Fußball | 2. Bundesliga Wiedergutmachung verpasst: Aue enttäuscht auch in Düsseldorf

33. Spieltag

Eine Woche nach dem desolaten Auftritt gegen Paderborn muss Erzgebirge Aue den nächsten Dämpfer verdauen. Die Sachsen unterlagen im letzten Auswärtsspiel der Saison klar mit 0:3 (0:2) bei Fortuna Düsseldorf. Dabei agierte Aue über die gesamte Spielzeit viel zu harmlos und war mit dem Ergebnis am Ende noch gut bedient.

Pascal Testroet (37, Aue)
Für Pascal Testroet gab es mit Erzgebirge Aue auch gegen Düsseldorf nichts zu holen. Bildrechte: PICTURE POINT / S. Sonntag

Infolge der Krankmeldung von Aues Trainer Dirk Schuster und seinem Assistenten Sascha Franz betreute Co-Trainer Marc Hensel die "Veilchen" in Düsseldorf. Schuster wird nach MDR-Informationen auch nicht mehr auf die Trainerbank zurückkehren. Die vorzeitige Trennung vom ehemaligen Nationalspieler ist intern beschlossene Sache.

Im Vergleich zum 3:8-Debakel vor einer Woche in Paderborn änderte Hensel die Mannschaft auf einer Position. Der zuletzt gelbgesperrte John Patrick Strauß kehrte für Gaetan Bussmann zurück in die Startelf. Auf Seiten der Düsseldorfer brachte Trainer Uwe Rösler Emmanuel Iyoha, Marcel Sobottka und Christoph Klarer neu ins Team.

Fortuna Düsseldorf - Erzgebirge Aue in Bildern

Edgar Prib, Pascal Testroet, Christoph Klarer
Düsseldorf begann zielstrebig und ließ Aues Pascal Testroet in der Offensive nicht zur Entfaltung kommen. Bildrechte: Picture Point/Sven Sonntag
Edgar Prib, Pascal Testroet, Christoph Klarer
Düsseldorf begann zielstrebig und ließ Aues Pascal Testroet in der Offensive nicht zur Entfaltung kommen. Bildrechte: Picture Point/Sven Sonntag
 Tor füŸr Fortuna Duesseldorf. Shinta Appelkamp (23, Duesseldorf) trifft zum 1:0.
Zu allem Überfluss zappelte der Ball nach zehn Minuten bereits ein erstes Mal im eigenen Netz. Bildrechte: PICTURE POINT / Sven Sonntag
 Tor fŸür Fortuna Duesseldorf. Shinta Appelkamp (23, Duesseldorf) trifft zum 1:0 und jubelt mit Emmanuel Iyoha (19, Duesseldorf).
Shinta Appelkamp ließ Martin Männel mit seinem präzisen Abschluss keine Chance. Bildrechte: PICTURE POINT / Sven Sonntag
Torwart Martin Maennel (1, Aue)
Auch in der Folge lief Aue Ball und Gegner meist nur hinterher. Bildrechte: PICTURE POINT / Sven Sonntag
Marcel Sobottka Fortuna Düsseldorf / Duesseldorf, 31 trifft zum 2-0 gegen Torwart Martin Männel
So kam es, wie es kommen musste: Marcel Sobottka traf nach Vorarbeit von Appelkamp zum 2:0. Erneut agierte die Auer Hintermannschaft unglücklich. Bildrechte: imago images/Eibner
Marc Hensel
Aues Co-Trainer Marc Hensel dirigierte seine Mannschaft nach vorne. Die "Veilchen" blieben offensiv aber weiter harmlos. Bildrechte: Picture Point/Sven Sonntag
Torwart Martin Männel (1, Aue) pariert gegen Marcel Sobottka (31, Düsseldorf).
Auch nach dem Seitenwechsel blieb Düsseldorf brandgefährlich: Männel musste gegen Sobottka erneut eingreifen, um einen höheren Rückstand zu verhindern. Bildrechte: PICTURE POINT / S. Sonntag
Kristoffer Peterson / 12, Fortuna Duesseldorf jubelt nach seinem Tor zum 3:0 mit Rouwen Hennings
Den besorgte kurz vor Schluss der eingewechselte Kristoffer Peterson (re.), der nach Vorarbeit von Rouwen Hennings zum 3:0-Endstand traf. Bildrechte: imago images/foto2press
Spieler von Fortuna Düsseldorf und Erzgebirge Aue
Der dritte Gegentreffer hatte sich angedeutet. Die Enttäuschung der Auer Hintermannschaft entsprechend groß. Bildrechte: Picture Point/Sven Sonntag
Sören Gonther und Martin Männel
Viel Gesprächsbedarf: Kapitän Männel diskutiert mit Sören Gonther. Bildrechte: Picture Point/Sven Sonntag
Spielerkreis der Spieler von Erzgebirge Aue
Nächste Woche bestreitet Aue sein letztes Saisonspiel gegen Osnabrück. Dann bietet sich den "Veilchen" die Chance, die insgesamt positive Spielzeit zu einem versöhnlichen Ende zu bringen. Bildrechte: Picture Point/Sven Sonntag
Alle (11) Bilder anzeigen

Düsseldorfer Doppelschlag nach 18 Minuten

Die Fortuna machte von Beginn an Druck und suchte mit schnellen Gegenstößen über die Außenbahnen den Abschluss. Das sollte sich nach zehn Minuten bereits auszahlen. Nach Hereingabe von Felix Klaus klärte Sören Gonther unfreiwillig in die Mitte. Shinta Appelkamp fackelte nicht lange und ließ Martin Männel mit seinem platzierten Flachschuss ins linke Eck keine Chance (10.). Aue wirkte geschockt, stand defensiv alles anderes als stabil und musste kurz darauf den nächsten Nackenschlag hinnehmen: Sobottka traf nach Vorarbeit von Kenan Karaman am zweiten Pfosten (18.). Zuvor hatte Aue die Kugel trotz mehrerer Möglichkeiten erneut nicht geklärt bekommen.

 Tor füŸr Fortuna Duesseldorf. Shinta Appelkamp (23, Duesseldorf) trifft zum 1:0.
Düsseldorfs Shinta Appelkamp trifft zum 1:0. Bildrechte: PICTURE POINT / Sven Sonntag

Offensiv dauerte es, ehe die Sachsen in Aktion traten. Erst nach 32 Minuten entfachte Strauß' Kopfball nach Flanke von Florian Krüger so etwas wie Gefahr für Florian Kastenmeier im Tor der Fortuna. Das war es dann aber auch. Bis zur Pause kontrollierte Düsseldorf die Partie. Auch weil Aue aus dem eigenen Aufbauspiel viel zu harmlos agierte.

Aue enttäuscht auch in Hälfte zwei

Kurz nach Wiederanpfiff brannte es schon wieder lichterloh im Auer Strafraum. Sobottkas Abschluss aus zentralen sieben Metern konnte Männel aber mit einem starken Reflex entschärfen (46.). Die Gäste agierten offensiv nun zwar etwas zielstrebiger, die klaren Chancen verbuchten aber weiter die Düsseldorfer. Iyoha hatte das 3:0 gleich zweimal auf dem Fuß, verzog aber jeweils knapp (55./60.).

Edgar Prib, Pascal Testroet, Christoph Klarer
Aues Pascal Testroet im Zweikampf mit Adam Bodzek (li.) und Christoph Klarer. Bildrechte: Picture Point/Sven Sonntag

Aue schlampte dagegen mit den eigenen Angriffen weiter, sodass die Fortuna keine Probleme hatte, das Ergebnis zu verwalten. Matthias Zimmermann und Luka Krajnc ließen zudem beste Gelegenheiten aus, das Ergebnis noch weiter in die Höhe zu schrauben (69./75.). Das gelang kurz vor Schluss dann dem eingewechselten Kristoffer Peterson, der nach einem Auer Ballverlust im Mittelfeld den Deckel mit einem präzisen Flachschuss ins rechte Eck endgültig draufmachte (87.).

Stimmen zum Spiel:

Marc Hensel (Co-Trainer Aue): "Wir sind wahnsinnig enttäuscht. Man hat gesehen, dass der Rucksack nach der letzten Niederlage groß war. Wir haben versucht zu spielen, hatten in den ersten zwanzig Minuten aber keine Ballsicherheit. Die Düsseldorfer hatten ein scharfes Passspiel und sind verdient in Führung gegangen. Danach haben wir umgestellt, das ist uns gut geglückt. Wir sind ins Ballbesitzspiel gekommen, haben im letzten Drittel aber nicht die richtigen Lösungen gefunden. In der zweiten Phase haben wir das Spiel zeitweise dominiert, aber unsere Chancen nicht genutzt. Nichtsdestotrotz ist es ein verdienter Sieg für die Düsseldorfer."

Uwe Rösler (Düsseldorf): "Wir haben unseren Job heute ordentlich erfüllt und guten Kombinationsfußball gespielt. Folgerichtig machen wir das 1:0. Nach dem 2:0 hat Aue umgestellt. Dann haben wir ein bisschen das Tempo rausgenommen und nicht mehr so dominiert. Nach der Halbzeit haben wir im Mittelfeld gute Situationen geschaffen. Das dritte Tor hätte aber eher kommen müssen. Wir können noch 59 Punkte holen, das ist unser Ziel in Fürth."

---
jsc

Videos und Audios zur 2. Fußball-Bundesliga

Präsident Helge Leonhardt beim Traingsauftakt in Aue
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Übergabe der Meisterschale
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Nach der Meisterstück bei RB Leipzig folgte für die Frauen des FC Carl Zeiss Jena die Kür – Freude, Jubel, Medaillen und natürlich die Übergabe der Meisterschale der 2. Bundesliga Nord.

So 06.06.2021 16:41Uhr 04:47 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-carl-zeiss-jena-frauen-meisterschale-feier-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Alle anzeigen (31)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 16. Mai 2021 | 19:30 Uhr

56 Kommentare

Nur Wismut Aue vor 5 Wochen

Es wird auch ohne Leo in Liga 2 weitergehen. Hatten wir alles schon. Sind ja nicht so ein Pleite-Viertligist wie Rußchams. Du bist doch ein Betonier ? Stimmts oder hab ich Recht ?

Blauer Hund vor 5 Wochen

Man konnte es deutlich in der PK nach dem Düsseldorf-Spiel hören.
Hensel: Wir müssen endlich wieder im Training auch Spielsituationen in der gegnerischen Box trainieren!
Genau hier lag das Problem! Nicht bei Leonhardt, ohne den wir nie 16 Jahre 2. Liga spielen würden.
Warum wurde Schuster in Augsburg und in Darmstadt (wo er eigentlich Heldenstatus genossen hat) rausgeworfen?
Weil er nur bis zur Mittellinie Fußball denken kann! Kein normaler Trainer zerstört ohne Not eine funktionierende Doppelspitze und fordert von Krüger Abwehraufgaben.
Die erforderlichen Punkte zum Klassenerhalt holten wir in der Hinrunde mit Doppelspitze.
Warum Schuster zurück zur erfolglosen Ein-Stürmer-Taktik gewechselt ist, spricht für seine Art Fußball zu spielen! "Verstecken vor dem Feind", "Zerstören und Hintenreinstellen" ohne eigene Ideen, ohne Plan B.
Wer bei Rückstand einen Rizzuto bringt, hat keine Lust am Fußball.
Gut das der Vorstand "jetzt" reagiert hat und nicht erst am 10. Spieltag.

jako vor 5 Wochen

Bei aller berechtigten Kritik sollte man nicht vergessen dass genau diese Mannschaft mit dem Trainer den Klassenerhalt geschafft hat dafür gebührt ihnen der Dank. Natürlich ist die Rückrunde bescheiden gelaufen, hatte auch die Nase von den halb vollen Gläsern gestrichen voll. Jetzt sollte schnell ein neuer Trainer her wo sich jeder wieder anbieten muss mit ein paar Neuzugängen, dann kann die neue Saison kommen. Glück Auf