Fußball | 2. Bundesliga Karlsruher SC ohne Toptorjäger Hofmann gegen Aue

Der Karlsruher SC gastiert am Sonntag (13:30 Uhr im SpiO-Liveticker) in Aue. Die Badener haben sich nach der Corona-Pause stabilisiert und sechs Punkte aus vier Spielen geholt. Der KSC ist damit bis auf zwei Punkte an einen Nichtabstiegsplatz herangerückt und will auch aus Aue etwas mitnehmen. Toptorjäger Philipp Hofmann ist allerdings zum Zuschauen verdammt.

Philipp Hofmann (Karlsruher SC)
Philipp Hofmann Bildrechte: imago images / Poolfoto

Gondorf: "Müssen bereit sein, unnötige Wege zu gehen"

Mittelfeldspieler Jerôme Gondorf sagte am Freitag: "Wir müssen bereit sein, alles zu geben, unnötige Wege zu gehen, die Zweikämpfe zu gewinnen." Die Mannschaft sei insgesamt gereift und näher dran, Spiele zu gewinnen als Spiele zu verlieren, so der gebürtige Karlsruher.

"Paket Philipp Hofmann" mit zwei Spielern ersetzen

Im Erzgebirge muss der Aufsteiger auf vier Spieler verzichten. Besonders schmerzt die Gelbsperre von Knipser Hofmann, der mit 13 Treffern und vier Vorlagen der mit Abstand erfolgreichste Karlsruher ist. Eins zu eins sei der Stürmer nicht zu ersetzen, betonte KSC-Trainer Christian Eichner bei einer virtuellen Pressekonferenz und fügte an: "Mit Marco Djuricin, Anton Fink, Martin Röser haben wir eine andere Art und Weise der Sturmspitze. Vielleicht ersetzen wir das "Paket Philipp Hofmann" auch mit zwei Spielern." Auch Mittelfeldmann Manuel Stiefler sitzt in Aue eine Gelbsperre ab.

Trainer Christian Eichner (Karlsruher SC)
KSC-Trainer Christian Eichner Bildrechte: imago images / Poolfoto

Hinzu kommen zwei Spieler, die aufgrund von Verletzungen pausieren. "Kyoung-Rok Choi macht nach seinem Kreuzbandriss große Fortschritte, Babacar Gueye befindet sich nach Knöchelverletzung im Übergang zum Mannschaftstraining", so Eichner.

Eichner: Eine typische "Dirk-Schuster-Mannschaft"

Zum Gegner aus Aue sagte Eichner: "Die Mannschaft ist für mich eine typische "Dirk-Schuster-Mannschaft", sehr gut organisiert, mit viel Leidenschaft und Mentalität." Trainerkollege Schuster rechnet mit einem "kampfbetonten Spiel, in dem sich beide Mannschaften nichts schenken und den Sieg haben wollen". Im Direktvergleich aller Zweitliga-Spiele (Plus Zweitliga-Relegation 2018) liegen die "Veilchen" vorn.

Bilanz
Bildrechte: IMAGO/MDR.DE

___
fth

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 07. Juni 2020 | 15:30 Uhr