Asche – der VfL Bochum

Torwart Manuel Riemann diskutiert mit Trainer Thomas Reis.
Bildrechte: imago/ Ralf Ibing/firo Sportphoto/POOL

Der VfL Bochum ist in den letzten Wochen zu einem echten Höhenflug gestartet. Das Team von Trainer Thomas Reis, der seit September 2019 Cheftrainer des Ruhrpott-Klubs ist, hat sich dank eines 2:0 in Osnabrück am vergangenen Wochenende endgültig gerettet. Die Serie seit dem Re-Start ist beeindruckend. In sechs Spielen holte der VfL 14 Punkte, hat damit 42 auf der Habenseite. Unbesiegt ist Bochum sogar schon seit neun Spielen. Zur Erinnerung: Nach dem 22. Spieltag stand der VfL mit 23 Punkten nur knapp über dem Strich.

Reis mit Startschwierigkeiten

Bereits Ende August 2019 hatte Bochum nach zwei Punkten aus fünf Spielen Cheftrainer Robin Dutt entlassen. Nachfolger Thomas Reis, er spielte einst acht Jahre beim Klub und war später auch Nachwuchs- und Co-Trainer beim VfL, konnte zunächst keine Trendwende schaffen. Der Verein blieb aber ruhig, was sich jetzt auszahlt. Nach dem Sieg in Osnabrück schwärmte der Coach von einer "sehr feinen Spielanlage", man habe "ein tolles Auswärtsspiel gemacht".

Top-Stürmer verletzt

Ein Erfolgsgarant ist Mittelstürmer Silvère Ganvoula, der 13 Buden gemacht hat, mittlerweile von einigen Bundesligisten gejagt wird. Zuletzt musste der kongolesische Nationalspieler aber  wegen eines Muskelfaserrisses pausieren. Sein Einsatz in Aue ist praktisch ausgeschlossen. Sein "Ersatz" Manuel Wintzheimer sprang ein, erzielte in den letzten beiden Spielen drei Tore.

 VfL Bochum - FC St. Pauli WINTZHEIMER
Mehr als Ersatz: Stürmer Wintzheimer Bildrechte: imago sportfotodienst gmbh

Defensive steht stabiler

Eine Schwäche vor allem in der Hinrunde war die sehr anfällige Defensive. Das hat sich aber auch komplett gewandelt, in den vergangenen sieben Spielen gab es nur einen Gegentreffer, in den 24 Spielen zuvor waren es stolze 45. Ein Grund: Es wird kompromisslos verteidigt und der VfL hat mit Keeper Manuel Riemann einen starken Rückhalt, der bereits vier Elfmeter in der laufenden Saison entschärfte.

Hinspiel ging an Bochum

Das Hinspiel Ende November hatte der VfL gegen Erzgebirge Aue mit 2:0 gewonnen.

rei

0 Kommentare