Anzeigetafel mit Endspielstand 8:1
Bildrechte: imago/mika

Sport | Jahresrückblick 2018 | November | Fußball | 2. Liga Dynamo Dresden erlebt historisches Debakel in Köln

Ein Monat - ein Ereignis. Für unseren Rückblick auf 2018 haben wir uns zwölf Sport-Themen des Jahres herausgesucht. Im November: Dynamo Dresden erlebt historisches Debakel in Köln.

Anzeigetafel mit Endspielstand 8:1
Bildrechte: imago/mika

Gekommen waren sie als Party-Crasher. Doch am Karnevalssamstag, es war der 10. November, war Köln kein gutes Pflaster für Dynamo Dresden. Die Schwarz-Gelben erleben die höchste Niederlage ihrer ebenso langen wie ruhmreichen Vereinsgeschichte. Am Ende hieß es 1:8 (!).

Deutete sich vor dem Spiel nicht an

Damit war überhaupt nicht zu rechnen gewesen. Aufstiegsanwärter Köln war aus dem DFB-Pokal ausgeschieden und hatte nur zwei Zähler aus vier Punktspielen geholt. Die Sachsen wiederum waren seit vier Auswärtspartien ungeschlagen. Doch schon nach drei Minuten stand es im Rhein-Energie-Stadion durch Jhon Cordoba 0:1.

Jonas Hector jubelt.
Bildrechte: imago/mika

Bis zur 43. Minute war noch alles in Ordnung

Dennoch deutete lange nichts auf das spätere Desaster hin: Denn noch bis zu Minute 43 hielt die SGD das 0:1, ehe sie kurz vor der Pause den zweiten Gegentreffer durch Simon Terodde einstecken mussten. Nach dem Wechsel brach es dann über die Dresdner erbarmungslos herein: Unter anderem erneut Terodde und Nationalspieler Jonas Hector mit je einem Doppelschlag sorgten für ein Ergebnis, das sich kein Dynamo in den heftigsten Alpträumen hätte vorstellen können. Baris Atiks 1:6 (73.) konnte beim besten Willen nicht als Anschlusstreffer gewürdigt werden.

Jonas Hector köpft das 8:1 Tor.
Bildrechte: imago/mika

Trotziger Applaus der 5.000 SGD-Fans

Dresdens Maik Walpurgis sagte entgeistert: "Ich möchte um Verständnis bitten, dass ich nach diesem Spiel nicht viel zu analysieren habe. Wenn man 8:1 verliert, weiß man gar nicht mehr wohin. Wenn ich einige Spieler heulen sehe wie die Schlosshunde, weiß ich, dass ich Jungs trainiere, die mit ganz viel Herz und Leidenschaft dabei sind. Leider haben wir das heute nicht auf den Platz gebracht." 5.000 Dynamo-Fans waren in die Dom-Stadt gepilgert. Sie versuchten mit trotzigem Applaus ihre Lieblinge gleich wieder aufzubauen. Psycho-Hilfe nach einer bitteren Lehrstunde.

Fans von Dynamo Dresden feiern die Mannschaft nach einer Niederlage
Bildrechte: imago/Jörg Schüler

Videos

Maik Walpurgis 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Logo Sport im Osten 33 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

1. FC Köln - Dynamo Dresden in Bildern

Markus Anfang und Maik Walpurgis
FC-Coach Markus Anfang (li.) und SGD-Trainer Maik Walpurgis begrüßten sich herzlich vor der Partie. Die Kölner standen nach vier Liga-Spielen ohne Sieg gehörig unter Druck. Dynamo kam dagegen mit vier Spielen ohne Niederlage im Gepäck in die Domstadt. Bildrechte: imago/Nordphoto
Markus Anfang und Maik Walpurgis
FC-Coach Markus Anfang (li.) und SGD-Trainer Maik Walpurgis begrüßten sich herzlich vor der Partie. Die Kölner standen nach vier Liga-Spielen ohne Sieg gehörig unter Druck. Dynamo kam dagegen mit vier Spielen ohne Niederlage im Gepäck in die Domstadt. Bildrechte: imago/Nordphoto
50.000 Zuschauer ausverkauft
Das Kölner Stadion war restlos ausverkauft. Unter den 50.000 Zuschauern hatten auch 5.000 Fans aus Dresden die Reise an den Rhein angetreten. Bildrechte: imago/Nordphoto
Jhon Cordoba trifft zum 1:0 für Köln
Für die Kölner, die einen Tag vor dem Start in die Narrensession extra in einem Karnevalstrikot angetreten waren, begann die Partie mit einem Paukenschlag: Bereits in der 3. Minute erzielte Jhon Cordoba, der sich vor Linus Wahlqvist durchsetzte, das frühe 1:0 für die Gastgeber. Bildrechte: imago/Nordphoto
Simon Terodde (Koeln) erzielt das Tor zum 2:0 und feiert.
Kurz vor der Pause erhöhten die Platzherren durch Simon Terodde auf 2:0. Bildrechte: IMAGO
Moussa Kone und Jonas Hector
Auf der Gegenseite sah Dynamo-Stürmer Moussa Koné, der hier mit Jonas Hector um den Ball kämpft, kaum einen Stich. Bildrechte: imago/Jörg Schüler
Baris Atik vor der markierter Linie
Zur Pause wurde Baris Atik für Jannis Nikolaou eingewechselt. Er markierte in der 73. Minute den Ehrentreffer für die Dresdner. Bildrechte: imago/Nordphoto
Pyrotechnik im Dresdener Fanblock
Wenige Sekunden nach dem Wiederanpfiff fiel das 3:0 für die Kölner. Kurz darauf wurden im Dynamo-Block Rauchtöpfe gezündet. Die Partie musste vorübergehend unterbrochen werden. DIe fällige Strafe dürfte in der kommenden Woche folgen. Bildrechte: imago/DeFodi
Jonas Hector köpft das 8:1 Tor.
In der zweiten Halbzeit brach Dynamo regelrecht auseinander. Hier fällt das 8:1 durch Jonas Hector, der insgesamt zwei Treffer markierte. Bildrechte: imago/mika
Anzeigetafel mit Endspielstand 8:1
Am Ende fiel der Blick der Dynamo-Fans auf die Anzeigetafel sicher nicht leicht. Bildrechte: imago/mika
Fans von Dynamo Dresden feiern die Mannschaft nach einer Niederlage
Trotz der historischen Niederlage feierten die Dynamo-Fans ihre Mannschaft. Bildrechte: imago/Jörg Schüler
Alle (10) Bilder anzeigen

Best of Twitter

cke

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | MDR HÖRFUNK | 10. November 2018 | 13:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 03. Januar 2019, 07:51 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.