Fußball | 2. Bundesliga Ralf Minge: "Ich muss mich auch hinterfragen"

Das gescheiterte Projekt mit Cheftrainer Cristian Fiel ist auch für Sportchef Ralf Minge eine Niederlage. Die Dynamo-Ikone gestand, dass man hätte früher reagieren müssen. Auch Minge selbst wolle sich hinterfragen.

Ralf Minge im Interview 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Di 03.12.2019 16:19Uhr 02:57 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-361532.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Die Wellen schlagen momentan hoch bei Zweitliga-Schlusslicht Dynamo Dresden. Am Montagabend war Cristian Fiel entlassen worden, am Dienstag kann Heiko Scholz als Interimslösung.

Brauchen keine halbherzigen Entscheidungen

Die Entlassung von Publikumsliebling Fiel ist auch eine Niederlage für Sportchef Ralf Minge. "Ich muss mich fragen, ob man nicht an der ein oder anderen Stelle anders hätte reagieren sollen oder sogar müssen", sagte Minge. Mit Fiel habe man einen Plan gehabt, ein strategisches Projekt. "Jetzt geht es um Krisenmanagement. Wir wollen schnell zum Zug kommen, aber auch keine halbherzigen Entscheidungen treffen, wo nicht alle überzeugt sind." Minge gestand zudem, sich auch selbst hinterfragen zu müssen. "Ich werde mich aber mit meiner Personalie beschäftigen, wo es auch hinpasst."

Minge 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Zuletzt aktualisiert: 03. Dezember 2019, 19:02 Uhr

12 Kommentare

Nicolaus vor 2 Tagen

Das Minge nur das beste für den Verein will steht außer Frage, es sind ihm aber Fehler unterlaufen die den Verein in die jetzige Situation gebracht haben , zB Projekt Schubert, Projekt Fiel, das Fußballgeschäft ist knallhartes Business wo nur Erfolge zählen für Sentimentalitäten ist kein Patz entweder man mischt mit oder geht unter

Zico vor 2 Tagen

Fiel hatte einen Fehler, er war von seinem System besessen! Ein guter Trainer baut sein System auf die Mannschaft ab und nicht andersherum. Fiel spielte nur Harakiri, hinten offen wie ein Scheunentor und nach vorne nur bis zum 16er, danach war meistens tote Hose. Deshalb auch jetzt der hart erarbeitete Tabellenplatz. Dass es anders geht, zeigte Dynamo in Berlin. Dort stellte Fiel auf Defensive um, überließ dem Gegner das Spielen und beschränkte sich auf gefährliche Konter. So ein System passt besser zur Mannschaft. Aber nicht ein Ballbesitzfußball ala FC Bayern, dafür hat er die Spieler nicht, das MUSS der Trainer erkennen, spätestens wenn die Tabelle entsprechende Signale gibt. Nach dem 10.Spieltag, 20 Gegentore (2/Spiel) und nur 9 Pkt (0,9/Spiel)! Aktuell 15 Spiele, 16:28Tore und 12 Pkt(0,8/Sp). 3.schlechteste Abwehr und Offensive der Liga! Statistisch holt man nicht mal einen Punkt pro Spiel! Aber Fielo ließ sein System weiter spielen und wehe man hinterfragt es mal, Sturkopf!

Zico vor 2 Tagen

Der Trainer sagt schon, welchen Spieler er haben möchte. In Absprache mit der Geschäftsleitung werden entprechende Kandidaten gesichtet. Dabei scoutet man in der Regel mehrere Spieler für eine Position. Der Trainer entscheidet letztendlich aufgrund seiner Parameter welchen Spieler er für welche Position haben will und die GL regelt dann das Finanzielle. Man sollte dabei nicht vergessen, wo Dynamo herkommt, aus minus zig Mio Euros hat Minge den Verein auf heute plus 9 Mio gebracht. Ich kann mich an Zeiten erinnern, da wusste man nicht, ob eine Saison zu ende gespielt werden kann. Spieler wurden verspätet bezahlt und Fans griffen Spieler vor/nach dem Training an. Einige sollte sich etwas besinnen und die Bodenhaftung wieder erlangen. Dynamo ist nicht umsonst nur ein Zweitligaverein! Alles weitere muss sich hart erarbeitet werden, das geht nicht von heut auf morgen. Dynamo ist mit seinem Etat kein Aufstiegsaspirant, dazu braucht man mehr Kohle, dann kommen auch andere Spieler.