Philip Türpitz und Felix Kroos im Zweikampf
Bildrechte: imago/Contrast

Fußball | 2. Bundesliga Magdeburg punktet gegen Union Berlin

16. Spieltag

Der 1. FC Magdeburg hat gegen Union Berlin zwar wieder den ersten Heimsieg der Zweitliga-Geschichte verpasst, aber immerhin einen Punkt erkämpft. Dabei wäre für den FCM wieder mehr drin gewesen.

von Christian Dittmar und Andreas Böhm (Magdeburg)

Philip Türpitz und Felix Kroos im Zweikampf
Bildrechte: imago/Contrast

Die Vorzeichen waren vor der Partie einigermaßen eindeutig: Während der FCM auf dem Abstiegsrelegationsplatz stand, grüßte Union vom Aufstiegsrelegationsplatz. Dazu waren die Berliner in dieser Saison noch ungeschlagen - Magdeburg wartete dagegen immer noch auf den ersten Heimsieg in der 2. Bundesliga.

Preißinger mit starken Pässen

Davon zeigte sich auf dem (ramponierten) Rasen allerdings nichts. Die Gastgeber zogen von Beginn an ihr Spiel auf, ohne allerdings groß zu glänzen. Von den hochgelobten Köpenickern kamen dagegen keine Offensivaktionen.

Das änderte sich in der 23. Minute, als Suleiman Abdullahi in den Magdeburger Strafraum dribbelte, an Alexander Brunst im FCM-Kasten vorbei ging und noch im letzten Moment von Steffen Schäfer geblockt wurde. Auf der anderen Seite wurde Felix Lohkemper von Rico Preißinger geschickt, scheiterte mit seinem Abschluss von halblinks aber an Union-Schlussmann Rafal Gikiewicz (32.).

Christian Beck (Magdeburg, 11) erzielt das Tor zum eins zu null für den 1. FC Magdeburg.
Christian Beck erzielt das 1:0 für den 1. FC Magdeburg. Bildrechte: imago/Jan Huebner

Nun spielten beide Teams mit offenem Visier. In der 37. Minute rettete erst Brunst gegen den Schuss von Robert Zulj von halbrechts, mit dem Nachschuss traf der Berliner nur die Latte. Das 1:0 war dann fast eine Kopie der Lohkemper-Chance, nur dass Christian Beck wieder nach feinem Pass von Preißinger diesmal den Ball über Gikiewicz hob. Kurz vor der Pause hätte Florian Hübner mit einem Kopfball fast noch den Ausgleich erzielt, traf aber aus fünf Metern das Tor nicht. So blieb es bei der knappen Magdeburger Führung.

Ex-Dynamo Gogia gleicht aus

Im zweiten Durchgang machten dann als erstes die Magdeburger Fans mit einer Pyro-Show auf sich aufmerksam, die dem Verein wohl eine hohe Strafe einbringen wird. Nachdem der Rauch verzogen war, wurde Union immer drückender. Das Ergebnis: Der Ausgleich in der 65. Minute. Sebastian Andersson hatte den eingewechselten Akaki Gogia bedient, und der ließ Brunst mit seinem präzisen Abschluss ins lange Eck keine Chance.

Christian Beck (Magdeburg, 11) erzielt das Tor zum eins zu null für den 1. FC Magdeburg.
Die Magdeburger Fans zündeten in der zweiten Hälfte Pyrotechnik. Bildrechte: imago/Contrast

Die Magdeburger wurden nach dem 1:1 wieder etwas stärker und hatten durch einen Kopfball von Dennis Erdmann nach Flanke von Marius Bülter eine gute Gelegenheit auf die erneute Führung (76.). In der Schlussphase konnte sich beide Teams keine Chancen mehr erspielen, sodass es bei der insgesamt gerechten Punkteteilung blieb.

Das sagten die Trainer

Urs Fischer (Berlin): "Es ist ein gerechtes Unentschieden zweier Mannschaften, die sich die eine oder andere Torchance erarbeitet haben auf diesem schweren Boden. Magdeburg startete besser, nach 30 Minuten war das Spiel dann ausgeglichener. Aber trotzdem machte Magdeburg dann die verdiente Führung. In der zweiten Halbzeit war Union besser, sodass es am Ende ein verdientes Unentschieden für beide Mannschaften gewesen ist. Noch einmal ein großes Kompliment an die Magdeburger Mannschaft, die es uns heute sehr schwer gemacht hat."

Michael Oenning (Magdeburg): "Ich denke, das Ergebnis geht in Ordnung. Wir haben eine sehr gute erste Halbzeit gespielt. Wir hätten vielleicht noch das zweite Tor nachlegen können um hier den ersten Sieg zu landen. In der zweiten Halbzeit war Union erstmal besser und macht auch in dieser Phase den Ausgleich. Hinten raus bin ich aber stolz auf meine Mannschaft, dass wir dann noch diese Möglichkeiten hatten, das Spiel zu gewinnen."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 09. Dezember 2018 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 09. Dezember 2018, 17:31 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

49 Kommentare

11.12.2018 11:28 61 49

@48)

Wir brauchen dein Mitleid nicht, so nötig haben wir es auch wieder nicht....

Bleibe mal lieber bei deinem Verein, der hat es nötiger als wir.....nicht wahr!!!!...

Kennst Du das??
Jeder kehre vor der eigenen Tür und die Welt ist sauber...

[Liebe User,
bitte bleiben Sie beim Thema.
Kommentare ohne Bezug zum Thema des Artikels werden entsprechend unserer Kommentarrichtlinien (http://www.mdr.de/service/kommentarrichtlinien100.html) nicht freigegeben.
Ihre MDR.de-Redaktion]

11.12.2018 01:23 Brockhausdirk 48

Yep soweit ist es nun schon, inzwischen wird von einem gewonnenen Punkt gesprochen, nicht das man 2 verloren hat. Wenn man dann absteigt heisst es dann eben auch: "Drittliga Reunion" und nicht Abstieg. Man muss die blau-weissen wirklich bemitleiden. Das ist schon extrem bitter, so großmäulig mit Pauken und Trompeten aufgestiegen und dann mit Kochtöppen und Flöte ganz leise wieder in die 3. Liga eingegliedert.
Mitleid ist wirklich das schlimmste was einem widerfahren kann und ihr bekommt so viel davon.

10.12.2018 21:17 Aufpasser der Richtige 47

@44 ich benutzte dieses Wort nicht gerne aber für " ostvereine " gibt es Pauschalpreise. Warten wir's ab.

10.12.2018 21:14 fanatic 46

So, jetzt ist aber auch mal gut mit dem Thema.

Alle haben sich jetzt schön aufgeregt und ausgelassen.
Manche auch den Knast usw. gewünscht.
Ab zu Mama und ins Bett.

Gibt echt wichtigere Sachen!!!

10.12.2018 20:33 Andreas 45

Hallo Bengalo, Dein Beitrag fand ich am coolsten!!

10.12.2018 20:23 Andreas 44

Bin seit 35 Jahren Klub-Fan. Also mit Sicherheit kein Eventi. Wenn es schon ein Haufen Geld kostet, kann man sich ja auch die Farbe wünschen. Also das nächste mal bitte nicht diese Sch... roten Bengalos. Achso es gibt noch die Farben der Stadt Magdeburg.

Habe gerade die Strafe für Bayern im Radio gehört. Die dürfen für mindestens 12 gezählte Bengalos 13.000 EUR zahlen. Na dann bin ich mal auf unseren Beitrag gespannt. Füllt schon mal Eure Pyrokasse auf. BW Grüße

10.12.2018 20:10 fanatic 43

@41 Du bist im falschen Chat.

Tschüß !!!!

10.12.2018 19:50 SGDHarzer66 42

11 Punkte sind wenig; aber die Abstände zu den davor liegenden Mannschaften sind gering.
Von daher ist die Abstiegsfrage vollkommen offen und eine Prognose jetzt absolut verfrüht.

10.12.2018 19:26 Schächtel 41

Das war ja wieder das lächerlichste und infantilste, diese Pyromanenshow!
In den Farben des "Erzfeindes" und ein früherer Spieler desselben macht das Gegentor! Klasse! Reine Selbstdarstellung ohne Bezug zum Verein oder Spiel. Feiert euch nur selber - bald geht`s ab in Knast!

10.12.2018 18:19 Dartmeister 40

zu @25
Begreift es endlich. Diese Person vegetiert links
oder rechts von uns. Lila Grüße an MD.

Ansetzungen und Tabelle