Fußball | 2. Bundesliga Schneeschipper kosten Erzgebirge Aue 4.000 Euro

Sie hatten den Platz für das Düsseldorf-Spiel beräumt. Doch dass sich die gut 50 Fans während der Partie auf der Tribüne aufhielten, teilweise ohne Mund-Nasen-Schutz, schmeckte DFB und DFL nicht. Jetzt fiel das Urteil.

Aue-Fans im Erzgebirgsstadion bei der Partie gegen Fortuna Düsseldorf
Bildrechte: imago images / Eibner

Zweitligist FC Erzgebirge Aue muss wegen "unsportlichen Verhaltens" eine Geldstrafe von 4.000 Euro zahlen. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) stellte zudem einen "nicht ausreichenden Ordnungsdienst" fest.

Schnee schieben ja, Anfeuern auf der Tribüne nein

Beim Heimspiel der Veilchen am 16. Januar gegen Fortuna Düsseldorf standen bis zu 50 Anhänger auf der Tribüne eng beisammen, trugen teilweise keinen Mund-Nasen-Schutz und feuerten ihr Team lautstark an. Die Anhänger hatten zuvor den Rasen vom Schnee befreit und so für eine ordnungsgemäße Durchführung der Partie gesorgt. "Sie durften sich dazu auf dem Stadiongelände aufhalten, allerdings nicht im Tribünenbereich", heißt es in der Urteilsbegründung. Zudem hätten alle nach dem DFB-/DFL-Hygienekonzept die Mindestabstände wahren und einen Mund-Nasen-Schutz tragen müssen.

Der Verein hatte sich bereits für das Fehlverhalten der Fans entschuldigt und eine knallharte Aufarbeitung der Vorkommnisse angekündigt. Der Verein hat dem Urteil zustimmt.

red

Videos und Audios zur 2. Fußball-Bundesliga

Dirk Schuster
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (21)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDr aktuell | 27. Januar 2021 | 19:30 Uhr

8 Kommentare

sportspecker vor 12 Wochen

Peter1, wird sicherlich noch, seine Erklärung zu seiner kruden Behauptung abgeben.
Ich gehe davon aus, dass es sich bei Peter1 um einen Juristen mit entsprechender Ausbildung und Erfahrungen, in der Sportgerichtsbarkeit handelt.
Oder hat er sich etwa vom allgemeinen Zeitgeist leiten lassen? 😉

Arbeitende Rentnerin vor 12 Wochen

Die sollen sich lieber um die Vereine kümmern, die zu faul sind zum Schneeschippen und um die Spieler, die Coronapartys feiern, da ist sicher anderes Werkzeug als die Schneeschaufel zum Einsatz gekommen.

Gerald vor 12 Wochen

Waren das noch Zeiten, wo die Spiele noch mit einer höheren Schneedecke stattfanden! Ein roter Ball und dann ging es los! Die neue Spielergeneration scheint sehr weich geworden zu sein!