Fußball | 2. Bundesliga Dynamo: Aufsichtsrat kritisiert altes Präsidium

Der Aufsichtsrat von Dynamo Dresden hat den Rücktritt des Präsidiums nun auch offiziell bestätigt. Gleichzeitig übte der Aufsichtsratschef Kritik am alten Präsidium. Am Sonntagabend war das komplette Präsidium mit Präsident Andreas Ritter und seinen Vizepräsidenten Diana Schantin und Michael Winkler zurückgetreten. Grund für diesen Schritt sollen "Grabenkämpfe" im Verein sein. Es gibt offenbar zwei Lager: eine Minge- und eine Born-Seite.

Auf dieser Seite:

(v.l.): Vize-Präsidet Michael Winkler, Präsident Andreas Ritter und Vize-Präsidentin Diana Schantin. SG Dynamo Dresden
Haben ihren Rücktritt erklärt: (V. li.) Vize-Präsiden Michael Winkler, Präsident Andreas Ritter und Vize-Präsidentin Diana Schantin. (Archiv) Bildrechte: IMAGO

Fußball-Zweitligist SG Dynamo Dresden hat den Rücktritt des gesamten Präsidiums und drei weiterer hochrangiger Funktionäre bestätigt. In einer Presseerklärung betonten die Sachsen am Montag aber, weiter voll handlungsfähig zu sein. Man werde auch diese schwierige Situation als Herausforderung begreifen und gemeinsam bewältigen, versicherte der Aufsichtsratsvorsitzende Jens Heinig.

Kritik an Art und Weise der Rücktritte

"Wir wurden am Sonntagabend von den persönlichen Konsequenzen und der öffentlichen Erklärung der sechs Gremienmitglieder (...) überrascht", erklärte Heinig. Er bedankte sich bei den betreffenden Personen, äußerte aber zugleich aber Kritik an der Art und Weise der Rücktritte. Als Gremienmitglied habe man eine Vorbildfunktion, öffentliche Schuldzuweisungen würden den Verein nicht weiterbringen, so Heinig weiter.

Uwe Karte berichtet aus Dresden. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Nach Vereinsangaben wird der Aufsichtsrat der SGD zeitnah zu einer außerordentlichen Sitzung zusammenkommen, um die Arbeitsfähigkeit des Präsidiums wieder herzustellen. Mit Michael Bürger gibt es offenbar bereits einen Nachrück-Kandidaten für das Präsidium. Dieses müsse allerdings aus mindestens zwei Mitgliedern bestehen. Bis die Vereinsmitglieder ein neues Präsidium wählen, müsse ein Übergangs-Präsidium bestimmt werden.

Mitgliederversammlung von Dynamo Dresden. (Archiv)
Mitgliederversammlung von Dynamo Dresden. (Archiv) Bildrechte: IMAGO

Knatsch zwischen Minge und Born als Auslöser?

Auslöser der Rücktritte sollen vor allem Querelen zwischen den Geschäftsführern Ralf Minge, der den sportlichen Bereich verantwortet, und Michael Born, zuständig für die kaufmännischen Belange, gewesen sein. Schon in der vergangenen Woche wurde bekannt, dass einige Mitarbeiter der Geschäftsstelle offenbar nicht mehr mit Born zusammenarbeiten wollen. Das soll dem Aufsichtsrat in einem gemeinsamen Brief mitgeteilt worden sein, in dem von "fehlendem respektvollen Miteinander" die Rede gewesen sein soll. Minge habe sich schützend vor diese Mitarbeiter gestellt.

Von einem Teil der Vereinsführung soll es daraufhin Bestrebungen gegeben haben, Dynamo-Ikone Minge, der 222 Spiele für die SGD absolviert hat und seit 2014 als Sportdirektor tätig ist, aus dem Verein zu drängen. Born kam im Juni 2016 als kaufmännischer Geschäftsführer nach Dresden, wo er auf den abgewanderten Robert Schäfer folgte.

Ralf Minge, Michael Born und Andreas Ritter
Ralf Minge, Michael Born und Andreas Ritter. (Archiv) Bildrechte: imago/Robert Michael

Nur Burgfrieden nach Aufsichtssratssitzung

Nach einer Aufsichtsratssitzung am Mittwoch (26.09.2018) hatte Ritter von "Disharmonien und einem Riss durch die Gremien" gesprochen. Es sei aber nicht um die Ablösung von Minge oder Born gegangen. Offenbar hielt der Burgfrieden aber nur ein paar Tage.

Die aktive Fanszene des achtmaligen DDR-Meisters hatte sich am Sonntag in der Partie gegen Greuther Fürth klar auf die Seite von Sport-Geschäftsführer Minge gestellt. Spruchbänder mit "Eure Lügen sind wie ein Kredit. Ihr genießt sie jetzt. Bezahlen werdet ihr später" oder "Der K-Block ist Anti Ritter!!!" waren zu lesen. Schon eine Woche zuvor gegen Darmstadt 98 hatten sich die Ultras bereits klar positioniert: "Ralf Minge - unantastbar!".

Banner im Dynamo-Stadion

Banner im Dynamo Dresden Block - v.l. Ralf Minge Unantastbar!
Bildrechte: IMAGO
Banner im Dynamo Dresden Block - v.l. Ralf Minge Unantastbar!
Bildrechte: IMAGO
Plakat im Dynamo K-Block, Der K-Block ist Anti Ritter!!!
Bildrechte: IMAGO
Alle (2) Bilder anzeigen

Mannschaft steht hinter Minge

Auch die Mannschaft steht hinter Minge. SGD-Kapitän Marco Hartmann hatte ihm unter der Woche deutlich den Rücken gestärkt: "Ich als Spieler und Mannschaftskapitän, und wir als Mannschaft, stehen zu hundert Prozent hinter Ralf Minge. Es gibt für uns keinen anderen, der in diesem Verein wichtiger ist. Das weiß jeder."

Auch Ehrenspielführer und "Sport-im-Osten"-Experte Hans Jürgen-Kreische kann die Kritik an Minge nicht nachvollziehen. "Es ist schon überraschend, dass man Ralf Minge infrage stellt. Das ist total unverständlich, weil er diesen Verein seit vier Jahren nach vorn geführt und weiterentwickelt hat - mit vielen Mitstreitern. Wenn ich richtig informiert bin, stellt er sich vor diese Mitstreiter. Das ist eine Aussage", so Kreische gegenüber dem MDR.


Die Erklärung im Wortlaut

"In den letzten Wochen sind in unserem Verein wieder Grabenkämpfe ausgebrochen, die den Frieden in unserer Sportgemeinschaft ernsthaft bedrohen.

Wir standen in jahrelanger Gremienarbeit dafür ein, den Verein im Herzen zu einen und geschlossen voranzubringen. Trotz spektakulärer sportlicher und wirtschaftlicher Erfolge gerade in den vergangenen Jahren müssen wir nun feststellen, dass wieder Kräfte zu Tage getreten sind, die unseren Verein zurück in die alten Zeiten gestoßen haben. Diese von Lügen, Diffamierungen und persönlichen Anfeindungen getragenen Zustände wollen wir nicht weiter mittragen.

Wir erklären daher unseren Rücktritt mit sofortiger Wirkung.

Wir wünschen dem SG Dynamo Dresden e. V. für die weitere Zukunft von Herzen alles Gute und viel Erfolg auf dem Weg zur Bundesliga.

Dresden, den 30.09.2018

Andreas Ritter, Präsident
Diana Schantin, Vizepräsidentin
Michael Winkler, Vizepräsident

André Gasch, stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender

Dr. Klemens Rasel, Ehrenratsvorsitzender
Michael Walter, stellvertretender Ehrenratsvorsitzender"

red

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 01. Oktober 2018 | 17:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 02. Oktober 2018, 09:09 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

41 Kommentare

04.10.2018 09:23 Rino 41

Offensichtlich fehlt ein Korrektiv im Verein. Da kommt die aktuelle Situation doch gerade recht. Veränderungen sind immer eine Chance, es besser zu machen. Das Anforderungsprofil des Präsidenten sollte neu überdacht werden. Es geht in einem Unternehmen nie nur um die nackten Zahlen. Ein schlechtes Arbeitsklima erzeugt zwangsläufig schlechtere Ergebnisse. So eine konstruktive Ebene nicht mehr hergestellt werden kann, sollte sich der Verein von Born trennen. Nicht weil er allein für die Situation verantwortlich ist, vielmehr um die Möglichkeit der Erneuerung zu schaffen. Anteil haben letztlich alle … bis hin zum Aufsichtsrat.

04.10.2018 09:07 jochen 40

Zu Rino u. Vicky 67: Richtig erkannt!Und darum
EDE JAHN GEYER for President!
Sportliche Grüße ins Tal!

03.10.2018 23:24 dyndre53 39

Ritter......für mich schon immer quasi der Grüßaugust-Steinmeier" des Vereines DD. Lauter "Toleranz- und Vielfalt"-Gesabbel unten auf dem Rasen vor dem Anpfiff und gaaaanz viel "Wir...!" ...wie eben in der Politik. ;-) ÜBERFLÜSSIG!!!

03.10.2018 23:20 Brecher 38

#37., @(Rino): Rückgrat! Es handelt sich hier nicht um ein Automobil; für ein solches wäre der Job auch viel zu komplex...

03.10.2018 11:17 Rino 37

Konflikte verlangen nach Lösungen. Offensichtlich gab es niemanden im Verein, der sich für den Konflikt zuständig gefühlt hat. Dabei sollte der Präsident genau dies als seine Aufgabe betrachten, um nicht als Frühstücksdirektor wahrgenommen zu werden. Ritter hat sich immer weggeduckt, wenn er gefordert war. Dynamo braucht einen Präsidenten mit Rückrad und Führungsqualitäten, der ein konstruktives Klima im Verein schafft und Konflikt frühzeitig erkennt und zu lösen vermag. Eine Kontrollinstanz die vereint und nicht spaltet.

03.10.2018 09:50 Stefan 36

@Nordsachse. Bitte kümmern Sie sich um ihren Dosen Club, wir haben mit Dynamo seit der Wende viel schwierigere Zeiten und Situationen durchgemacht. Wir, die Mitglieder dieser glorreichen Vereines haben fast alle erdenklichen Höhen und Tiefen durchlebt und gemeistert. Da werden wir die Neuwahl eines Präsidiums auch schaffen. Wir brauchen keine Kritik von RB Leipzig, denen bei paar Niederlagen, respektive eine sehr mäßigen Saisonstart, gleich massenhaft Erfolgsfans davonlaufen. Da schmunzeln wir nur....

03.10.2018 08:46 electric 35

@Nordsachse:
Du willst ein Beispiel was Vereinsleben bedeuted?

Dynamo-Mitglieder stämmen sich 2013 gegen die geplannte Neubestzung des Aufsichtsrats durch das "Team Dynamo". Deren Ansinnen war eine Ausgliederung der Profiabteilung um für Großsponsoren attraktiver zu werden.
Letztlich haben die Mitglieder außer Dörner keinen Einzigen des Teams in den Aufsichtsrat gewählt. Stattdessen waren 5 der 6 Posten dann mit Personen besetzt, welche von der Fanszene / Mitgliedern aktiv unterstützt wurden. Die finanzielle und sportliche Entwicklung seit 2013 spricht für sich!

Aber poltere du nur weiter dein nicht fundiertes Gesülze in die Welt.

03.10.2018 00:18 wicky 67 34

@22: jochen:
Manchmal lese ich in die RBL-Foren rein. Auch dort schreiben Sie extrem oft ziemlich überheblichen Knet zusammen... Viele User schmunzeln deshalb auch nur noch über Sie... Der User Nordsache, Bernd & Sie sollten lieber eine Red-Bull-Brause-Kneipe eröffnen, & dort ihren Energie-Trinkern etwas über die ruhmreiche Nostalgie, & weltweit lobenswerte Tradition ihrer Roten Bullen erzählen... Da gibt's bestimmt 'ne ganze Menge zu lachen!!! ;-D

Back to Topic:
Da während der Krankheit von Ralf Minge, jetzt fast alle Leute aus dem Präsidium & der Herr Born, anscheinend schon ohne die Rückkehr von RM planten, ist es doch eigentlich sehr förderlich für die SGD, daß dieses intrigante Präsidium nun zurück getreten ist, weil Fans & Mannschaft hinter RM & seinen Leuten stehen. Die Reisenden sind ganz sicher durch viel fähigere, sowie ehrlichere Personen, ganz gewiss recht fix ersetzbar!! ;-) Dann kehrt garantiert auch schnell wieder Ruhe bei Dynamo ein!! Ich bin da guter Dinge!!! ;-)

02.10.2018 20:53 Schiedsrichter 33

Und wenn ich mich jetzt zu weit rauslehne, welche Rolle spielt Kristian Walter in diesem Theater

02.10.2018 20:18 Radebeuler 32

@Nordsachse, Dir bleibt also etwas erspart?Du bist Mitglied in der Rasenball-GmbH? Wie wäre es, wenn Du Dich nur melden würdest, wenn Du was von dem verstehst, um das es bei einem "normalen" weil von Mitgliedern geführten Verein geht? Da ja bei "Euch" der Geschäftsführer auch gleichzeitig der Vorstandsvorsitzende ist, frage ich mich gerade, was ist dann eigentlich der Didi? 99% gehören ja ihm? Ach ja, ich vergas, er ist ja nur der Sponsor :-)))
Und nun kommt noch der Polizeiverein bei Dir ins Spiel, ich sehe , Du bist an einer ernsthaften Diskussion interessiert.