Fußball | 2. Bundesliga Dynamo Dresden setzt weiter auf Trainer Alexander Schmidt

Die Diskussion um Dynamo Dresdens Cheftrainer Alexander Schmidt ist vorerst zu Ende. Der 53-jährige Aufstiegsmacher bekommt von den Verantwortlichen des Zweitligisten weiter die Chance, seine sportlich ins Schlingern geratene Mannschaft aus dem Keller zu führen.

Alexander Schmidt
Alexander Schmidt gibt weiter den Ton bei Dynamo Dresden an. Bildrechte: imago images/Jan Huebner

Aufsteiger Dynamo Dresden ist nach einem Superstart in die 2. Bundesliga nunmehr seit Wochen im Sinkflug. Durch neun Niederlagen in den vergangenen zehn Pflichtspielen und dem daraus resultierenden Sturz in den Tabellenkeller wurden die Diskussionen im Umfeld über den Trainer zuletzt immer lauter. Ist Alexander Schmidt noch der richtige Mann? "Ja", sagen die Verantwortlichen der Schwarz-Gelben. Nach Gesprächen und Analysen entschied sich der Verein, weiter auf Schmidt zu setzen. Der 53-Jährige bekommt das Vertrauen, erklärte der Zweitligist am Sonntagnachmittag (7. November).

Dynamos Sportgeschäftsführer Ralf Becker
Dynamo-Sportgeschäftsführer Ralf Becker. Bildrechte: imago images/Steffen Kuttner

Becker: Schmidt und Co. "haben unsere volle Rückendeckung"

Dynamos Sportgeschäftsführer Ralf Becker betonte dabei: "Wir sind zu der Überzeugung gekommen, dass Alex und sein Team weiterhin das richtige Trainergespann für unseren Weg sind und wir mit ihnen unser großes Ziel, den Klassenerhalt, schaffen werden. Sie haben unsere volle Rückendeckung, konsequent die Dinge einzufordern, damit wir das nächste Level erreichen. Ich erlebe tagtäglich, wie Mannschaft und Trainerteam arbeiten und welche Bindung zwischen ihnen besteht."

Die Klubführung glaubt also an Schmidt und die Wende. "Wir sind bewusst mit großen Teilen unserer Aufstiegsmannschaft in die Saison gegangen. Erstens, weil sich die Jungs das Vertrauen und die Chance, unseren Weg gemeinsam weiterzugehen, verdient haben. Und zweitens, weil wir eine junge Mannschaft mit Entwicklungspotenzial haben", ergänzte Becker.

Dass die Mannschaft Zweitliga-Niveau hat, stellte sie vor allem in den ersten vier Saisonspielen (3 Siege/1 Remis) unter Beweis und rangierte zwischenzeitlich sogar auf einem Aufstiegsplatz. Mit der 0:3-Heimniederlage gegen den SC Paderborn begann das Dilemma, seitdem gab es nur ein Erfolgserlebnis (3:0 gegen Werder Bremen) und zuletzt fünf Zweitliga-Niederlagen in Serie sowie das bittere Pokal-Aus gegen Ligaspitzenreiter FC St. Pauli.

Drei Siege aus den ersten vier Saisonspielen: Dynamo - hier mit Christoph Daferner - schwebte zu Saisonbeginn auf Wolke sieben. Bildrechte: imago images/Dennis Hetzschold

Gründe der Ergebniskrise: "Vielleicht nicht die Tiefe im Kader", aber ...

Die Ergebnisse stimmen beim Aufsteiger einfach nicht. Wirklich chancenlos war Dynamo jedoch nie – auch nicht am vergangenen Freitag (05. November) beim 1:2 gegen Holstein Kiel. Torschütze Heinz Mörschel brachte es danach auf den Punkt: "Wenn man sang- und klanglos untergeht, ist es schwer, Mut aufzubauen. Das ist in den letzten Wochen aber nicht der Fall. Wir haben immer gezeigt, dass kein Gegner zu stark für uns ist. Wir haben immer gut mitgespielt." Schmidt wiederum sprach von fehlenden "Nuancen".

Ralf Becker gestand am Sonntag jedoch: "Unsere Analyse hat auch ergeben, dass wir vielleicht nicht die Tiefe im Kader haben, wie wir uns das vorgestellt haben. So ehrlich muss man sein. Gerade die Vielzahl an verletzungsbedingten Ausfällen hat uns vor Herausforderungen gestellt." Der 51-Jährige verwies dabei namentlich auf Brandon Borello, Kevin Ehlers und Patrick Weihrauch, die mittlerweile zurück auf dem Trainingsplatz sind und nach der anstehenden Länderspielpause "zunehmend eingreifen werden".

"Unser Ziel war, ist und bleibt der Klassenerhalt"

Der 53-jährige Schmidt übernahm die Mannschaft Ende April 2021 von Markus Kauczinski. Er sollte den zum damaligen Zeitpunkt in Gefahr geratenen Aufstieg in die 2. Bundesliga ins Ziel bringen und erfüllte die Mission. Dort schlitterten die Dresdner jüngst in den Keller, aber verfallen nicht in Panik: Schmidt bekommt Zeit. Sportgeschäftsführer Becker unstrich: "Unser Ziel war, ist und bleibt der Klassenerhalt. Und auch wenn die vergangenen Wochen nicht gut waren – dafür liegen wir in Summe weiterhin im Soll. Jetzt hat es intern deutliche Gespräche gegeben und jeder weiß, woran er ist. Es liegt nur an uns."

---
sst

Heinz Mörschel 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Heinz Mörschel 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Videos und Audios zur 2. Fußball-Bundesliga

Alexander Schmidt
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
3 min

Nach dem 0:0 bei Hannover 96 gab Dynamo Dresdens Trainer Alexander Schmidt zu, dass man mit einem "blauen Auge" davon gekommen sei. Am besten sei das Ergebnis. Hier gibt es das komplette Interview

So 23.01.2022 17:51Uhr 02:46 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-trainer-alexander-schmidt-nach-hannover-dynamo-dresden-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Yannick Stark
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min

Mit dem Ergebnis, einem 0:0 bei Hannover 96, war Dynamo Dresdens Kapitän Yannick Stark zufrieden, mit dem Spiel seines nicht so ganz.

So 23.01.2022 17:21Uhr 00:22 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-yannick-stark-nach-hannover-dynamo-dresden-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Alle anzeigen (100)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 07. November 2021 | 15:35 Uhr

60 Kommentare

wolle010 vor 11 Wochen

"Falsche Aufstellung mit Spielern die keine Leistung bringen weder spielerisch noch vom Kampfgeist z.B. Kade, Mörschel, Königsdörffer. "
Ja du Schlaumeier, wenn die Spieler keine Leistung bringen, dann frag ich mich warum Randsi z. B. grad wieder fuer die U21 Nationalmannschaft nachnominiert wurde. Oder glaubst du der Trainer laeuft mit Tomaten auf den Augen rum?

Booster-Muzzi vor 11 Wochen

Kleine Korrektur. Der Vertrag von MK war ja ausgelaufen. Somit spart man "nur" noch, das man an Herrn Schmidt fest hält und ihm mit Verstärkungen im Winter weiter die Chance gibt, seine Spielidee umzusetzen. Mit dem richtigen Spielermaterial durchaus machbar.

Apropos machbar. Wie man gegen den Jahn aus Regensburg spielt, hat die Kogge am Wochenende gezeigt. Dieses tief stehen und dann kompakt nach vorne schieben, wie es Hansa gemacht hat, hat dem Jahn überhaupt nicht gepasst.

Booster-Muzzi vor 11 Wochen

Wolle, wo nichts ist, kannst Du auch nichts erwarten. Ich habe meine Tochter heute früh auch ge"weckt" und sie ist immer noch da :-)

Vielleicht sind die Herren Kauszinki und Schmitt neue Mitarbeiter im Scouting :-)

Danke, mein Tag ist gerettet :-)