Fußball | 2. Bundesliga Gegnercheck: VfL Osnabrück - Herzschlagfinale in Aue

Vor ein paar Wochen hätte man sich das in Osnabrück nur schwer vorstellen können. Aber mit zwei Siegen in Folge darf der VfL nun am Sonntag (15:30 Uhr) in Aue in ein Herzschlagfinale im Kampf gegen den Abstieg gehen.

Torschütze Christian Santos Osnabrueck jubelt nach seinem Tor zum 1:0 mit Ulrich Taffertshofer Osnabrueck
Jubel beim VfL Osnabrück gegen den Hamburger SV: Christian Santos (li.) jubelt mit Ulrich Taffertshofer über das 1:0. Taffertshofer ist in Aue gelbgesperrt. Bildrechte: imago images/osnapix

Darum geht es für den VfL Osnabrück in Aue

Um alles. Klassenerhalt, Relegation und Abstieg - für die Niedersachsen ist noch "alles drin". Ein Sieg bei Absteiger Kickers Würzburg und ein dramatisches 3:2 über den Hamburger SV, dass das vierte Zweitliga-Jahr der Hanseaten besiegelte, haben die eigene Position zuletzt nachhaltig verbessert. Der VfL profitierte auch von einer überraschenden Heimpleite von Abstiegskonkurrent Braunschweig gegen Würzburg.

Trainer Horst Hrubesch Hamburger SV und Trainer Markus Feldhoff Osnabrueck
VfL-Trainer Markus Feldhoff (re.) bezwang Hamburgs Interimscoach Horst Hrubesch. Bildrechte: imago images/osnapix

Das kann passieren für den VfL

Vier Teams kämpfen noch gegen den Abstieg. Der Tabellenvierzehnte Regensburg (35 Punkte) trifft auf den FC St. Pauli, Sandhausen (34) hat die schwere Aufgabe bei Tabellenführer VfL Bochum vor sich. Der Ruhrpott-Klub steht dicht vor dem Wiederaufstieg in die Bundesliga. Braunschweig (31) reist zum enttäuschten Hamburger SV. Osnabrück (33) steht vor dem Auftritt in Aue auf einem Relegationsplatz. Der wäre mit einem Sieg sicher. Dann könnte sogar die direkte Rettung gelingen. Ein Remis reicht wegen der um fünf Tore schlechteren Tordifferenz gegenüber Sandhausen wohl nur für Platz 16. Der direkte Abstieg wäre dann auch noch möglich - wenn Braunschweig in Hamburg mit 4:0 oder höher gewinnt. Theoretisch könnten beide auch punkt- und torgleich werden. Da hätte Braunschweig dann durch das 4:2 im direkten Vergleich die Nase vorne. Übrigens: Aue (41 Zähler) liegt direkt vor diesem Quartett.

Das war der Saisonverlauf der Niedersachsen

Genau wie der FC Erzgebirge erwischte auch Osnabrück einen sehr guten Saisonstart. Am vierten Spieltag lagen die Veilchen auf Rang drei, die Lila-Weißen befanden sich nach dem siebten Spieltag sogar noch auf Platz zwei. Dann folgte ein Absturz. 2021 wurde es besonders bitter: In 17 Partien, also einer "Halbserie", gab es gepfefferte 14 (!) Pleiten. Ganze fünf Zähler sammelte man in dieser Zeit. Auch ein 0:1 zuhause gegen Aue fiel darunter. Die beiden Siege zuletzt waren auch angesichts dessen bemerkenswert.

Osnabrück, 22.01.2021, Fussball, Osnatel Arena, 2.Bundesliga, 17.Spieltag, VfL Osnabrück vs. FC Erzgebirge Aue 0:1 (0:0) ,  Im Bild: Schiedsrichter Alexander Sather zeigt Luc Ihorst (li., 27, Osnabrueck) die rote Karte nach Tätlichkeit gegen John Patrick Strauß / Strauss (2.v.r., 24, Aue).
Vorrunde: Nach einer Tätlichkeit an Aue Torschütze John-Patrick Strauß (Mi.) sah der Osnabrücker Luc Ihorst Rot. Bildrechte: Picture Point

So sieht die Bilanz der direkten Duelle aus

19 Spiele gab es schon: Sechs Mal lag der FCE vorne, acht Mal der VfL. Aber: In den vergangenen fünf Spiele kassierte Aue keine Niederlage und gewann zwei Mal. Die Tordifferenz aus diesen Begegnungen ist allerdings ungewöhnlich: 2:0 für Aue.

Er spielte bei beiden Klubs

Gleich fünf Jahre in Aue und dann vier Jahre in Osnabrück: Mittelfeldmann Matthias Heidrich hat bei beiden Vereinen seine Spuren hinterlassen. Der in Hoyerswerda geborene Heidrich liebäugelte sogar einmal mit dem Trainerposten in Aue. Seit September 2018 leitet der heute 43-Jährige das Nachwuchsleistungszentrum des 1. FC Köln. Trainer der zweiten Mannschaft dort ist übrigens der Ex-Jenaer Mark Zimmermann.

Leiter der Nachwuchsabteilung Matthias Heidrich 1.FC Köln
Matthias Heidrich war für beide Vereine lange aktiv. Bildrechte: imago images/Herbert Bucco

cke

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 23. Mai 2021 | 21:45 Uhr

0 Kommentare